Willkommen bei der reformierten Kirche Zürich

Am 1. Januar 2019 wurde die reformierte Kirche Zürich gegründet. Mit dem Zusammenschluss von 32 Kirchgemeinden auf dem Gebiet der Stadt Zürich und der Gemeinde Oberengstringen ist mit der reformierten Kirche Zürich die mitgliederstärkste reformierte Kirchgemeinde der Schweiz entstanden. An den 47 Kirchen, die zur reformierten Kirchgemeinde Zürich gehören, finden vielfältige Veranstaltungen wie Gottesdienste, Seelsorge, Beratung, Kulturanlässe, Bildung und soziales Engagement statt. Besuchen Sie uns!

TAG DER KRANKEN AM 1. MÄRZ: «ICH BIN MEHR ALS MEINE KRANKHEIT»


Am 1. März findet der «Tag der Kranken» statt. Er soll Gesunde und Kranke zusammenbringen und so der Vereinsamung kranker Menschen entgegenwirken. Dies ist auch das Ziel des ökumenischen Gottesdienstes in der Spitalkirche des Uni-Spitals Zürich. Zudem soll das Engagement der Tausenden Menschen gewürdigt werden, die sich regelmässig für Kranke einsetzen.

Krank sein heisst für viele auch allein sein. Oder zumindest getrennt von ihren Liebsten sein. Denn eine Krankheit bedeutet häufig, dass man nicht mehr zu Hause leben kann – sei dies für eine bestimmte Zeit oder gar für immer. Eine Situation, die die Welt der Betroffenen auf den Kopf stellt.

Krank sein kann auch bedeuten, auf seine Krankheit reduziert zu werden. Oft werden Menschen mit einer Krankheit nur noch als ebendiese wahrgenommen und es wird vergessen, dass da noch viel mehr ist: Dass da ein Mensch ist – mit seinen Wünschen, Hoffnungen, Bedürfnissen und mit seinen Begabungen. Gerade bei chronisch kranken Menschen, die trotz ihrer Diagnose im Arbeitsprozess bleiben, wird dies aussen vor gelassen. Doch genau hier ist es so wichtig, den Menschen als Menschen zu sehen und nicht einzig und allein als Patienten. Soziale Integration funktioniert nur, wenn man das Gesamtbild nicht aus den Augen verliert.

2,2 Millionen Menschen leiden an einer chronischen Krankheit

All diesen Fakten ist das Motto des diesjährigen «Tag der Kranken» gewidmet: «Ich bin. Ich bin mehr als meine Krankheit». Denn laut den Erhebungen des Gesundheitsberichts 2015 des schweizerischen Gesundheitsobservatoriums leiden hierzulande 2,2 Millionen Menschen aller Altersstufen an einer chronischen Krankheit. Viele von ihnen sind wichtige Stützen der Gesellschaft. Deswegen auch der so wichtige Aufruf für den Tag der Kranken 2020: «Seien wir da für diejenigen, denen es nicht so gut geht. Engagieren wir uns für sie und binden sie ein in unsere Gesellschaft.» Ziel ist es, die Lage kranker Menschen ernst zu nehmen, ihre Ängste und Sorgen zu verstehen und Hilfe anzubieten. Die Kunst ist es, die veränderte Lage der Betroffenen wahrzunehmen, nicht schönzureden, und dennoch die alten Beziehungen aufrecht zu erhalten.

TagderKranken_585

Gottesdienst am Universitätsspital Zürich

Seinen Ursprung hat der «Tag der Kranken» vor über 80 Jahren. 1939 beobachtete die Tuberkulose-Ärztin Marthe Nicati, dass ihre Patientinnen und Patienten im Sanatorium in Leysin kaum Besuch erhielten und an sozialer Ausgrenzung litten. Sie gründete also den Tag, um lautstark auf die Vereinsamung dieser kranken Menschen hinzuweisen und aktiv etwas dagegen zu tun – mit Besuchen, Veranstaltungen usw. Diese Tradition wird bis heute aufrechterhalten. Und so beteiligen sich auch am 1. März 2020 wieder Tausende mit Konzerten, Besuchs- und Geschenkaktionen, Predigten und Solidaritätsveranstaltungen in Spitälern und Heimen.

