Reformierte Kirche Zürich: Wir sind für Sie da!

Aktuelle Informationen zur Pandemie Covid-19 - Stand: 4. Juni 2021

Hier kommen Sie zu unseren Gottesdiensten, unserem Blog Impulse aus der Zürcher Kirche, zu Facebook und YouTube.

Hier kommen Sie direkt zu unseren Kirchenkreisen.

Unsere Geschäftsstelle, 043 322 15 30 oder Mail, ist aufgrund der aktuellen Situation geöffnet: Montag - Donnerstag, 8 - 12 Uhr und 13.30 - 16 Uhr, Freitag, 8 - 12 Uhr und 13 - 15 Uhr.
Anmeldung für unseren Newsletter:
Newsletter_icon_2            Anmeldung für die Begleitgruppe #nichtallein

Die aktuellen Ausgaben reformiert.lokal

«POLITIK VON DER KANZEL IST FÜR MICH EIN TABU»


«Ich heisse Priscilla Schwendimann, ich bin Pfarrerin und mit einer Frau zusammen.» Mit diesen Worten hat sich die 28-Jährige in Podien schon oft vorgestellt – und wird es weiterhin tun, wahrscheinlich in den kommenden Wochen und Monaten noch etwas häufiger als bisher. Schliesslich steht am 26. September die Abstimmung über die «Ehe für alle» an, die gleichgeschlechtlichen Paaren das Recht auf Ehe garantieren möchte sowie lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspende.

Priscilla Schwendimann ist so etwas wie das queere Aushängeschild der reformierten Kirchgemeinde Zürich. Seit im April bekannt wurde, dass sie dem neu geschaffenen LGBTQ-Pfarramt in der Kirchgemeinde Zürich vorstehen wird, wirft dies medial hohe Wellen. «Allein dieses grosse öffentliche Interesse zeigt, dass die gesellschaftliche Debatte noch rege geführt wird», so Priscilla Schwendimann. Bei der Frage, ob es so ein Pfarramt wirklich braucht, würden die Meinungen aber auseinandergehen, sagt die Pfarrerin, die mit ihrer Frau in einer eingetragenen Partnerschaft lebt. Die reformierte Kirche habe in den letzten zwanzig Jahren in der Akzeptanz von queeren Menschen grosse Fortschritte gemacht, «doch bei der Basis ist das noch nicht ganz angekommen.» Sie, die aus einem freikirchlichen Umfeld stammt und sehr offen über ihr traumatisierendes Coming-out spricht, weiss es aus eigener schmerzvoller Erfahrung: Seelsorge tut not. Die Suizidrate von homosexuellen Jugendlichen ist fünf Mal höher als diejenige unter heterosexuellen Jugendlichen. «Daher hat die Kirche auch ganz klar einen gesellschaftlichen Auftrag. Denn ein eigenes kontinuierliches Angebot für queere Menschen existiert bisher noch nicht», so Priscilla Schwendimann.

Breite Vernetzung in die Community

Im August ist es so weit: Dann wird Priscilla Schwendimann offiziell zur ersten reformierten LGBTQ-Pfarrerin der Stadt Zürich. Eine erste Vorstellung davon, wie das LGBTQ-Pfarramt in Zürich konkret aussehen wird, erhält Priscilla Schwendimann bereits an der ersten Sitzung der Arbeitsgruppe, bestehend aus ehrenamtlichen Mitarbeitenden. Gemeinsam mit theologisch interessierten Menschen aus der Community will sie Ideen sammeln und Vorstellungen für zukünftige Projekte ausarbeiten. Diese Menschen aus dem LGBTQ-Umfeld hätten ein riesiges Beziehungsnetz. Schwendimann: «Ich bin sehr gut darin, Menschen zu begeistern und zu motivieren.» Dass ein LGBTQ-Pfarramt bei der Kirchenpflege auf so offene Ohren stösst, hat Priscilla Schwendimann sehr berührt. Das Anliegen sei klar und deutlich angenommen worden.

