Kirchenkreis sieben acht – schön, dass Sie da sind!

NOTFALLSEELSORGE: VERBÜNDETE GEGEN OHNMACHT


Bei schwerwiegenden Ereignissen bieten die Blaulichtorganisationen die Notfallseelsorge Kanton Zürich auf – als psychologische Unterstützung für die Angehörigen. Bei diesen Akutinterventionen stehen auch Pfarrpersonen aus der Kirchgemeinde Zürich im Einsatz. Einer davon ist Pascal-Olivier Ramelet, Pfarrer im Kirchenkreis sieben acht.

Foto: Pascal Ramelet

Foto: Pascal Ramelet

 

Worte haben Macht und müssen deshalb mit Bedacht gewählt werden – denn sie können genauso heilend wie auch zerstörerisch wirken: Das ist sich Pfarrer Pascal-Olivier Ramelet, Pfarrer im Kirchenkreis sieben acht, sehr bewusst. Besonders dann, wenn er in seiner Rolle als Notfallseelsorger die Polizei bei der Überbringung einer Todesnachricht begleitet. In welchen Situationen die Blaulichtorganisationen die Notfallseelsorge aufbietet, ist ganz unterschiedlich. Das kann nach Autounfällen sein, bei Gewaltdelikten, natürlichen Todesfällen wie auch Suiziden.

«Unsere Aufgabe ist es, die Angehörigen nach einem schwerwiegenden Ereignis zu stabilisieren und ihnen Sicherheit zu bieten», erzählt Pascal-Olivier Ramelet. Er hat viel Erfahrung mit Akutinterventionen – früher für das Care Team Kanton Bern CTKB, heute für die Notfallseelsorge Kanton Zürich. «Menschen reagieren in so einer Ausnahmesituation sehr unterschiedlich. Manche sind sehr gefasst, andere versuchen intuitiv, das Ereignis zu leugnen. Oft kommen auch Schuldgefühle auf.» Ramelet zufolge ist das ein Mechanismus der Seele: Über die Schuldgefühle konstruiere die Seele eine Kausalität – das sei einfacher, als die Ohnmachtsgefühle auszuhalten.

Gott hält Wut auf ihn aus

Deshalb sei es manchmal trotzdem nötig, harte Worte auszusprechen: damit eine Person das Geschehene kognitiv überhaupt fassen kann. «Wichtig ist, dass man nichts schönredet und nichts interpretiert.» Denn die Notfallseelsorgenden wissen über die Umstände – vor allem bei laufenden Ermittlungen – in den meisten Fällen genauso wenig wie die Angehörigen.

In so einer Situation stellt Ramelet Rückfragen oder versichert den Menschen, dass es genau richtig ist, wie sie fühlen – zum Beispiel wenn Wut aufkommt. Religion kann hier eine Ressource sein – muss aber nicht. «Ich bin überzeugt, dass es Gott aushält, wenn wir wütend sind auf ihn», so Pascal-Olivier Ramelet. Dabei gehe es auch darum, im Sinne von Präventionsarbeit Folgesuizide zu vermeiden. «Wichtig ist, dass die Leute spüren: Ich lasse sie nicht fallen. Gemeinsam mit ihnen bin ich Verbündeter gegen die Ohnmacht.»

So ein Einsatz dauert durchschnittlich drei bis vier Stunden, er stand aber auch schon mal 15 Stunden im Einsatz. «Ratsam ist es nicht, so eine Akutbetreuung ist sehr kräftezehrend – aber manchmal geht es nicht anders. Im Normalfall werden wir spätestens nach acht Stunden abgelöst», so Ramelet. Das Setting, das ihn erwartet, ist ihm meist völlig unbekannt – und kann sich während des Einsatzes auch verändern: Das kann neben einer Autobahn sein, auf der Polizeistation, bei einer Familie am Küchentisch – oder an allen drei Orten nacheinander. Gute Schuhe und wasserdichte Kleidung gehören deshalb vorsorglich zur Grundausrüstung.

