GOTT UND DIE CHATBOTS


Wie wirkt sich die künst­liche Intel­ligenz auf die Glaubens­welt aus? Dieser Frage geht die Pfar­rerin Muriel Koch in vier ver­schiedenen Veran­staltungen im Sep­tember und Oktober nach. Sie geben Ein­blicke in die modernen Möglich­keiten und gehen auf ethische Fragen zur Digi­tali­sierung von Religion und Glaube ein.

230721RKZ-Themenreihe_Glaube_KI_Bild_1 230721RKZ-Themenreihe_Glaube_KI_Bild_2 230721RKZ-Themenreihe__Glaube_KI_Bild_3

«Was macht den Menschen im Gegen­satz zu künst­licher Intel­ligenz eigent­lich aus?», fragt Muriel Koch – eine ab­schliessende Ant­wort hat sie (noch) nicht. Die Pfarrerin setzt sich inten­siv mit der Digi­tali­sierung unserer Welt und insbe­sondere der Glaubens­welt aus­einander. Sie will über die rasanten tech­nischen Verände­rungen, die auf uns zukommen – ja teil­weise aus unserem All­tag bereits nicht mehr wegzu­denken sind – infor­mieren und den Zugang ebnen. «Viele machen sich Sorgen: Wohin geht diese Ent­wick­lung mit der künst­lichen Intel­ligenz? Wo sind ihre Grenzen?», so die Pfarrerin, «auf solche Ängste möchte ich ein­gehen – wir kommen nicht umhin, uns mit diesen ein­schnei­denden Verände­rungen in unserer Welten­ordnung aus­einander­setzen.» Und Muriel Koch sieht in der künst­lichen Intel­ligenz auch viel Poten­tial: «Auch deshalb habe ich diese Themen­reihe ins Leben gerufen: um gemein­sam zu einem positiven Um­gang mit den mensch­lichen Maschinen zu finden.»

Die Bibel in der Hosen­tasche

«Zuerst fragte ich mich, inwie­fern Reli­gion denn schon digi­tal verfüg­bar ist», sagt Muriel Koch. «Es gibt unzäh­lige Apps im spiri­tuellen und religiösen Bereich – von täg­lichen Losungen via Handy bis zu Segens­robotern.» Es sei beispiels­weise ja auch prak­tisch, dass man die Bibel auf dem Handy stets dabei­haben könne, «und man nicht immer ein dickes Buch herum­tragen muss.» Muriel Koch wurde klar: Digi­tali­sierung und Gott – darüber müssen wir reden! Zusam­men mit der Anthro­pologin Melinda Rieder konzi­pierte sie einen Work­shop, in dem die Teil­nehmenden die Möglich­keiten – und Grenzen – der künst­lichen Intelli­genz angeleitet testen können. Muriel Koch: «Im darauf­folgenden Gottes­dienst baue ich die Techno­logie in die Predigt ein: Ob die Zuhörer:innen meine Worte von denen des Roboters unter­scheiden können?» Für die Pfarrerin ist das spiele­rische Auspro­bieren eine geeignete Form, sich der künst­lichen Intelli­genz anzu­nähern: «Doch selbst­verständ­lich machen wir uns auch zu den ethischen Richt­linien Gedanken: Das Fehlen von grund­legenden Regeln und klaren Grenzen ist eine Heraus­forderung.» Eine, der man sich sehr gut gemein­sam stellen könne.

Vom Roboter namens Adam
Newsletter_Visual_Webartikel_schmal

Muriel Koch holt sich für die Themen­reihe auch die Wissen­schaft ins Haus: David Zürrer ist Infor­matiker und Projekt­leiter bei super computing systems. Er hat von Berufs­wegen her mit künst­licher Intelli­genz zu tun und steht in der Ansprech­Bar den Teil­nehmenden Rede und Antwort: «An dieser Veran­staltung steht die Auf­klärung im Zentrum: Jede Frage ist will­kommen!» Viel Raum für Gedanken­experimente und einen unheim­lichen Faktor bietet der geplante Buch­club: In «Maschinen wie ich» von Ian Mc Ewan ist ein lebens­echter Androide – übrigens mit Namen Adam – Teil einer Dreiecks­beziehung. Seine Gefühle und Prin­zipien führen zu unge­ahnten und verhängnis­vollen Situa­tionen: «Das Buch ist eine Dys­topie aus dem Jahr 2020 – eine, die gerade dabei ist, Reali­tät zu werden», sagt Muriel Koch. Aus­gehend von der span­nenden Erzäh­lung will sie der Frage nach­gehen, inwie­fern die künst­liche Intelli­genz ein Gegen­über sein kann. «Am wichtig­sten ist mir bei allen Veran­staltungen, dass wir neu­gierig und offen bleiben – und gleich­zeitig unseren Sorgen Raum geben», so die um­triebige Pfarrerin.



