pexels-fauxels-3184397_Seelsorge_Beratung_1
© pexels

Seelsorge und Beratung

Seelsorge gehört zu den Kernaufgaben der Kirche. Wir bieten Unterstützung und Begleitung in schwierigen Lebensituationen, Krisen oder bei Alltagsfragen. Hier finden Sie eine Übersicht über die Angebote für Seelsorge und Beratung der Kirchgemeinde Zürich.

FÜR DAS LETZTE GELEIT IN WÜRDE


Einsame Begräbnisse sind selten – aber es gibt sie. Für solche Fälle existiert in der Kirchgemeinde Zürich die Begleitgruppe #nichtallein. Die lose Gruppe von Freiwilligen schenkt der verstorbenen Person einen würdevollen Abschied.

nichtallein_Symbolbild_(c)Stefan_Grandjean_600px
© Stefan Grandjean


Es ist ein Randphänomen, und doch kommt es gelegentlich vor: Eine Person stirbt – und es gibt keine Angehörigen oder Bekannten mehr, die an der Bestattung teilnehmen könnten. In so einem Fall haben die Pfarrer:innen der Kirchgemeinde Zürich seit Anfang 2021 die Möglichkeit, die Begleitgruppe namens #nichtallein aufzubieten. Die Empfängerliste besteht aus über 80 Personen, die bei Bedarf eine E-Mail mit Informationen zu bevorstehenden Abdankungen erhalten. Die Freiwilligen entscheiden dann spontan und situativ über die Teilnahme. Zu den fünf begleiteten Bestattungen, die bisher in der Kirchgemeinde Zürich stattfanden, erschienen jeweils circa 15 bis 20 Freiwillige.

Würdevolle Verabschiedung

Pfarrerin Jacqueline Sonego Mettner aus dem Kirchenkreis zwei hat vom Angebot der Begleitgruppe bereits einmal Gebrauch gemacht: «Gegen zwanzig Personen kamen an die Beisetzung am Gemeinschaftsgrab und hatten Blumen dabei. Ich empfand es als sehr würdevoll.» Zu Beginn sei oftmals nicht ganz klar, ob wirklich keine Angehörigen mehr leben würden. «Anders als erwartet, hat dann neben der Beiständin der Verstorbenen doch noch eine entfernte Verwandte an der Beisetzung teilgenommen.» Die Gründe für eine einsame Bestattung können vielfältig sein. «Manchmal haben die Verstorbenen keinen Lebenspartner und keine Nachkommen. Im hohen Alter dünnt sich zudem der Freundeskreis aus. Manche waren auch schon ein Leben lang Einzelgänger:innen», so die Pfarrerin. Jemanden anonym zu bestatten oder die Begleitgruppe aufzubieten, liegt grundsätzlich im Ermessen der Pfarrperson. Gibt es noch Angehörige, entscheiden diese – doch das Thema anzusprechen, benötigt etwas Fingerspitzengefühl. «Ich kann mir auch vorstellen, dass manche keine fremden Leute dabeihaben möchten», so die Pfarrerin. Doch wie hat Jacqueline Sonego Mettner die Beisetzung mit der Begleitgruppe erlebt? «Im Unterschied zu einer Bestattung mit Begleitung von Angehörigen gab es unter den Anwesenden weniger ein persönliches Traurigsein. Dafür war der starke Wille spürbar, einem Menschen die letzte Ehre zu erweisen.» Biografische Eckdaten zu wissen, sei in so einem Fall gar nicht entscheidend. «Wichtig ist das gemeinsam Bekenntnis: ‘Dieser Mensch hat gelebt und es ist nicht egal, dass er nicht mehr auf dieser Erde ist.’»

Ein Aufruf – grosse Anteilnahme

Ins Leben gerufen wurde die Begleitgruppe im Februar 2021. Damals verstarb im Kirchenkreis eins eine Frau, über die fast nichts bekannt war. Vom Sozialdienst erfuhr Pfarrerin Priscilla Schwendimann, dass wohl niemand an der Beisetzung teilnehmen würde. Sie begriff, dass sie allein am Grab stehen würde – und wollte das nicht einfach hinnehmen. So postete sie einen Aufruf auf Social Media, sie ans Grab zu begleiten. Mit Erfolg: Zwanzig Personen nahmen spontan an der Abdankung der ihnen unbekannten Frau teil.

