BACKEN MIT GEFLÜCHTETEN FRAUEN


Von weit her kommen sie, die Bäckerinnen, die rund einmal pro Monat für das Kirchen­café nach dem Gottes­dienst backen. Eine geflüch­tete Frau kommt aus dem Irak, zwei aus Afghani­stan und eine Frau aus Sri Lanka. Aktuell wohnen sie im Grünau-Quartier und in Alt­stetten.



Pfarrerin Dinah Hess, im Kirchen­kreis neun tätig, sagt: «Das Brot­backen steht dabei nicht unbedingt im Zentrum. Obwohl, die gebackenen Brote schmecken hervor­ragend. Wir möchten die Frauen aus ihrer Isola­tion holen und ihnen Gemein­schaft und Anschluss bieten.» Sie führen oft ein einge­schränktes Leben, sind sie doch meist für die Kinder­betreuung und den Haus­halt zuständig. Wenn die Kinder älter und selb­ständiger werden, viel­leicht gar aus­ziehen, haben die Frauen plötz­lich keine Auf­gabe mehr. Oft können sie nicht arbeiten und sind des­halb froh, dass sie aus dem Haus kommen und soziale Kontakte pflegen können.

Inte­gration und soziale Kontakte

Das Engage­ment für Geflüchtete im Kirchen­kreis neun reicht einige Jahre zurück. Die damalige Pfarrerin organi­sierte zusammen mit Frei­willigen verschiedene Ange­bote für geflüchtete Menschen. Ange­fangen hat es mit dem Auf­bau eines Deutsch­kurses 2014/2015, der bis heute besteht. Jeden Montag­morgen von 10 bis 12 Uhr kommen Menschen mit Migra­tions­hinter­grund zusammen, um Deutsch zu lernen. Danach gibt es für alle, die möchten, noch ein Mittag­essen. Seit Kurzem gibt es jeweils vor dem Deutsch­kurs zusätz­lich einen kurzen Input zu physischer und psychischer Gesund­heit, zum Bei­spiel über gesunde Ernährung und Bewegung. Da die älteren Migrant:innen immer wieder mit gesund­heitl­ichen Beschwerden zu kämpfen haben, möchte man so helfen und vor­beugen.

Um beim Brot­backen dabei sein zu können, werden minimale Deutsch­kenntnisse voraus­gesetzt, damit die Verständi­gung per WhatsApp-Gruppe funktio­niert. Es backt immer eine Frau, sie wechseln sich im Turnus ab. Dinah Hess betont, dass das Brot­backen auf Frei­willigen­arbeit basiert, alle machen aus freien Stücken mit.

Geflüchtete Frauen sicht­bar machen

Die Frauen haben mit Alexandra von Weber, Leiterin der Flücht­lings­arbeit im Kirchen­kreis neun, gelernt, Butter­zopf zu backen. Für das Kirchen­café backen sie jeweils Zopf sowie Brot aus ihren Herkunfts­ländern. Den Frauen ist es wichtig, dass die Back­waren frisch sind, dafür stehen sie am Morgen auch schon mal um 4 Uhr auf, bevor sie zum Gottes­dienst kommen. «Ich frage die Frauen immer, ob sie beim Gottes­dienst dabei sein wollen oder lieber im Foyer warten möchten, die Mehr­heit der geflüchteten Frauen hat einen musli­mischen Hinter­grund», so Dinah Hess. Die meisten Frauen sind sehr offen und nehmen auch gerne am Gottes­dienst teil.

Dinah Hess geht es darum, die Frauen in der Kirch­gemeinde sicht­barer zu machen und sie mit Kirch­gemeinde­mitgliedern in Kontakt zu bringen. Die Frauen erfahren durch ihre Mit­hilfe und das Brot­backen Aner­kennung und Wert­schätzung. Über 30% der Ein­wohner:innen Zürichs haben einen Migrations­hinter­grund. Diese Menschen sollen auch in der Arbeit und den Aktivi­täten der Kirch­gemeinde integriert werden, sodass Inte­gration wirklich gelebt werden kann.

Angebot wird weiter aus­gebaut

Weitere An­gebote, von denen die Frauen profi­tieren können, ist das Yoga am Freitag. Dort treffen Ein­heimische auf Geflüchtete. Nach der Yoga­stunde gibt es Tee und Nüsse. «Der Aus­tausch und mit­einander in Kontakt zu treten, ist genauso wichtig wie der sport­liche Aspekt», hält Dinah Hess fest. Auch im von Alexandra von Weber organi­sierten Schwimm­kurs geht es um mehr als Sport. Es ist eine Koopera­tion mit dem Gemein­schafts­zentrum Grünau. Für die Frauen ist es wichtig mit den Kindern im Sommer ins Frei­bad gehen zu können, durch das Erlernte steigert sich auch ihr Selbst­bewusst­sein und sie werden sicht­bar in der Gesell­schaft. Dinah Hess erklärt: «Gerne würden wir das Brot­back­projekt noch weiter aus­bauen und einen Zopf-Bestell­dienst ein­richten.»

Für eine gute soziale Inte­gration braucht es Gemein­schaft, Begeg­nung und Offen­heit für Partizi­pation. In vielen Kirchen­kreisen in der refor­mierten Kirch­gemeinde Zürich enga­gieren sich Menschen für Menschen und schaffen so ein Stück Himmel auf Erden.

Aktuell

ANMELDEN UND GEWINNEN!


Unter allen Neuabonnent:innen bei unserem monatlichen Newsletter verlosen wir bis 31. Mai zwei Übernachtungen im Tessin für zwei Personen.

17301

LAGERSTIMMUNG FÜR GWUNDRIGE


In den Tages­lagern der refor­mierten Kirch­gemeinde Zürich schnuppern Primar­schul­kinder unge­zwungen Lager­luft und werden dabei liebe­voll betreut.

124.05.2024

FRAUENSTREIK: GEMEINSAM AUF DEN PUTZ HAUEN


Feminis­tische Kirchen­frauen protes­tieren am 14. Juni gegen den Back­lash in Reli­gion und Gesell­schaft – mit buntem Kopfputz und lauten Stimmen.

23.05.2024

IM GLAUBEN GEEINT


Das Zentrum für Migrations­kirchen ist ein Mosaik gelebter Ökumene. Leiterin Silke Korn gibt im Videobeitrag einen Ein­blick in das viel­fältige Zusammen­leben der Gemeinden.

3389116.05.2024

MIR SÄGED DANKE: DOMINIQUE LANDOLT


Mit Herz­blut für Geflüchtete im Einsatz: Dominique Landolt koordi­niert seit acht Jahren den «Deutschkurs für alle» in der Grossen Kirche Fluntern.

1743115.05.2024

ZEITKAPSELN AUF KIRCHTÜRMEN


Turmkugeln – die Kugeln auf Turm­spitzen – sind weit mehr als Schmuck: Sie ent­halten histo­rische Bot­schaften. Der Forscher Beat Kümin geht ihnen auf die Spur.

114.05.2024

OMG! HOFFNUNG IM ELEND!


In einer Welt, in der mehr als 10'000 Kinder täglich auf den Strassen von Kumasi überleben müssen, setzt Jayden mit seinem Schulprojekt ein Zeichen der Hoffnung.226408.05.2024

PIONIERFRAUEN ALS WEGWEISERINNEN


Die feministisch-theolo­gische Bewe­gung veränderte den Blick auf Frauen in der Bibel. Ein Genera­tionen­gespräch würdigte diese Pionier­zeit.

07.05.2024

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.