«BEIM SPIELEN SIND ALLE GLEICH»


Die Herberge zur Heimat lädt einmal im Monat zum Spielenachmittag. Jasskarten, Würfel und Erdbeertörtchen: «Am Spielenachmittag geniessen wir das ungezwungene Beisammensein befreit von Rollenbildern.»

«Ich freue mich, dass heute so viele zum Spielenachmittag gekommen sind - und das, obwohl es so schönes Wetter ist», sagt Maurus Wirz, der Geschäftsleiter der Herberge zur Heimat. Hier findet seit April einmal im Monat ein Spielenachmittag statt. «Mit dem Spielnachmittag bauen wir Brücken», so Maurus Wirz. «Die Idee ist, dass wir auf ungezwungene Weise den Kontakt zwischen unseren Bewohnern und Menschen, die nicht bei uns leben, herstellen.»

Hilfe ohne Vorurteile 

Die Herberge zur Heimat, mitten in der Zürcher Altstadt gelegen, nimmt vorurteilslos Männer auf, die wegen eines beeinträchtigten Zustands auf Hilfe bei der Bewältigung ihres Alltags angewiesen sind. So leben in der Herberge zur Heimat bis zu 49 Männer, die sonst kein Dach über dem Kopf und kaum warmes Essen hätten.

«Der Spielenachmittag ist eine unserer Aktivitäten, bei denen wir die soziale Integration fördern und Vorurteile abbauen können», so Maurus Wirz. So spielen beim Spielenachmittag Männer und Frauen jeden Alters die unterschiedlichsten Gesellschaftsspiele und geniessen dabei das entspannte Zusammensein bei Kuchen und Kaffee.

«Hier ist jeder ein Gewinner», sagt Christoph Sigrist, «denn beim Spielen kommunizieren alle auf derselben Ebene und wir begegnen einander von Mensch zu Mensch.» 

Christoph Sigrist ist Stiftungsrat der Evangelischen Gesellschaft des Kantons Zürich, dessen Zweigwerk die Herberge zur Heimat ist, und hier seit 17 Jahren als Pfarrer und Seelsorger tätig. So ist der Pfarrer am benachbarten Grossmünster regelmässig in der Herberge zur Heimat anzutreffen — sei es beim Spielenachmittag oder zu Gesprächen mit den Bewohnern. «Beim gemeinsamen Spielen etwa verwandeln wir Stigmata und damit verbundenes — teils herablassendes — Mitleid in tatsächliche Begegnung und überwinden gesellschaftlich geschaffene Grenzen.»

Herberge zur Heimat_Spielen

Herberge zur Heimat_Spielenachmittag

Jede Biografie könne scheitern und sei zerbrechlich; das gehöre einfach zum Leben: «In der Herberge zur Heimat und mit Aktivitäten wie dem Spielenachmittag bieten wir einen Raum, der frei von Rollenbildern und gesellschaftlichem Dogmen ist.» In den Augen der Kirche spiele der gesellschaftliche Status absolut keine Rolle: «Dies unterstreichen wir mit integrativen Aktivitäten wie etwa dem Spielenachmittag.»

Soziales Miteinander

Von den rund 20 Menschen, die zum Spielenachmittag im Juli gekommen sind, wohnen etwas mehr als die Hälfte in der Herberge zur Heimat. Neben den drei Spieleleiterinnen ist auch ein junges Paar anwesend: «Wir wollen wissen, wie wir die Menschen, die hier leben, am besten unterstützen können — deshalb möchten wir sie einfach mal kennenlernen.»

Maurus Wirz sieht in der persönlichen Begegnung und in der Zeit, die man einander schenken kann, einen Schlüssel zur Integration. «Wir leben hier Diakonie auf ungezwungene Weise.» Dies unterstreicht auch Christoph Sigrist: «Vertrauen ist die Essenz der Diakonie», sagt der Pfarrer «und Vertrauen schaffen wir nur in der respektvollen und vor allem persönlichen Begegnung.»

Die wachsende Zahl der Teilnehmenden am Spielenachmittag bestärkt Maurus Wirz und Christoph Sigrist. «Wir sammeln noch Erfahrungen, sind aber auf einem sehr guten Weg», sagt Maurus Wirz. «Ich möchte den Spielenachmittag nicht mehr missen», so Christoph Sigrist, «ich fühle mich hier sehr wohl und freue mich immer wieder, in dieser behaglichen Atmosphäre neue Menschen kennenzulernen.»

Einzigartige Postkarten: Unterstützung für die Herberge zur Heimat 

Kreativität kennt keine Beeinträchtigung: Die Bewohner der Herberge erschufen 2019 unter der Leitung der Künstlerin Tina Good Motive für Kunstkarten. Die daraus entstandenen Postkarten werden im Musée Visionnaire in Zürich ausgestellt. Die so einzigartigen wie farbenfrohen Kunstkarten können bei der Herberge zur Heimat gekauft werden und werden zum Dank für Spenden verschenkt.

www.herberge-zh.ch

Facebook.com/HerbergeZurHeimatInZuerich

Aktuell

«CON SORDINO»: DER STILLE LAUSCHEN


Wegen gedämmter Glocken im Rahmen des Festi­vals Takt­los ist es in der Passions­zeit unge­wöhn­lich still in der Alt­stadt. Eine Stille, die hell­hörig macht.

1679115.02.2024

FASTEN: NAHRUNG FÜR DEN GEIST


Die Kirch­gemeinde beglei­tet Fasten­willige mit Fasten­ange­boten durch die Passions­zeit. Ziel ist es, Körper und Seele mit­ein­ander in Ver­bindung zu bringen.113.02.2024

MUSIK VON FRAUEN: DAMALS UND HEUTE


Ein Konzert zum inter­natio­nalen Tag der Frau am 8. März lädt dazu ein, das musi­ka­lische Schaffen von Kompo­nis­tinnen aus der Roman­tik zu ent­decken.

2264109.02.2024

SOLARENERGIE VOM EIGENEN DACH


Die Umrüstung auf erneuer­bare Energie­quellen geht voran: Vor Kurzem hat die Kirch­gemeinde vier Bau­gesuche für die Mon­tage von PV-Anlagen ein­ge­reicht.

1730108.02.2024

MIR SÄGED DANKE: ESTHER RAMP


Esther Ramp gehört zu den fleis­sigen Helfer:innen in der Markus­kirche im Kir­chen­kreis elf. Was sie dabei glück­lich macht und wofür sie dank­bar ist, erzählt sie uns im Video.

1781108.02.2024

GESTÄRKT IN DIALOG UND GLAUBE


Die Frage «Was ist dir in deiner Reli­gion wich­tig?» ist nicht gerade Stoff für leichten Small-Talk. Raum für Aus­tausch geben multi­reli­giöse Ge­fässe.

102.02.2024

PFARRWAHL 2024


Am 3. März 2024 findet für vier Pfarrpersonen eine Wahl an der Urne statt. Auf unserer Webseite «Pfarrwahl 2024» stellen wir Ihnen die zur Wahl stehenden Pfarrerinnen und Pfarrer in einem Portrait vor.

↗ Zu den Portraits

GROSSE EINSCHNITTE BEFÜRCHTET


Senkt der Kanton Zürich die Unter­nehmens­gewinn­steuer, müsste die Kirch­gemeinde diakonische Leis­tungen ab­bauen. Von den Ein­sparungen würden Ver­mögende profi­tieren.

124.01.2024

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.