KIRCHGEMEINDE ZÜRICH STARTET «REFORM 2.0»


Zwei Jahre nach der Gründung der Kirchgemeinde Zürich wurde erstmals deren Aufbau- und Ablauforganisation analysiert. Das Ergebnis einer breitangelegten Umfrage zeigt: Die neuen Strukturen werden grundsätzlich akzeptiert, aber der Entwicklungsprozess ist noch nicht abgeschlossen. Die Justierung und Stabilisierung von Organisation und Betrieb im Alltag brauchen noch mehr Zeit, Aufmerksamkeit und auch Ressourcen.

Idee_Birne_(c)_unsplash_532x400

Am 1. Januar 2019 schlossen sich 32 reformierte Kirchgemeinden der Stadt Zürich und der Gemeinde Oberengstringen zur Kirchgemeinde Zürich zusammen. Die Fusion bedeutete einen historischen Akt in der Schweizer Kirchenlandschaft und darüber hinaus: Sowohl in der Politik als auch in der Wirtschaft gelten Zusammenschlüsse mit mehr als drei Beteiligten als schwierig bis unmöglich. Für eine Fusion von 32 Partnern gibt es gar keine Erfahrungswerte.

Entsprechend anspruchsvoll verlief der Reformprozess, obwohl Strukturen, Abläufe und Regelungen vor dem Zusammenschluss erarbeitet worden waren und im Regelbetrieb aufgenommen wurden. Nach zwei Jahren liess die Kirchenpflege 2021 eine Evaluation durchführen, die Schwerpunkte bei den Themen Rollenverständnis, Organisation und Kultur der Zusammenarbeit setzte.

Entwicklungsprozess weiterhin im Gang

Die nun vorliegenden Ergebnisse der Umfrage bei Mitgliedern von Behörden und Gremien, Pfarrpersonen und Mitarbeitenden zeigen: Die seit 2019 bestehende Organisationsstruktur wird im Alltag umgesetzt, der Entwicklungsprozess ist aber weiterhin im Gang. In der Praxis gibt es noch Unklarheiten bezüglich Aufgaben und Kompetenzen, Rollenverständnis und Kommunikation, Prozessen und Schnittstellen.

«Wir brauchen einen Konsolidierungsschritt», sagt Annelies Hegnauer, Präsidentin der Kirchenpflege. «Die Fusion ist auf gutem Weg, aber noch nicht am Ziel. Viele neue Projekte und Prozesse laufen neben dem Tagesgeschäft und belasten so die Mitarbeitenden. Zugleich engagiert sich eine grosse Mehrheit der Mitarbeitenden motiviert für das kirchliche Leben vor Ort. Dies ist erfreulich, aber nicht selbstverständlich und stellt eine gute Grundlage für den weiteren Reformprozess dar.»

Aufgrund der Schlussfolgerungen plant die Kirchenpflege ein Projekt «Reform 2.0» (Arbeitstitel), das im zweiten Semester 2022 beginnen soll. Es wird sich vor allem mit jenen sechs Themen beschäftigen, bei denen gemäss der Evaluation prioritärer Handlungsbedarf besteht. Detaillierte Informationen sind dem Begleitbericht der Kirchenpflege zu entnehmen.


Begleitbericht der Kirchenpflege

Aktuell

ANMELDEN UND GEWINNEN!


Unter allen Neuabonnent:innen bei unserem monatlichen Newsletter verlosen wir bis 31. Mai zwei Übernachtungen im Tessin für zwei Personen.

17301

OMG! WIE VIEL RELIGION IST ZUVIEL?


Gibt es die richtige Balance im Glauben? Pfarrer Joachim Korus spricht mit Men­schen auf der Strasse und mit einer Exper­tin über per­sön­liche An­sichten und Erfah­rungen.

226429.05.2024

ZÜRCHER SINGFEST 2024


Auf das kleine Chor­festival in Zürich Alt­stadt­kirchen letzten Juni folgt im Juni 2024 ein Sing­fest, welches das Singen für das und mit dem Publi­kum im Fokus hat.

167929.05.2024

LAGERSTIMMUNG FÜR GWUNDRIGE


In den Tages­lagern der refor­mierten Kirch­gemeinde Zürich schnuppern Primar­schul­kinder unge­zwungen Lager­luft und werden dabei liebe­voll betreut.

124.05.2024

FRAUENSTREIK: GEMEINSAM AUF DEN PUTZ HAUEN


Feminis­tische Kirchen­frauen protes­tieren am 14. Juni gegen den Back­lash in Reli­gion und Gesell­schaft – mit buntem Kopfputz und lauten Stimmen.

23.05.2024

IM GLAUBEN GEEINT


Das Zentrum für Migrations­kirchen ist ein Mosaik gelebter Ökumene. Leiterin Silke Korn gibt im Videobeitrag einen Ein­blick in das viel­fältige Zusammen­leben der Gemeinden.

3389116.05.2024

MIR SÄGED DANKE: DOMINIQUE LANDOLT


Mit Herz­blut für Geflüchtete im Einsatz: Dominique Landolt koordi­niert seit acht Jahren den «Deutschkurs für alle» in der Grossen Kirche Fluntern.

1743115.05.2024

ZEITKAPSELN AUF KIRCHTÜRMEN


Turmkugeln – die Kugeln auf Turm­spitzen – sind weit mehr als Schmuck: Sie ent­halten histo­rische Bot­schaften. Der Forscher Beat Kümin geht ihnen auf die Spur.

114.05.2024

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.