Modern, nachhaltig und am Puls der Mitglieder

Von A wie «attraktiv» bis Z wie «zeitgemäss» sollen die kirchlichen Angebote sein. So lautet eines der Ziele, das die Kirchenpflege in ihrer strategischen Planung festgeschrieben hat. Das siebenköpfige Gremium verabschiedete in einem strukturierten Prozess fünf Leitsätze, denen knapp zwei Dutzend Ziele zugeordnet sind.

Leitsatz 1
Leitsatz 2
Leitsatz 3
Leitsatz 4
Leitsatz 5
Leitsatz Broschüre

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Kirchenkreisen und unseren Gottesdiensten.

TOP-QUALITÄT AUS ZWEITER HAND


Neu kann man jeden Mittwochnachmittag im Kirchenzentrum Leimbach gebrauchte, aber sehr gut erhaltene Kleidung für Kinder und Erwachsene erwerben – für nur einen Franken pro Stück. Zwischen Wohlfühlhemd, Abendgarderobe und Fleecejacke entspinnt sich auch so manches persönliches Gespräch.

© Oliver Roth © Oliver Roth © Oliver Roth © Oliver Roth © Oliver Roth © Oliver Roth © Oliver Roth

Kleider in allen Farben und Formen hängen an der Stange – Oversize-Hemden, Blusen, Fleecejacken und vieles mehr. Die Kleiderstangen reihen sich offen der Zimmerwand entlang, in der Ecke steht eine unauffällige Trennwand für die Anprobe. Wie in einem richtigen Kleiderladen eben. Auch Schuhe, Spielzeug für Kinder oder Bodys für Babys werden auf dem langen Tisch in der Mitte präsentiert – alles gebraucht, und trotzdem noch in bestem Zustand. Die Stimmung unter den Besucher:innen am Eröffnungstag des offenen Kleiderschranks im Kirchenzentrum Leimbach ist fröhlich, beinah ausgelassen.   

«Ich erhielt Anfragen aus dem Quartier und kam mit Kleiderspenden der Winterhilfe und sonstigen Spenden an den Anschlag. So entstand die Idee», erzählt Sozialdiakonin Manuela Rapold, Initiantin des Projekts. «Das Angebot steht der ganzen Bevölkerung offen. Im Quartier wohnen viele kinderreiche Familien, auch eine Siedlung der Fachorganisation für Migration und Integration AOZ befindet sich in der Nähe.» Die Kleidungsstücke können für jeweils einen Franken erworben werden, der Erlös fliesst in eine Kasse, die Menschen im Kirchenkreis in einer Notsituation unterstützt – vom Quartier für das Quartier.

Gegen ausufernden Konsum

Unterstützt wird Manuela Rapold von fünf umtriebigen freiwilligen Mitarbeiterinnen. Eine von ihnen ist Maja Stadelmann. Sie war Inhaberin eines Secondhand-Kinderkleiderladens in der Enge, musste ihn aber vor acht Jahren wegen der Konkurrenz der Billigkleiderläden aufgeben. «Heute würde so ein Konzept vielleicht wieder funktionieren. Ich habe den Eindruck, dass das Bewusstsein für Wiederverwertbares bei jungen Vätern und Müttern gestiegen ist.» Auch Manuela Rapold ist es ein Anliegen, mithilfe des Projekts auf nachhaltigen Konsum aufmerksam zu machen. «Viele Kleider, die wir erhalten, sehen aus wie neu. Aussortieren müssen wir selten etwas. Das macht mich manchmal etwas nachdenklich», erzählt die Sozialdiakonin. «Doch als Kirche haben wir die Chance, einen Gedankenanstoss zu geben: Was bedeutet eigentlich Konsum?»

Ein Kleid für die Bühne

Maja Stadelmann hat durch ihre jahrelange Erfahrung einen Blick für gut Erhaltenes. «Ich schaue zuerst immer auf die allgemeine Passform: Ist es verzogen oder ausgebeult? Bei Oberteilen prüfe ich als Erstes die Stelle unter den Armen: Dort entstehen manchmal Schwitzflecken, die selbst nach dem Waschen noch gut sichtbar sind. Das kauft kein Mensch – selbst wenn es nur einen Franken kostet.» Von der Qualität der abgegebenen Ware ist Maja Stadelmann beeindruckt. Sie zeigt auf ein enges geripptes Oberteil der Damenmodemarke Madeleine: «Von denen hatten wir vier Stück, als es losging – nun sind drei schon weg.» Auch Kleidungsstücke von anderen bekannten Marken wie Esprit, Marco Polo oder United Colors of Benetton finden sich zahlreich. Maja Stadelmann lässt ihre Finger über den Plisséstoff eines langen weinroten Kleids mit Glitzeranteilen gleiten. «Für eine junge Frau mit einer guten Figur wäre das doch perfekt.» Kaum hat sie den Satz beendet, betritt eine junge Frau Anfang Zwanzig in den Raum – schlank und grossgewachsen. Sie wurde bereits über das weinrote Glitzerkleid in Kenntnis gesetzt, nimmt es sich vom Kleiderbügel und verschwindet im Anprobebereich hinter der Trennwand. Sie kommt wieder raus, sucht sich zielstrebig einen Spiegel, dreht und wendet sich und ruft dann begeistert auf Englisch aus: «Perfekt für die Bühne!» Die Ukrainerin ist Sängerin und wohnt erst seit wenigen Wochen im Kirchenkreis zwei. «Ich nehme es», sagt sie und fügt hinzu: «Die Bühne dafür muss ich allerdings zuerst noch finden.»