Wertvoll, aber selten im Einsatz

Die grosse Anteilnahme überraschte alle Beteiligten – und die Kirchgemeinde erkannte den Wunsch in der Gesellschaft nach einer würdevollen Beisetzung. So entstand die Idee einer Begleitgruppe, die seither von Pfarrerin Anne-Marie Müller aus dem Kirchenkreis zehn und Pfarrer Urs Niklaus aus dem Kirchenkreis elf geleitet wird. Urs Niklaus: «Es ist sehr wertvoll, dass es eine solche Gruppe gibt. Doch es ist auch sehr beruhigend zu wissen, dass meistens Angehörige da sind, die der oder dem Verstorbenen das letzte Geleit geben können.» Auch Matthias Reuter, Vorsitzender des Pfarrkonvents, bestätigt dieses Bild: «Dass so viele Menschen Interesse an der Begleitgruppe zeigten, hat uns alle sehr beeindruckt – doch zum Glück brauchen wir die Gruppe gar nicht so oft.» Dies berge zugleich die Gefahr, dass sich die Freiwilligen wieder anderen Engagements zuwenden würden. Matthias Reuter: «Deshalb dürfen wir von der Pfarrschaft ja nicht vergessen, dass diese Begleitgruppe existiert.»

Angereist aus dem ganzen Kanton Zürich

Um den Gemeinschaftsgedanken zu fördern, hat Urs Niklaus gemeinsam mit Anne-Marie Müller ein Treffen für die Begleitgruppe organisiert – zehn Personen folgten der Einladung. Der Wunsch nach regelmässigeren Treffen sei bei den meisten jedoch nicht sehr ausgeprägt. «Was sehr überraschend war für uns: Die Personen reisten aus dem halben Kanton Zürich an. Offenbar ist man heute eher bereit, für ein spezifisches Interesse gewisse Distanzen zu überwinden», so Urs Niklaus. «Einsamkeit berührt – und Sterben und Tod verbindet uns alle.»

Für Matthias Reuter sind die Begleitungen durch #nichtallein auch ein Widerstand gegen das einsame, anonyme Verschwinden. «Der Trend hin zu Besetzungen im kleinen Rahmen hat sich seit Corona verstärkt. Ich selbst ermutige die Trauerfamilien immer, eine Beisetzung öffentlich zu machen – ob in der Kirche oder am Grab, spielt dabei keine grosse Rolle.» Wichtig hingegen sei, auch Bekannten und Freund:innen die Möglichkeit zum Abschiednehmen zu geben. Allgemein fällt ihm auf, dass das Trauerritual sich immer mehr ausdünnt – das Leidmahl nach dem Trauergottesdienst werde zum Beispiel immer seltener. Matthias Reuter hat bei einem Todesfall in seinem engsten Umfeld gerade erfahren, wie wichtig diese Rituale sind: «Die Familie geht ans Grab, trauert, lässt sich ermutigen – und dann isst und trinkt man gemeinsam, bevor man wieder den Übergang in den Alltag angeht. Dramaturgisch ist das eine ganz tiefe Erfahrung.»


Anmeldung Begleitgruppe #nichtallein


Gerne dürfen sich interessierte Personen entweder direkt mittels Anmeldeformular für die Begleitgruppe anmelden oder per E-Mail bei uns melden.

Aktuell

pexels-fauxels-3184397_Seelsorge_Beratung_1
© pexels

Seelsorge und Beratung

Seelsorge gehört zu den Kernaufgaben der Kirche. Wir bieten Unterstützung und Begleitung in schwierigen Lebensituationen, Krisen oder bei Alltagsfragen. Hier finden Sie eine Übersicht über die Angebote für Seelsorge und Beratung der Kirchgemeinde Zürich.

DREHSCHEIBE DEMENZ


In der Kirchgemeinde Zürich finden Betroffene und Angehörige verschiedene demenz­freundliche Angebote – zum Teil in Kooperation mit anderen Anbietern.

1730

HILFE IM QUARTIER


Die Nachbarschaftshilfe führt Menschen zusammen, von denen die einen der Gemeinschaft etwas zurückgeben möchten, während die anderen Unterstützung benötigen.

175615.09.2021

HÜRDEN NEHMEN – MIT KOMPETENTEN FREIWILLIGEN


Eine kritische Lebenslage zu meistern, geht viel einfacher mit kompetenter Hilfe an der Seite.

11.08.2021

«TRAUER HAT KEIN VERFALLSDATUM»


In der Kirchgemeinde Zürich gibt es drei Gruppentreffen für trauernde Menschen. Wir stellen die Angebote vor.

12.07.2021

NOTFALLSEELSORGENDE: VERBÜNDETE GEGEN DIE OHNMACHT


Bei schwerwiegenden Ereignissen bieten die Blaulichtorganisationen die Notfallseelsorge Zürich auf.  09.06.2021

ANONYM, KOSTENLOS UND SPONTAN


Viele Kirchen der Kirchgemeinde Zürich bieten wöchentlich Seelsorgegespräche an – ohne Anmeldung und kostenlos.124.11.2022

FINANZ- UND BUDGETBERATUNG


Guter Rat ist normalerweise teuer. Nicht so bei der kirchlichen Sozialberatung. Ihre Finanz- und Budgetberatung ist kostenlos.16.03.2021

DER SEELE SORGE TRAGEN


Ein Gespräch mit Diakonin Barbara Müller-Zwygart über Seelsorge.12.01.2021

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.