ZEITKAPSELN AUF KIRCHTÜRMEN


Viele Turm­kugeln haben ein ge­schichts­träch­tiges Innen­leben: Sie be­her­ber­gen his­to­rische Doku­mente, Münzen und wei­tere Kurio­si­täten. Der Schweizer Ge­schichts­pro­fessor Beat Kümin stöbert mög­lichst viele dieser Schätze auf: Fündig wurde er auch in der refor­mier­ten Kirch­gemeinde Zürich.

Bleiplatten_Kirchturmspitzen_Sammelbild_(c)_Sabine Alt
Diese faszi­nierenden Blei­platten aus der Turm­kugel von St. Peter liegen heute im Archiv der Pfarr­gemeinde. © Sabine Alt



Hoch oben zwischen Himmel und Erde schweben sie: Zeit­zeugen, die die Jahr­hunderte über­dauern – ein­ge­lagert in ver­gol­deten Kugeln auf Turm­spitzen. Turm­kugeln können einen Durch­messer von bis zu ein­einhalb Meter haben und Hunderte Kilo­gramm schwer sein. Oft beher­bergen sie Doku­mente, die von lokalen Er­eig­nissen wie Hungers­nöten, Kirchen­ein­weihungen, Kriegs­gefahren oder Wetter­phäno­menen er­zählen. Gemeinde­mit­glieder früherer Jahr­hunderte haben sie in luf­tiger Höhe ein­ge­lagert; als Bot­schaften an die Nach­welt. «Oft baten die Menschen auch um Schutz und Für­sorge», sagt Beat Kümin, Pro­fessor für euro­päische Geschichte der Frühen Neu­zeit an der Uni­versity of Warwick in Eng­land. «Die Doku­mente wurden dort platziert, wo Gott den Menschen am nächsten schien.»

Zwiegespräch über Jahrhunderte

Auch in den Turm­kugeln der refor­mierten Kirch­gemeinde Zürich lagern viele histo­rische Doku­mente: Neben Briefen, Personen­ver­zeichnissen oder Repara­tur­berichten finden sich auch Münzen, Bau­pläne oder wie im Frau­münster sogar ein Schild­kröten­panzer – als Schutz­symbol nach einem Blitz­ein­schlag. Damit sie der Witterung stand­halten, wurden die Mate­rialien in Hülsen, Röhrchen oder Schach­teln ver­packt – soge­nannte Ein­lagen. Turm­kugeln werden selten und nur aus bestimmten Gründen geöffnet – zum Bei­spiel, wenn Reno­vations­arbeiten am Turm an­stehen. In der Regel legt die Ge­meinde die Ein­lagen ihrer Vor­fahren nach der Durch­sicht wieder zurück – und er­gänzt die histo­rischen Ein­lagen um eine aktu­elle. Beat Kümin: «Damit wird durch­schnitt­lich alle sechzig Jahre ein Schein­werfer auf das All­tags­leben der Menschen ge­richtet.» Den Men­schen sei klar, dass eine Turm­kugel zu ihren Leb­zeiten ver­mut­lich nicht mehr geöffnet würde. Beat Kümin beschreibt viele der Doku­mente als eine Art Zwie­gespräch mit späteren Gene­rationen: «In den Schrift­stücken schlagen die Personen fast einen ver­trauten Ton­fall an.»

Schatz unter Dorflinde
Newsletter_Visual_Webartikel_schmal

Die refor­mierte Kirch­gemeinde Zürich ge­währte Beat Kümin Zu­tritt zu ihrem neuen Zen­tral­archiv, das sich in der Kirche Auf der Egg in Wollis­hofen be­findet – auch das Archiv der Kirch­gemeinde St. Peter diente ihm als Recherche­ort für sein Pro­jekt. Von hier stammt ein äusserst be­ein­drucken­der Fund: gra­vierte Metall­plättchen aus den Jahren 1505 und 1641. Ein wei­terer inte­res­santer Fall ist Albis­rieden: Hier gibt es sogar Ein­lagen in einer Scha­tulle unter der Dorf­linde. Die Scha­tulle wurde 1951 mit Schriften, Zei­tungen sowie Münzen ge­füllt und 2021 ent­deckt, als die Dorf­linde durch eine neue er­setzt werden musste. «Als man die neue pflanzte, hat man den Brauch fort­geführt», so Beat Kümin. «Für mich als Histo­riker ist es beson­ders wert­voll, wenn sich diese Fund­stücke weit in die Ver­gangen­heit er­strecken; manch­mal befinden sie sich seit dem Spät­mittel­alter am gleichen Ort.»

