MIT TIKTOK-CLIPS AUF ERFOLGSKURS


Streetchurch-Pfarrer Markus Giger alias «El Pastor» trendet auf Tiktok: Mit seinen Kurz­clips er­reicht er bis zu 200 000 User:innen. Seit­her kann es passieren, dass er auf der Strasse ange­sprochen wird.

240321_RKZ_Giger_Markus_3_Dominic Zurbruegg_1200x800px


Tiktok ist eine Social-Media-Plattform, die in kurzen Abständen Kurz­clips aus­spielt: In­halte werden dort auf frische und un­mittel­bare Art präsen­tiert – ganz so, wie jungen Menschen der Schnabel ge­wachsen ist. Street­church-Pfarrer Markus Giger gehört als über Fünfzig­jähriger längst nicht mehr zur Ziel­gruppe. Dennoch weckt sein Kanal El Pastor die Auf­merk­sam­keit des vor­wiegend jungen Publi­kums: Zwischen 150 000 und 200 000 junge Erwach­sene haben die Kurz­clips auf seinem Kanal wahr­genommen.

El Pastor erntet viel Lob

Und El Pastor kommt an: «Die jungen Menschen sehen mich auf Tik­tok und gratu­lieren mir im All­tag», so Markus Giger. Auch seine Frau, Lehrerin an einer Primar­schule, wird auf die Clips ange­sprochen. Lob erntet er gar mitten auf der Strasse von Unbe­kannten. Dass sein Kanal so hohe Wellen werfen würde, hätte er nie gedacht, seinen Er­folg kann er sich auch nicht so rich­tig er­klären. Die ver­schlungenen Wege des Algo­rithmus bleiben für ihn un­durch­sichtig. «Doch ich habe gelernt: Dinge auf Tiktok funktio­nieren – oder sie funktio­nieren nicht.»

Theologie und Tiktok – geht das?

Master­mind hinter El Pastor ist Vamanan Puva­neswaran, der sich Vamz nennt: Er plant, konzi­piert und produ­ziert Tiktok-Inhalte für die Street­church. Im Fall von El Pastor sei das Themen­feld die grösste Her­aus­forderung gewesen: Ziel war es, vier komplexe Be­griffe aus der Refor­mations­geschichte so zu erklären, dass sich die gewünschte Ziel­gruppe ange­sprochen fühlt. Bei den Begriffen handelt es sich um die vier Soli von Luther, also vier refor­mato­rische Grund­leit­sätze. Sie heissen Solus Christus (Allein durch Christus), Sola Scriptura (Allein durch die Schrift), Sola Gratia (Allein durch Gnade) und Sola Fide (Allein durch den Glauben).

Humor als Türöffner

Das Pro­duktions­team sah sich mit der Her­aus­forderung konfron­tiert, dass die meisten Menschen ohne theo­logischen Hinter­grund keine Ahnung haben, was die vier Soli über­haupt sind. Hinzu kommt, dass die Begriffe auf Latein sind – eine Sprache, die nur von wenigen be­herrscht wird. «Also haben wir mit viel Fantasie über­legt, was man sonst noch darunter ver­stehen könnte», so Vamz. «Unsere Strategie war es, mit Humor Auf­merk­sam­keit zu erreichen.» Heraus kam dann zum Beispiel: «Solus Christus – nein, das ist kein Zauber­spruch!» Oder «Sola Gratia – nein, das ist keine Ballett­figur!» Zudem sei es wich­tig gewesen, die Infor­mationen unter­halt­sam und in hohem Tempo rüber­zubringen. Die Clips dauern zwischen 15 und 20 Sekunden, sind also enorm kurz. Das hat mit der Auf­merk­sam­keits­spanne der User:innen zu tun, die man aus Studien kennt: Sie dauert höchstens zwei Sekunden. Danach braucht es wieder einen neuen Reiz – entweder durch Bilder, Musik, Sound­effekte oder Anima­tionen.

Dank Tiktok Vertrauen schaffen

«Um den Inhalt haben wir wirk­lich gerungen», sagt Markus Giger. Vamz habe seinen Text in der Vor­berei­tung gleich völlig zer­pflückt. Der Tiktok-Experte spricht vom «Mut zur Lücke», was für Markus Giger ein Prozess war: «Der Inhalt ver­dichtete sich und wurde zunehmend un­schärfer – da musste ich schon ein paar Mal leer schlucken», so der Theo­loge. «Was mir wichtig war: Keine falschen Unschärfen zu trans­portieren.» In dieser Hin­sicht gibt es auch einen Wer­muts­tropfen: «Anhand der Reak­tionen habe ich gemerkt, dass die User:innen mich zwar wahr­genommen, aber die Inhalte oft nicht oder nur teil­weise ver­standen haben», so Markus Giger. «Mit der Wissens­ver­mitt­lung haben wir ein Stück weit Bruch­landung er­litten.» Seine Bilanz fällt dennoch posi­tiv aus, denn die Clips schenken ihm und der Street­church mehr Sicht­bar­keit. «Das schafft Nähe und Vertrauen, und ich halte es für sehr realis­tisch, dass junge Menschen in Not­situa­tionen eher auf uns zukommen, wenn sie uns von Tiktok kennen.» Aus diesem Grund lohne sich das Weiter­machen auf jeden Fall.