Themen­reihe: Glaube und künst­liche Intelligenz


Workshop: Glaube und künst­liche Intelli­genz

Mit Melinda Rieder, Anthropo­login mit Schwer­punkt Techno­logie.
Inhalt: Auspro­bieren von ChatGPT, Gruppen­diskussion zur künst­lichen Intelli­genz und Glaube

Mittwoch, 13. September 2023, 19–21 Uhr
Neue Kirche Albis­rieden, Graues Zimmer

Gottes­dienst: Eine Predigt mit künst­licher Intelli­genz

Mit Melinda Rieder, Anthropo­login mit Schwer­punkt Techno­logie.

Sonntag, 24. September 2023, 10 Uhr
Alte Kirche Altstetten

Ansprech­Bar: Mit ETH-Infor­matiker David Zürrer

Donnerstag, 26. Oktober 2023, 19.30–21 Uhr
Bistro ufem Chile­hügel

Buch­club: «Maschinen wie ich», Ian Mc Ewan

Ab Oktober 2023
Interes­sierte melden sich bitte bis 1. Oktober direkt bei Pfarrerin Muriel Koch: muriel.koch@reformiert-zuerich.ch

Aktuell

«CON SORDINO»: DER STILLE LAUSCHEN


Wegen gedämmter Glocken im Rahmen des Festi­vals Takt­los ist es in der Passions­zeit unge­wöhn­lich still in der Alt­stadt. Eine Stille, die hell­hörig macht.

1679115.02.2024

FASTEN: NAHRUNG FÜR DEN GEIST


Die Kirch­gemeinde beglei­tet Fasten­willige mit Fasten­ange­boten durch die Passions­zeit. Ziel ist es, Körper und Seele mit­ein­ander in Ver­bindung zu bringen.113.02.2024

MUSIK VON FRAUEN: DAMALS UND HEUTE


Ein Konzert zum inter­natio­nalen Tag der Frau am 8. März lädt dazu ein, das musi­ka­lische Schaffen von Kompo­nis­tinnen aus der Roman­tik zu ent­decken.

2264109.02.2024

SOLARENERGIE VOM EIGENEN DACH


Die Umrüstung auf erneuer­bare Energie­quellen geht voran: Vor Kurzem hat die Kirch­gemeinde vier Bau­gesuche für die Mon­tage von PV-Anlagen ein­ge­reicht.

1730108.02.2024

MIR SÄGED DANKE: ESTHER RAMP


Esther Ramp gehört zu den fleis­sigen Helfer:innen in der Markus­kirche im Kir­chen­kreis elf. Was sie dabei glück­lich macht und wofür sie dank­bar ist, erzählt sie uns im Video.

1781108.02.2024

GESTÄRKT IN DIALOG UND GLAUBE


Die Frage «Was ist dir in deiner Reli­gion wich­tig?» ist nicht gerade Stoff für leichten Small-Talk. Raum für Aus­tausch geben multi­reli­giöse Ge­fässe.

102.02.2024

PFARRWAHL 2024


Am 3. März 2024 findet für vier Pfarrpersonen eine Wahl an der Urne statt. Auf unserer Webseite «Pfarrwahl 2024» stellen wir Ihnen die zur Wahl stehenden Pfarrerinnen und Pfarrer in einem Portrait vor.

↗ Zu den Portraits

GROSSE EINSCHNITTE BEFÜRCHTET


Senkt der Kanton Zürich die Unter­nehmens­gewinn­steuer, müsste die Kirch­gemeinde diakonische Leis­tungen ab­bauen. Von den Ein­sparungen würden Ver­mögende profi­tieren.

124.01.2024

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.