PREDIGERKIRCHE: GEDENKVESPER


Vor 20 Jahren, am 12. Oktober, sagte Peter Wittwer, der damalige Pfarrer an der Predigerkirche beim Abschiedsgottesdienst in der Predigerkirche:

«Am vorletzten Dienstag, gegen 10 Uhr am Morgen, hat Ronald Bisegger die Augen nochmals geöffnet und seiner Frau Béatrice die Hand gedrückt. Und dann – mit den Worten des Kohélet – «dann kehrte der Atem zurück zu Gott, der ihn gegeben hatte». Leicht fiel ihm der Abschied nicht. Er liebte das Leben, die Menschen, das Schöne – er liebte seine Welt. Ein Mensch voller Daseinsfreude. Aber längst hatte er sich den Kohélet zum Lehrer gemacht. Geniesse das Leben, aber verliere dein Herz nicht unwiderruflich darin. Denn – alles ist Windhauch. Und eines nur ist gewiss – du wirst es eines Tages wieder hergeben müssen.»

Das Oratorium «Kohélet» war die letzte grosse Komposition des Kirchenmusikers Bisegger. Für die Uraufführung fragte Ronald Bisegger über persönliche Beziehung «Die Kleine Kantorei» DKK der ESG an. In der Klosterkirche Muri und in der Predigerkirche fand im Sommer 2000 die Uraufführung statt. Biseggers Freund, der Kirchenmusiker Stephan Simeon, schrieb dazu in einer Fachzeitschrift: 

Ronald Bisegger

«Eine vorbildliche Wiedergabe dieses Oratoriums verdankt man der Kleinen Kantorei der Evangelischen Singgemeinde Bern/Zürich unter der kompetenten und engagierten Leitung von Johannes Günther, die sich relativ kurzfristig dieser anfordernden Aufgabe angenommen hat. (….) Der zwanzigköpfige Chor zeigte grossartige Qualität in der Reinheit und Ausgeglichenheit der Stimmen, der Schönheit des intonatorisch sauberen und feinen Chorklanges, in der abwechslungsreichen dynamischen Gestaltung und klaren Diktion der Chorpartien.» Am 6. Juli 2003 hat «Die Kleine Kantorei» das Werk zu Biseggers 80.Geburtstag in der Predigerkirche nochmals aufgeführt.

Zwei Sänger der Predigerkantorei und der DKK, Stefan Hüsler und Matthias Haupt, hatten Ronald Biseggers Tochter und Ehefrau schon etliche Jahre vorher über Singwochen und andere Chöre kennengelernt. «Ronald liebte das Leben!», wie Peter Wittwer treffend schrieb. Ein überaus herzlicher, zugewandter Mensch, lebensfroh, ein interessierter Frager und ausgezeichneter Zuhörer, einer, der gern gut ass und trank, was sein liebe Frau Béatrice wunderbar gekocht hatte und was er aus seinem Weinkeller hervorzauberte.

Ronald Bisegger hat an manchen katholischen Kirchen in Zürich als Chorleiter gewirkt und vor allem Vokalmusik geschaffen. Im Chor von St. Josef lernte er seine zukünftige Frau Béatrice kennen. In Dreikönigen in der Enge arbeitete er als Musiker freundschaftlich mit Peter Wittwer zusammen, der dort als noch katholischer Pfarrer wirkte. Er war auch Dozent an der Akademie für Kirchenmusik Luzern und gründete in den 80er Jahren den Schweizerischen Katholischen Kirchenmusikverband, dessen Präsident er war. Viele Kompositionen und Sätze hat er für das Katholische Kirchengesangbuch verfasst, eine grosse Anzahl klein- und grossbesetzter Chorwerke komponiert.

 

Aktuell

JONATHAN MEESE


Der deutsche Ausnahmekünstler Jonathan Meese bespielt mit einer raumbezogenen Arbeit ab 7. Juni die Wasserkirche Zürich.

 

Bezugnehmen auf die Legende von Felix und Regula und in der Auseinandersetzung mit der Sterblichkeit seiner ihm nahestehenden Mutter Brigitte, präsentiert er in der Wasserkirche das Erz-Grab von «Dracula’s Mutterz», ein Sitzgrab in einem Kunsttempel aus Styroporblöcken.

1679121.05.2024

INSTALLATIONSGOTTESDIENST IM FRAUMÜNSTER


Ein Rückblick von Pfr. Johannes Block mit herzlichem Dank

1679106.06.2024

SEUFZEN UND SINGEN


Am 16. Juni feiern bzw. begehen wir den Flüchtlingssonntag, und zugleich eröffnet die Zürcher Singwoche, die «Züsi». Seufzen und Singen – suchen sich die Hand zu reichen.

1679107.05.2024

RÜCKBLICK ANDALUSIEN REISE


Eine Gruppe von 13 Frauen und zwei Männern begab sich vom 6. bis 13. April auf eine ökumenische Kultur- und Bildungsreise nach Andalusien. Initiiert wurde diese von Kathrin Rehmat und Thomas Münch von der Predigerkirche Zürich, welchen die Ökumene ein wichtiges Anliegen ist. 

 

Ein Rückblick von einer Teilnehmerin.

1679102.05.2024

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.