Als Seelsorger muss er auch schnell erfassen können, in was für ein Familiensystem er gerade Einblick erhält. Sind zum Beispiel geschiedene oder getrennte Paare zerstritten, mache es oft keinen Sinn, sie gemeinsam zu betreuen. In solchen Fällen kann sich Ramelet Unterstützung holen. Bei Grosseinsätzen wird zusätzlich die neu gegründete Organisation Care Kanton Zürich angefordert. Von der Seelsorge als Pfarrperson unterscheiden sich Akutinterventionen aber doch erheblich. Ramelet: «Es reizt mich, mich auf eine Situation einzulassen und zu schauen, wo ich Leiden lindern kann.»

 


Notfallseelsorge: Von den Landeskirchen getragen

Die Notfallseelsorge Kanton Zürich wird von den Landeskirchen getragen, ist rund um die Uhr verfügbar und konfessionell neutral. Sie ist in vier Regionen unterteilt, die Stadt Zürich gehört mit Dietikon und Teilen von Dielsdorf zur Region vier. Von den insgesamt 69 Notfallseelsorgenden des ganzen Kantons wohnen zwanzig in der Region vier, zwölf kommen aus der Stadt Zürich – sieben sind reformiert, fünf katholisch.

Letztes Jahr hat die Notfallseelsorge Kanton Zürich 260 Einsätze geleistet und es wurden 796 betroffene Personen betreut. Neu besteht seit Anfang Jahr auf politischen Willen hin mit Care Kanton Zürich auch eine Nothilfeorganisation des Kantons.

Aktuell

Kirchenkreis sieben acht – schön, dass Sie da sind!

GOTTESDIENSTE


 

Die nächsten Gottesdienste finden Sie hier!

1743

MONATSLOSUNG


Neige, HERR, dein Ohr und höre! Öffne, HERR, deine Augen und sieh her!

2 Kön 19,16 (E)

1743

CORONA SCHUTZMASSNAHMEN


Alles ist wieder möglich, einige Schutzmassnahmen bleiben.

Aktuelles im Zusammenhang mit dem Corona-Virus in unserem Kirchenkreis.
(aktualisiert am 03.07.2021)

1743

HILFSANGEBOTE


 

Benötigen Sie Hilfe? In den letzten Wochen sind viele solidarische Angebote entstanden. Hier ein Überblick.

1743

TERRASSE IM KGH HOTTINGEN GEÖFFNET


Dienstag/Mittwoch/Donnerstag
17. /18. /19. August
24. /25. /26. August
Jeweils von  14 bis 16 Uhr
1743

STADTFÜHRUNG MIT BARBARA HUTZL-RONGE


Am 1. September durch Zürich spazieren und Geschichten von, über und mit Frauen vor der Reformation zuhören. Anschliessendes Apéro mit Austausch.

1743

FRAUENSYNODE-SPAZIERGANG


Anstelle eines Grossevents setzt die „Siebte Schweizer Frauen*synode: Wirtschaft ist Care“ dieses Thema als Rundgang um.
Samstag, 4. September 2021
1743

ZUKUNFTSFORUM GOTTESDIENST


Mittwoch, 25. August, 1. und 8. September
19.00 Uhr
Kirchgemeindehaus Neumünster
1743

ESSEN UND BEGEGNUNG


im Kirchgemeindehaus Hottingen, Asylstrasse 36
Immer am ersten Dienstag vom Monat ab 12:00 Uhr
1743

SRK BABYSITTER-KURS


Eine Fachfrau des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) wird den Kurs leiten, der an zwei Samstagen während je 5 Stunden stattfindet.
Samstag, 04. Und 11. September 2021
1743

REFORMIERT.LOKAL


Flipbook
Flipbook reformiert.lokal 8-21-78 (E-Paper)
  

Alle Ausgaben des letzten Jahres finden Sie hier. 
Viel Spass beim Lesen!

17431

VA BENE INFOSCHULUNG


Referat von Dr. Bettina Ugolini Leiterin Beratungsstelle Leben im Alter, UZH Betreuung im Alter als Herausforderung
1. Dezember, 18 Uhr
Kirchgemeindehaus Hottingen
1743