Geheime Botschaften

Was genau in den Turm­kugeln gela­gert wird, ver­raten die Ver­ant­wort­lichen oft nicht. Ab und zu wird den­noch aus dem Nähkästchen ge­plaudert. Beat Kümin: «Heute hinter­lässt man der Nach­welt etwa einen Covid-Test, ein Foto einer Kon­fir­mations­klasse oder einen USB-Stick mit Video­bot­schaften.» Länger­fristig er­hofft sich Beat Kümin Ein­blick in gene­rellere For­schungs­fragen wie: Was für Iden­titäten hatten die Men­schen? Welche räum­lichen Hori­zonte lassen sich belegen? Und: Wie haben sich glo­bale Ereig­nisse auf die Menschen vor Ort aus­gewirkt? «Durch die Funde erfährt man, wie sich Men­schen in einer be­stimmten Gemeinde selbst ge­sehen haben», so Beat Kümin. Je länger er daran forscht, desto mehr gelangt er auch zur Über­zeugung, dass die an den Bauten und Reno­vationen betei­ligten Hand­werker für den Brauch sehr wich­tig waren. «Womög­lich waren es gar sie, die ihn initi­ierten.»




Die Website des von der Gerda Henkel Stif­tung geförderten Pro­jektes bietet viele Infor­mationen zu Stadt und Kanton Zürich:

↗  Link zur Projekthomepage

Aktuell

ANMELDEN UND GEWINNEN!


Unter allen Neuabonnent:innen bei unserem monatlichen Newsletter verlosen wir bis 31. Mai zwei Übernachtungen im Tessin für zwei Personen.

17301

OMG! WIE VIEL RELIGION IST ZUVIEL?


Gibt es die richtige Balance im Glauben? Pfarrer Joachim Korus spricht mit Men­schen auf der Strasse und mit einer Exper­tin über per­sön­liche An­sichten und Erfah­rungen.

226429.05.2024

ZÜRCHER SINGFEST 2024


Auf das kleine Chor­festival in Zürich Alt­stadt­kirchen letzten Juni folgt im Juni 2024 ein Sing­fest, welches das Singen für das und mit dem Publi­kum im Fokus hat.

167929.05.2024

LAGERSTIMMUNG FÜR GWUNDRIGE


In den Tages­lagern der refor­mierten Kirch­gemeinde Zürich schnuppern Primar­schul­kinder unge­zwungen Lager­luft und werden dabei liebe­voll betreut.

124.05.2024

FRAUENSTREIK: GEMEINSAM AUF DEN PUTZ HAUEN


Feminis­tische Kirchen­frauen protes­tieren am 14. Juni gegen den Back­lash in Reli­gion und Gesell­schaft – mit buntem Kopfputz und lauten Stimmen.

23.05.2024

IM GLAUBEN GEEINT


Das Zentrum für Migrations­kirchen ist ein Mosaik gelebter Ökumene. Leiterin Silke Korn gibt im Videobeitrag einen Ein­blick in das viel­fältige Zusammen­leben der Gemeinden.

3389116.05.2024

MIR SÄGED DANKE: DOMINIQUE LANDOLT


Mit Herz­blut für Geflüchtete im Einsatz: Dominique Landolt koordi­niert seit acht Jahren den «Deutschkurs für alle» in der Grossen Kirche Fluntern.

1743115.05.2024

OMG! HOFFNUNG IM ELEND!


In einer Welt, in der mehr als 10'000 Kinder täglich auf den Strassen von Kumasi überleben müssen, setzt Jayden mit seinem Schulprojekt ein Zeichen der Hoffnung.226408.05.2024

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.