Mit der Regenbogenbank an der Pride

Auch an der nächsten Zürcher Pride, die am 19. Juni stattfindet, wird Priscilla Schwendimann dabei sein. Sie wird am ökumenischen Pride-Gottesdienst mitwirken, hat Auftritte an Podien und wird mit der Regenbogenbank präsent sein. «Darauf freue ich mich sehr.» Im Hinblick auf die Abstimmung am 26. September über die «Ehe für alle» ist für sie klar, dass die Kirche jetzt Stellung beziehen muss und beweisen muss, dass der Zuspruch der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS) für die Vorlage kein Lippenbekenntnis war. Als Privatperson stellt sich Priscilla Schwendimann auf einen langen und intensiven Abstimmungskampf ein. «Doch Politik von der Kanzel zu machen, ist für mich ein Tabu», stellt sie klar. «Die reformierte Kirche ist eine Volkskirche – und das ist gut so».

Aktuell

Reformierte Kirche Zürich: Wir sind für Sie da!

Aktuelle Informationen zur Pandemie Covid-19 - Stand: 4. Juni 2021

Hier kommen Sie zu unseren Gottesdiensten, unserem Blog Impulse aus der Zürcher Kirche, zu Facebook und YouTube.

Hier kommen Sie direkt zu unseren Kirchenkreisen.

Unsere Geschäftsstelle, 043 322 15 30 oder Mail, ist aufgrund der aktuellen Situation geöffnet: Montag - Donnerstag, 8 - 12 Uhr und 13.30 - 16 Uhr, Freitag, 8 - 12 Uhr und 13 - 15 Uhr.
Anmeldung für unseren Newsletter:
Newsletter_icon_2            Anmeldung für die Begleitgruppe #nichtallein

Die aktuellen Ausgaben reformiert.lokal

ERGEBNISSE DER PFARRWAHLEN VOM 13. JUNI


Die reformierte Kirchgemeinde Zürich hat am 13. Juni erfolgreich ihre ersten Pfarrwahlen durchgeführt. Elf Pfarrerinnen und sechs Pfarrer wurden an der Urne ins Amt gewählt oder im Amt bestätigt.

Hier finden Sie die Wahlergebnisse sowie Kurzporträts aller siebzehn Pfarrpersonen.

ONLINE-GOTTESDIENST ZUR KLIMAKRISE


Die Klimakrise beschäftigt uns alle. Deshalb wird sie am Sonntag 30. Mai 2021 auch Thema im Online-Gottesdienst.
23.05.2021

NOTFALLSEELSORGENDE: VERBÜNDETE GEGEN DIE OHNMACHT


Bei schwerwiegenden Ereignissen bieten die Blaulichtorganisationen die Notfallseelsorge Kanton Zürich auf.  09.06.2021

ZUSAMMEN SIND WIR KIRCHGEMEINDE ZÜRICH


Annelies Hegnauer stellt den Leitsatz #5 vor, den die Kirchenpflege verabschiedet hat.02.06.2021

NEUE ÖKUMENISCHE PLATTFORM IST ONLINE


Hier finden Sie Informationen und Veranstaltungen der Kirchen in der Stadt Zürich.

AKTUELLE AUSGABE REFORMIERT.LOKAL


Die aktuellen Juni-Ausgaben unseres reformiert.lokal sind online.25.05.2021

BAHNHOFKIRCHE WIRD 20 JAHRE ALT


Mit einer besonderen Ausstellung feiert die Zürcher Bahnhofkirche ihren runden Geburtstag.

IMPFSTATION IM OFFENEN ST. JAKOB


Die Citykirche Offener St. Jakob wurde gestern von der Medix-Notfallpraxis am Stauffacher als temporäre Impfstation genutzt. Es war der Auftakt einer rund zweimonatigen Impf-Aktion.

171706.05.2021