Nachgestellte Seelsorgegespräche

Auch für Vamz ist es ganz klar, dass die Street­church auf Tiktok präsent sein muss. Warum? «Um die jüngere Gene­ration dort zu er­reichen, wo sie ihre Zeit ver­bringt.» Vamz: «Letzt­lich ermög­licht Tiktok der Kirche, ihre Rele­vanz in der digi­talen Ära zu bewahren und ihre Werte und Lehren einem breiteren und jüngeren Publi­kum zugäng­lich zu machen.» Dass Markus Giger mit El Pastor so viele junge Leute erreicht, er­staunt ihn nicht: Authenti­zität sei auf Tiktok die aller­wichtigste Währung, «und wer mit Markus Giger arbeitet oder mit ihm zu tun hat, weiss: Dieser Mensch ist echt.» Inhalt­lich wird sich Markus Giger aber in Zukunft mehr auf Themen aus der Lebens­welt der jungen Erwach­senen konzen­trieren – zum Bei­spiel auf ihren Um­gang mit Be­ziehungen. Bei diesem zweiten Format aus der Küche von Vamz stellt Markus Giger Seel­sorgege­spräche nach. Er führt also einen fiktiven Dialog – und spielt ab­wechselnd den jungen Erwach­senen und sich selbst. Nichts daran wirkt gekünstelt, «weil Markus Giger im All­tag und im reellen Leben regel­mässig mit jungen Menschen Aus­tausch pflegt», so Vamz. «An diese Er­fahrung kann er an­knüpfen.»




«El Pastor» auf Tiktok


Neugierig geworden? Hier gelangen Sie direkt zum ↗ Tiktok-Kanal von El Pastor.

Alternativ können Sie die Kurzclips auch auf ↗ YouTube ansehen.


Aktuell

ANMELDEN UND GEWINNEN!


Unter allen Neuabonnent:innen bei unserem monatlichen Newsletter verlosen wir bis 31. Mai zwei Übernachtungen im Tessin für zwei Personen.

17301

IM GLAUBEN GEEINT


Das Zentrum für Migrations­kirchen ist ein Mosaik gelebter Ökumene. Leiterin Silke Korn gibt im Videobeitrag einen Ein­blick in das viel­fältige Zusammen­leben der Gemeinden.

3389116.05.2024

MIR SÄGED DANKE: DOMINIQUE LANDOLT


Mit Herz­blut für Geflüchtete im Einsatz: Dominique Landolt koordi­niert seit acht Jahren den «Deutschkurs für alle» in der Grossen Kirche Fluntern.

1743115.05.2024

ZEITKAPSELN AUF KIRCHTÜRMEN


Turmkugeln – die Kugeln auf Turm­spitzen – sind weit mehr als Schmuck: Sie ent­halten histo­rische Bot­schaften. Der Forscher Beat Kümin geht ihnen auf die Spur.

114.05.2024

OMG! HOFFNUNG IM ELEND!


In einer Welt, in der mehr als 10'000 Kinder täglich auf den Strassen von Kumasi überleben müssen, setzt Jayden mit seinem Schulprojekt ein Zeichen der Hoffnung.226408.05.2024

PIONIERFRAUEN ALS WEGWEISERINNEN


Die feministisch-theolo­gische Bewe­gung veränderte den Blick auf Frauen in der Bibel. Ein Genera­tionen­gespräch würdigte diese Pionier­zeit.

07.05.2024

KRAFT DES HERZENSGEBETS


Ein fünfteiliger Kurs führt in das Herzens­gebet ein und hilft, in einem bewegten Alltag bei sich selbst an­zu­kommen und das gött­liche Geheim­nis in sich zu ent­decken.

174302.05.2024

AUSSTELLUNG ZUM «HAUS DER DIAKONIE»


Eine neu eröffnete Ausstellung im Kirchgemeindehaus Wipkingen gibt Einblicke in das Projekt «Haus der Diakonie».30.04.2024

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.