Willkommen bei der reformierten Kirchgemeinde Zürich

Mit der Gründung der Kirchgemeinde Zürich auf den 1. Januar 2019 schliesst sich ein historischer Bogen: Vor genau 500 Jahren begann offiziell
die Zürcher Reformation mit dem Amtsantritt von Huldrych Zwingli am Grossmünster anfangs 1519.

Über Generationen gewachsene Strukturen aufzubrechen, braucht Mut.
«TUT UM GOTTES WILLEN ETWAS TAPFERES»

«Tut um Gottes Willen etwas Tapferes»

driessen_kleinÜber Generationen gewachsene Strukturen aufzubrechen, braucht Mut. Strukturen dermassen radikal den heutigen Verhältnissen anzupassen, wie es die reformierte Kirche in der Stadt Zürich tut, braucht viel Mut. Dass dies im Zwingli-Jubiläums-Jahr in die Tat umgesetzt wird, folgt einer inneren Logik: „Tut um Gottes Willen etwas Tapferes“, so der Auftrag des Reformators, der auch katholischer Priester war. Seine Aufforderung gilt also uns allen, über jede Konfessionsgrenze hinweg.

Besonders wir als katholische Kirche haben bisweilen überkommene Strukturen und Traditionen, die kirchliches Leben heute im 21. Jahrhundert eher behindern als fördern. Auch wir brauchen euren Mut, liebe Schwestern und Brüder der reformierten Kirche. Nur ein Massstab sollte für uns alle gelten: Alles zu reformieren, was uns hindert, die Liebe Gottes in unserer Zeit sichtbar und erfahrbar zu machen. Zum Wohl der Menschen. Dazu sind wir gemeinsam gerufen.

In diesem Sinne wünsche ich mir, dass die neue reformierte Kirchgemeinde Vorbild wird für weitere mutige Taten. Von den Jesuiten habe ich dieses Motto gelernt: Ad majorem Dei gloriam – zur grösseren Ehre Gottes. Auch das verstehe ich als ökumenischen Auftrag.

Franziska Driessen-Reding, Präsidentin des Synodalrats der Katholischen Kirche im Kanton Zürich

Willkommen bei der reformierten Kirchgemeinde Zürich

Mit der Gründung der Kirchgemeinde Zürich auf den 1. Januar 2019 schliesst sich ein historischer Bogen: Vor genau 500 Jahren begann offiziell
die Zürcher Reformation mit dem Amtsantritt von Huldrych Zwingli am Grossmünster anfangs 1519.

DAS GROSSMÜNSTER ZEIGT ERSTMALS SEINE BEDEUTENDE BIBEL- UND SCHRIFTENSAMMLUNG DER ZÜRCHER REFORMATION IM ORIGINAL


Im Zürich des 16. Jahrhunderts wurde zum allerersten Mal die Bibel aus den Urtexten ins Deutsche übertragen – die erste protestantische Vollbibel erschien 1529. Im Rahmen des Zürcher Reformationsjubiläumsjahres wird die Schlüsselgeschichte der Reformation im öffentlichen Raum des Grossmünsters zum ersten Mal einsehbar, zusammen mit Streitschriften und Flugblättern.

POPULISMUS ALS BEDROHUNG FÜR DIE DEMOKRATIE?


Gesprächsabend mit dem deutschen Theologen Frank Richter

NEUE PERSPEKTIVEN MIT DER STREETCHURCH


Der eisige Wind pfeift durch die Langstrasse. Der pulsierende Schmelztiegel Zürichs – der Kreis 4 – schläft auch im Winter nicht.

KIRCHGEMEINDE ZÜRICH PLANT ÜBERBAUUNG MIT SOZIALWERK PFARRER SIEBER


Die reformierte Kirchgemeinde der Stadt Zürich plant in Zürich-Affoltern eine Überbauung mit dem Sozialwerk Pfarrer Sieber (SWS) als Hauptmieter. Am 31. Januar wurden die Ergebnisse eines Studienauftrags präsentiert, zu dem sieben Architekturteams eingeladen waren. Daraus ging das Projekt «Sunny» von Schneider Studer Primas mit KOLB Landschaftsarchitektur und Team als Sieger hervor.