So auch das Universitätsspital Zürich. Am Sonntag 1. März um 10.15 Uhr findet ein ökumenischer Gottesdienst in der Spitalkirche statt. Für den Spitalalltag ist der Umgang mit Krankheit ein alltäglicher und die Spitalseelsorge ist sensibilisiert darauf. Sie versucht, mit den Augen Gottes zu schauen. «Auch in der Krankheit sind viele Ressourcen da, und man wird nicht ein anderer Mensch deswegen. Ein persönlicher Glaube kann eine grosse Kraft- und Zuversichtsquelle darstellen. Sowohl Kirche wie Glaube können ermutigen und unterstützen», so die Seelsorge am USZ.


Ökumenischer Gottesdienst im Uni-Spital
Sonntag, 1. März 2020
10.15-11.15 Uhr
Spitalkirche im Untergeschoss beim Bistro Süd

Tag der Kranken - Thema: «Ich bin mehr als meine Krankheit»
Alberto Dietrich, Maria Borghi-Ziegler, Spitalseelsorge USZ; Carina Russ, Pfrn. Kirchenkreis sechs, Gottesdienstteam

Aktuell

Willkommen bei der reformierten Kirche Zürich

Am 1. Januar 2019 wurde die reformierte Kirche Zürich gegründet. Mit dem Zusammenschluss von 32 Kirchgemeinden auf dem Gebiet der Stadt Zürich und der Gemeinde Oberengstringen ist mit der reformierten Kirche Zürich die mitgliederstärkste reformierte Kirchgemeinde der Schweiz entstanden. An den 47 Kirchen, die zur reformierten Kirchgemeinde Zürich gehören, finden vielfältige Veranstaltungen wie Gottesdienste, Seelsorge, Beratung, Kulturanlässe, Bildung und soziales Engagement statt. Besuchen Sie uns!

ANDREAS HURTER: EIN RÜCKBLICK


Ein Besuch an seinen Lieblingsorten der Zwinglistadt mit Gespräch über seine Arbeit, seine Motivation und seine Hoffnungen.

«EIN KONZERT VON WELTFORMAT IN ALTSTETTEN»


Die Organistin Daniela Timokhine erzählt, wie sie für das «Westspiele»-Konzert am 22. März eine weltbekannte Sopranistin gewinnen konnte.

1756

ANNELIES HEGNAUER ALS PRÄSIDENTIN GEWÄHLT


Die Stimmberechtigten haben Annelies Hegnauer zur Kirchenpflegepräsidentin gewählt.

1

«MEMBRA JESU NOSTRI» IM OFFENEN ST. JAKOB


Die Passionszeit steht in der Citykirche Offener St. Jakob ganz im Zeichen eines der wichtigsten musikalischen Werke der Barrockzeit.1717

VON MUSIK BERÜHRT FRISCH IN DEN TAG STARTEN


Wer einen musikalischen Einstieg in den Tag sucht, geht mittwochs ins Fraumünster. Dort gibt es  von 7.45 bis 8 Uhr Orgelmusik.

1679

GOTTESDIENSTE AUF EINEN BLICK


Sonntag, 23. Februar 2020

AKTUELLE AUSGABEN REFORMIERT.LOKAL


Unsere neuen Ausgaben von reformiert.lokal sind da.

REGER AUSTAUSCH ÜBER KIRCHLICHE PROJEKTE


Rund 70 Behördenmitglieder und Kadermitarbeitende der reformierten Kirchgemeinde haben sich am 24. Januar zum «Gremientreff plus» getroffen.1