Bekleidung ist emotional und erzählt eine Geschichte – so kommt man leicht miteinander ins Gespräch. Gleichzeitig lässt sich den einen oder anderen Schatz entdecken. «Diese Kleider haben ein zweites Leben verdient», so Manuela Rapold. Bei einer Tasse Kaffee an der Kaffeebar lässt sich anschliessend das Konsumthema vertiefen – oder gemeinsam von der ganz grossen Bühne träumen. Das perfekte Kleid für diesen Zweck liegt bereits zusammengefaltet in der Handtasche bereit. 



Offener Kleiderschrank

Jeweils mittwochs, 15 bis 18 Uhr (ausser Schulferien)

Kirchenzentrum Wegackerstrasse, Wegackerstrasse 42

Kleiderspenden sind herzlich willkommen – bitte die Kleidung vorher waschen.


MI 25.05.22
15:00 – 18:00
zwei | Leimbach - Sitzungszimmer, Wegackerstrasse 42, 8041 Zürich

Offener Kleiderschrank

Offener Kleiderschrank im Kirchenkreis zwei

Der «offene Kleiderschrank» bietet die Möglichkeit günstig gut erhaltene Kleider zu erwerben und den ein oder anderen Schatz zu finden.

Aktuell

Modern, nachhaltig und am Puls der Mitglieder

Von A wie «attraktiv» bis Z wie «zeitgemäss» sollen die kirchlichen Angebote sein. So lautet eines der Ziele, das die Kirchenpflege in ihrer strategischen Planung festgeschrieben hat. Das siebenköpfige Gremium verabschiedete in einem strukturierten Prozess fünf Leitsätze, denen knapp zwei Dutzend Ziele zugeordnet sind.

Leitsatz 1
Leitsatz 2
Leitsatz 3
Leitsatz 4
Leitsatz 5
Leitsatz Broschüre

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Kirchenkreisen und unseren Gottesdiensten.

Solidarität für die Ukraine


Die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich unterstützt Notleidende in der Ukraine. Hier finden Sie alle Informationen zu Veranstaltungen, Gebeten und Hilfsprojekten.

mehr...

103.03.2022

ZUFLUCHT IM PFARRHAUS


Im Kirchenkreis neun haben Flüchtende aus der Ukraine Zuflucht im Pfarrhaus gefunden. Von einem Alltag mit Gartenarbeit, Sprach-Apps und Unmengen an Essen.

1756117.05.2022

NEUER TERMIN: GOTTESDIENST KINDER-SINGSPIEL


Der Singspiel-Videogottesdienst «O wie sind wir online froh» aus dem Kirchenkreis zwölf wird neu am Sonntag, 22. Mai 2022 um 9.30 Uhr statt wie ursprünglich geplant am 15. Mai 2022 auf TeleZüri ausgestrahlt.

Das Singspiel ist bereits jetzt auf unserem YouTube-Kanal aufgeschaltet. Per Klick gelangen Sie direkt zum Video.17.05.2022

GOTTESDIENST - «O WIE SIND WIR ONLINE FROH»


25 Kinder aus dem Kirchenkreis zwölf thematisieren die uralte Geschichte aus Matthäus 4,1–10 in einem entworfenen und einstudierten Singspiel.15.05.2022

NEWSLETTER MAI 2022


Mit unserem Newsletter erhalten Sie aktuelle News aus der reformierten Kirche. Hier können Sie die aktuelle Ausgabe nachlesen und sich direkt anmelden.1

AKTUELLE AUSGABE REFORMIERT.LOKAL


Die Mai-Ausgaben unseres reformiert.lokal sind für Sie zum Lesen bereit.25.04.2022

VIEL PLATZ FÜR FRÖHLICHES LEBEN


Ins alte Pfarrhaus in Alt-Wiedikon ist Leben eingezogen: In den luftigen Räumen ist neu das Stadtkloster zu Hause. Ein Einblick in die klösterliche Wohngemeinschaft.1705110.05.2022

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.