INTERVIEW ZUM WEIHNACHTSSPIEL


Was wäre die Advents- und Weihnachtszeit ohne ein Krippenspiel? Auch dieses Jahr erzählen uns die Kinder aus der Altstadt vom Wunder der allerersten Weihnacht. Im Gespräch weckt Martina Ilg, Kathechetin der Zürcher Altstadtkirchen und Initiantin des Weihnachtsspiels, viel Neugier und Vorfreude auf die Aufführung und sie erzählt, was es braucht, damit ein Stück dem Publikum präsentiert werden kann.

Zum wievielten Mal wird in der Altstadtkirche ein Weihnachtsspiel unter deiner Leitung aufgeführt?

Martina Ilg (MI): Zum achten Mal, also seit 2016, dabei immer abwechselnd das eine Jahr im Grossmünster, das andere Jahr in der Predigerkirche.

Wo liegen für dich die hauptsächlichen Herausforderungen im Zusammenhang mit den Vorbereitungen zu einem Weihnachtsspiel?

MI: Diese liegen einerseits beim Zeitmanagement, d.h. dass beispielsweise die Kirche rechtzeitig für die Proben und die Aufführung reserviert ist, die diversen Mitwirkenden rechtzeitig angefragt werden, die Werbung rechtzeitig startet usw. und andererseits beim Inhalt des Weihnachtsspiels, d.h. die Rollenzuteilung, das Beschaffen der Kostüme, das Erstellen der Probenpläne und schliesslich die Probendurchführung.

Von wem stammt das diesjährige Weihnachtsspiel und wie lautet sein Titel? Kannst du etwas über den Inhalt sagen?

MI: Dieses Jahr wird in Form eines Theaters, mit Lesungen sowie mit dazu passenden Weihnachtsliedern die klassische Weihnachtsgeschichte, wie sie in der Bibel im Lukasevangelium steht, erzählt. Die Texte des eigentlichen Weihnachtsspiels stammen aus verschiedenen Quellen, von mir zusammengestellt (u.a. aus dem Weihnachtsspiel, wie es in den 70er Jahren von Rosemarie Metzenthin im Grossmünster aufgeführt wurde). Die Lieder habe ich mehrheitlich aus dem Reformierten Kirchengesangbuch passend zum Spiel ausgewählt. Die Lesetexte sind direkt aus der Bibel, dem Lukasevangelium, entnommen.

Wie viele Kinder und Erwachsene sind am Weihnachtsspiel beteiligt?

MI: Dieses Jahr haben sich bereits 21 Erwachsene und 23 Kinder angemeldet. 

Welche Bedeutung haben Krippenspiele aus deiner Sicht – für die Gemeinde, aber auch für die Kinder und deren Eltern?

MI: Zum einen ist es eine wunderbare Gelegenheit, um sich während der Sing- und Theater-Proben und auch beim Erleben des Weihnachtsspiels auf die Advents- und Weihnachtszeit feierlich einzustimmen, zum anderen ist es ein schönes Erlebnis in der Gemeinschaft: Gross und Klein proben zusammen, im Anschluss an die Singproben gibt es Kaffee, Tee und einen Znüni für alle, die Theaterproben bringen die Kinder zusammen. Schliesslich wird die Weihnachtsgeschichte auf diese Weise von den Kindern im Spiel verinnerlicht. Dieses besondere Erlebnis, etwas so Schönes aufzuführen, bleibt den Kindern hoffentlich noch lange in schöner Erinnerung.

 

Weihnachtsspiel Kinder in der Kirche

 

Wie muss ein Weihnachtsspiel verlaufen, damit du sagen kannst: «Das war richtig schön!»?

MI: Wenn ich bei der Aufführung spüre, wie konzentriert die Beteiligten dabei sind, und schliesslich bei einem hoffentlich tosenden Schlussapplaus die strahlenden und auch stolzen Gesichter sehe.

Gab es auch schon kleine Katastrophen während einer Aufführung?

MI: Ich kann mich zum Glück nur an ein Erlebnis in diesen acht Jahren erinnern. Da standen plötzlich die singenden Kinder mitten auf der Treppe und verdeckten so den intensiv eingeübten Einzug der Könige und Sterne.

Gibt es ein Ereignis, das dir von einer Aufführung besonders in Erinnerung geblieben ist?

MI: Im Jahr 2021 konnten wir zum Glück trotz Pandemie und kaum erkrankter Kinder das Weihnachtsspiel aufführen und es kamen ausserdem viel mehr Zuschauende als erwartet.

Was motiviert dich immer wieder aufs Neue zu dieser Aufgabe, die ja auch mit viel Aufwand verbunden ist und viel Geduld, Beharrlichkeit und Einfühlungsvermögen bedingt?

MI: Die Proben und die damit verbundenen beglückenden Erlebnisse mit den Kindern und Erwachsenen, die Aufführung selber mit den strahlenden Kinderaugen und dem zahlreichen Publikum sowie die vielen positiven Rückmeldungen berühren und motivieren mich jedes Jahr aufs Neue. Es macht mir einfach ganz viel Freude!

Interview: Patricia Andrighetto

 

 



Martina Ilg
Ilg Martina
Spiegelhofstrasse 38
8032 Zürich
E-Mail
044 261 84 61
Katechetin /
Religionspädagogik

 

Mehr Informationen zum Weihnachtsspiel

SA 14.12.24
17:00 – 18:30
Predigerkirche, Predigerplatz 1, 8001 Zürich, Lageplan

Weihnachtsspiel

Pfrn. Kathrin Rehmat • Martina Illig, Katechetin • Unterrichtskinder

SA 12.12.26
17:00 – 18:00
Grossmünster, Kirche, Zwingliplatz 7, 8001 Zürich, Lageplan

Weihnachtsspiel

Die Klassische Weihnachtsgeschichte erzählt von Klein und Gross – mit Liedern zum Mitsingen für das Publikum

Pfr. Martin Rüsch • Martina Ilg, Katechetin • Philipp Mestrinel, Kantor • u.a.

Aktuell

JONATHAN MEESE


Der deutsche Ausnahmekünstler Jonathan Meese bespielt mit einer raumbezogenen Arbeit ab 7. Juni die Wasserkirche Zürich.

 

Bezugnehmen auf die Legende von Felix und Regula und in der Auseinandersetzung mit der Sterblichkeit seiner ihm nahestehenden Mutter Brigitte, präsentiert er in der Wasserkirche das Erz-Grab von «Dracula’s Mutterz», ein Sitzgrab in einem Kunsttempel aus Styroporblöcken.

1679121.05.2024

PORTRAIT DES VEREINS ST. PETER IN ZÜRICH


Der Verein St. Peter in Zürich ist eine lebendige Interessensgemeinschaft, die sich leidenschaftlich für das gesellschaftliche, kulturelle und kirchliche Leben im Stadt- und Kirchenkreis Altstadt engagiert. 

1679106.06.2024

LATE NIGHT MUSIC IM FRAUMÜNSTER


40 Minuten Musik für die Seele im nachtdunklen Fraumünster – vier ganz unterschiedliche Programme und Hörerlebnisse. 

1679106.06.2024

INSTALLATIONSGOTTESDIENST IM FRAUMÜNSTER


Ein Rückblick von Pfr. Johannes Block mit herzlichem Dank

1679106.06.2024

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.