MIR SÄGED DANKE: ESTHER RAMP


Wenn Esther Ramp (67) von ihrem Engage­ment für die Markus­kirche im Zür­cher Kirchen­kreis elf er­zählt, strahlt ihr Ge­sicht. Im Tätig­sein für andere geht sie voll­ends auf. Gemein­sam mit Freund:innen und ihrem Ehe­mann Kurt organi­siert sie An­lässe für die Ge­meinde. Mit anderen eine Gemein­schaft zu pflegen ist schlicht ihr Lebens­elixier – und das seit fast 35 Jahren.

MSD_Esther_Ramp_1_web_low
Esther Ramp (67), pensionierte Katechetin und freiwillige Mitarbeiterin. © Anja Hürli­mann



«Schon als Kind er­lebte ich Kirche als etwas sehr Leben­diges und Span­nendes.» Esther Ramps Augen leuchten, wenn sie auf ihr Leben zurück­blickt. «Ich habe mich immer sehr wohl ge­fühlt, wenn ich an Akti­vitäten in der Kirche teil­genom­men habe.» Dieses Er­leb­nis von Gemein­schaft, von Wärme, gibt die aktive Rent­nerin seit vielen Jahren selbst an Men­schen der Ge­meinde weiter – indem sie da ist, an­packt und aktiv mit­gestal­tet. Ihr sicheres Ge­spür für die Bedürf­nisse der Men­schen aller Alters­gruppen ist dabei ihr Kom­pass.


«Durch meine Arbeit kann ich etwas davon verschenken, was ich habe.»

Gestärkt und beseelt vom Miteinander

Mit Freund:innen und ihrem Mann Kurt, der viele Jahr­zehnte Sig­rist und Haus­wart in der Markus­kirche war, organi­siert sie den beliebten Bazar, sie kocht im Früh­lings­lager für Kinder, organi­siert den Kirchen­kaffee nach den Gottes­diensten oder hilft beim Früh­stück «Time-out» am Samstag­morgen. Neben ihrer Frei­willigen­arbeit war die sechs­fache Mutter seit 2005 viele Jahre als Kate­chetin in der Bil­dungs­arbeit der Ge­meinde be­schäftigt. «Der Ort bedeutet Heimat für mich. Hier bin ich für Men­schen da. Es macht mich glück­lich, wenn ich sehe, dass die Men­schen nach einem An­lass zu­frieden heim gehen.» Jeden Tag neue Er­fah­rungen zu machen, sich aus­zu­tauschen und andere Hori­zonte zu er­leben, wie sie sagt, ist eine Kraft­quelle für die Rent­nerin. Es hält sie jung. Ihr Glaube stützt sie dabei. «Er ist für mich etwas all­täg­lich Ge­lebtes und nicht gebun­den an einen Gottes­dienst.» Geben und Nehmen in schönster Form – von Esther Ramp lernen wir, was es heisst, den Glauben authen­tisch zu leben.



Aktuell

WEG MIT DEM FEIGENBLATT!


Sexualität und die Bibel: Was für eine Paarung! Eine drei­teilige Vor­trags­reihe gibt Tipps für gelin­gende Liebes­be­zie­hungen in der Mühle des Alltags.

1705110.04.2024

MIR SÄGED DANKE: YVONNE BUCHER


Yvonne Bucher ist 84 Jahre alt und stets in Bewe­gung. Sie leitet und orga­ni­siert den Frauen-Treff sowie Wande­rungen für Senior:innen im Kirchen­kreis sechs.

1730110.04.2024

GOTTESDIENST IM PFUUSBUS


Am 13. April ist die Pop-Up-Chile zu Besuch im Pfuus­bus des Sozial­werks Pfarrer Sieber. Nebst einem Gottes­dienst mit Grill­plausch gibt es eine Sammel­aktion für Obdach­lose.

1705

SECHSELÄUTEN-GOTTESDIENST


Die Gemeinde und «grosse» sowie «kleine» Fest­besuchende des Kinder­umzugs sind herz­lich zum Familien­gottes­dienst mit den Hand­puppen Petra und Pit ein­ge­laden.

1679

SAISONSTART DER FÜHRUNGEN IN DEN ALTSTADTKIRCHEN


Im April starten die Alt­stadt­kirchen die dies­jährigen öffent­lichen Führungen. Es geht auf Türme, in Kirchen, zu Fenstern und in Krypten.

1679

OMG! MIDLIFE KRISE ODER MASTERPLAN


Im OMG!-Video disku­tiert Pfarrerin Stefanie Porš mit Psycho­lo­gin und Familien­bera­terin Raphaela Hügli die Höhen und Tiefen der her­aus­for­dern­den Zeit in der Lebens­mitte.

2264

HUMOR UND REFORMIERTSEIN


Am 1. April sind Streiche und Lachen garantiert. Aber wie steht es um den Humor im Rahmen des refor­mierten Glaubens?

128.03.2024

MIT TIKTOK-CLIPS AUF ERFOLGSKURS


El Pastor heisst Street­church-Pfarrer Markus Giger auf Tik­tok. In seinen frechen Clips er­klärt er theo­logische Begriffe – und er­reicht damit die Jungen.

1879127.03.2024

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.