GROSSE EINSCHNITTE BEFÜRCHTET


Der Kanton Zürich plant per 1. Januar 2025 eine Sen­kung der Unter­nehmens­gewinn­steuer. Als Folge davon müsste die Kirch­ge­meinde die diako­nischen Leis­tungen stark ein­schränken – gerade in Städten er­füllen diese jedoch eine wich­tige Auf­gabe.

2022-11-23_160 Jahre Solidara_H5A5916_(c)_Markus_Breulmann_1200px
Senkt der Kanton Zürich die Unter­nehmens­gewinn­steuer, müsste die Kirch­gemeinde diako­nische Leis­tungen ab­bauen. © Markus Breulmann



Im Kanton Zürich gilt eine Steuer­pflicht für Unter­nehmen, sobald diese einen Gewinn aus­schütten. Für kultische Zwecke ein­ge­setzt werden diese Gelder nicht. Nun plant der Kanton per 1. Januar 2025, die Unter­nehmens­gewinn­steuer von sieben auf sechs Prozent zu senken, um als Standort attrak­tiv zu bleiben. Davon wären auch die Kirch­gemeinden und die Landes­kirchen massiv be­troffen, da sich die Kirchen­steuer als Prozent­satz der Staats­steuer er­rechnet. Beson­ders ein­schneidend wäre die Sen­kung für städtische Ge­meinden wie die Kirch­gemeinde Zürich: Fast die Hälfte ihrer jähr­lichen Ein­nahmen aus der Kirchen­steuer stammt von juris­tischen Per­sonen.

Steuergeschenk für internationale Konzerne

Res Peter, Pfarrer und Kirchen­pfleger, macht die geplante Steuer­senkung be­troffen: «Es er­gibt für mich ein­fach keinen Sinn, wenige, inter­national tätige Unter­nehmen steuer­lich zu begüns­tigen, wenn dafür die Gesamt­bevöl­kerung Ab­striche machen muss.» Der Gross­teil der kleinen und mitt­leren Unter­nehmen im Kanton Zürich weist ohne­hin keine Gewinne aus, weil sämt­liche Er­träge rein­ves­tiert werden. Sie würden daher auch nicht von dieser Sen­kung profi­tieren. Die grossen Unter­nehmen, die Gewinne aus­schütten, be­finden sich zu acht­zig Prozent im Besitz von aus­län­dischen Aktio­när:innen. Res Peter: «Zwei Drittel der ein­ge­sparten Gelder würden ins Aus­land ab­wandern.»

Engagement für die Schwachen einschränken?

Die refor­mierte Kirch­gemeinde Zürich be­ziffert ihre Minder­ein­nahmen ge­schätzt auf 4,4 Millionen Franken. «Dies ent­spricht der Grössen­ord­nung einer kompletten Schlies­sung eines Kirchen­kreises, der Street­church oder des Demenz­zentrums», sagt Res Peter. Die wert­volle diako­nische Arbeit der Kirchen, die sich für die Schwachen ein­setzt und beson­ders in Städten eine wich­tige Funktion er­füllt, müsste stark einge­schränkt werden. Res Peter: «Gerade in der aktuell schwie­rigen gesell­schafts­poli­tischen Lage finden wir es nicht ver­tret­bar, dass betrof­fene poli­tische Gemein­den und wir als refor­mierte Kirch­gemeinde Zürich ent­weder die Steuer­sätze erhöhen oder Leis­tungen für das Gemein­wohl streichen müssten.»

Aktuell

WEG MIT DEM FEIGENBLATT!


Sexualität und die Bibel: Was für eine Paarung! Eine drei­teilige Vor­trags­reihe gibt Tipps für gelin­gende Liebes­be­zie­hungen in der Mühle des Alltags.

1705110.04.2024

MIR SÄGED DANKE: YVONNE BUCHER


Yvonne Bucher ist 84 Jahre alt und stets in Bewe­gung. Sie leitet und orga­ni­siert den Frauen-Treff sowie Wande­rungen für Senior:innen im Kirchen­kreis sechs.

1730110.04.2024

GOTTESDIENST IM PFUUSBUS


Am 13. April ist die Pop-Up-Chile zu Besuch im Pfuus­bus des Sozial­werks Pfarrer Sieber. Nebst einem Gottes­dienst mit Grill­plausch gibt es eine Sammel­aktion für Obdach­lose.

1705

SECHSELÄUTEN-GOTTESDIENST


Die Gemeinde und «grosse» sowie «kleine» Fest­besuchende des Kinder­umzugs sind herz­lich zum Familien­gottes­dienst mit den Hand­puppen Petra und Pit ein­ge­laden.

1679

SAISONSTART DER FÜHRUNGEN IN DEN ALTSTADTKIRCHEN


Im April starten die Alt­stadt­kirchen die dies­jährigen öffent­lichen Führungen. Es geht auf Türme, in Kirchen, zu Fenstern und in Krypten.

1679

OMG! MIDLIFE KRISE ODER MASTERPLAN


Im OMG!-Video disku­tiert Pfarrerin Stefanie Porš mit Psycho­lo­gin und Familien­bera­terin Raphaela Hügli die Höhen und Tiefen der her­aus­for­dern­den Zeit in der Lebens­mitte.

2264

HUMOR UND REFORMIERTSEIN


Am 1. April sind Streiche und Lachen garantiert. Aber wie steht es um den Humor im Rahmen des refor­mierten Glaubens?

128.03.2024

MIT TIKTOK-CLIPS AUF ERFOLGSKURS


El Pastor heisst Street­church-Pfarrer Markus Giger auf Tik­tok. In seinen frechen Clips er­klärt er theo­logische Begriffe – und er­reicht damit die Jungen.

1879127.03.2024

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.