Reformierte Kirche Zürich: Wir sind für Sie da!

zu unseren Gottesdiensten

zu unserem Blog Täglich ein Impuls aus der Zürcher Kirche

Hier kommen Sie direkt zu den Kirchenkreisen und den entsprechenden Ansprechpersonen: 

Kirchenkreis eins
                        Kirchenkreis zwei
Kirchenkreis drei
Kirchenkreis vier fünf
Kirchenkreis sechs Kirchenkreis sieben acht
Kirchenkreis neun Kirchenkreis zehn
Kirchenkreis elf Kirchenkreis zwölf

Wenn Sie nicht wissen, zu welchem Kirchenkreis Sie gehören, rufen Sie die Nummer 043 322 15 30 an oder schreiben ein Mail an unsere Geschäftsstelle.

FRAUMÜNSTER-PFARRER ERHÄLT RENOMMIERTEN PREIS


Niklaus Peter ist seit 2004 Pfarrer am Zürcher Fraumünster. Die Auszeichnung mit dem mit 50000 Franken dotierten Jahrespreis der Stiftung für Abendländische Ethik und Kultur (STAB) bedeutet ihm sehr viel. Am 9. November wird ihm der Preis verliehen. Andere Preisträger sind die Publizisten Peter von Matt und Gerhard Schwarz oder der Filmemacher Fredi M. Murer.

Fraumuenster_570

Herr Peter, was bedeutet Ihnen die Auszeichnung?

Niklaus Peter: Enorm viel. Was gibt es Schöneres, als wenn das, wozu man sich berufen fühlt und wofür man arbeitet auch nichtkirchlichen Leuten wertvoll scheint?

Worauf freuen Sie sich an der Preisverleihung besonders?

Peter: Auf die Laudatio von Iso Camartin, der einen so weiten Horizont hat und den ich nie als Zyniker erlebt habe, sondern als geist- und liebevollen Intellektuellen. Und auf die grossartige Musik, die Jörg Ulrich Busch zusammengestellt hat.

Welche Theologen oder Philosophen liegen Ihnen persönlich besonders am Herzen?

Peter: Ganz klar Karl Barth: Seine theologische wie prophetische Klarheit, sein Mut, seine Wiederentdeckung der biblischen Botschaft, sein Humor. Von den gegenwärtigen Philosophen imponiert mir Alan Jacobs aus den USA.

Wie zieht ein Laie die Theologie am besten zu Rate?

Peter: Am besten nähert man sich ihr über Literatur – über Klassiker wie Goethes Faust oder Dostojewskis Brüder Karamasow, aber auch über moderne Schriftsteller: Martin Walser, Sibylle Lewitscharoff oder Thomas Hürlimann.

Welches sind Ihre grössten beruflichen Herausforderungen?

Peter: Das Bewahren der intellektuellen Wachheit, der Wahrnehmung der geistigen und sozialen Grosswetterlagen und des Blicks für einzelne Menschen, ihre konkreten Sorgen und Nöte. Das sind echte Spannweiten, und ich merke, sie zusammenzuhalten geht oft über meine Kräfte.

Iso Camartin_553

Wofür verwenden Sie das Preisgeld?

Peter: Ich würde gerne eine soziale oder kulturelle Arbeit unterstützen. Schliesslich möchte ich meine ganze Familie – meine Frau und ich haben vier Kinder und vier Enkel – für drei Tage in ein schönes Hotel in Sils Maria im Engadin einladen. Die Gegend ist mir als langjähriger Stiftungsrat des Nietzsche-Hauses lieb geworden.

 

Mehr über die Person Niklaus Peter

Niklaus Peter_290Niklaus Peter verbrachte seine ersten drei Lebensjahre in Strassburg, wuchs anschliessend in Basel auf. Er studierte in Basel, Berlin und Princeton Theologie. Seit 2004 wirkt er als Pfarrer am Zürcher Fraumünster und ist mittlerweile stark in der Limmatstadt verankert – etwa als aktives Mitglied bei der Zunft zur Meisen. Hochgebildet und interessiert nicht nur in theologischen Fragen liest er regelmässig Originalliteratur in Englisch und Französisch und ist umtriebiger Publizist: Unter anderem veröffentlichte er seine gemeinsam mit Professor Klaus Bartels gehaltenen Nikolaus-Predigten im Fraumünster sowie Bücher über die Schriftsteller Thomas Mann und Christian Morgenstern und produzierte eine Doppel-CD zum Theologen Karl Barth. Vielen ist seine warme und einnehmende Stimme durch Auftritte als Sprecher des «Wort zum Sonntag» im Schweizer Fernsehen SRF bekannt.

 

Die Stiftung für Abendländische Ethik und Kultur (STAB)

Die Stiftung für Abendländische Ethik und Kultur wurde 1968 gegründet. Nach Eigeninformation ist der Jahrespreis «einer der bedeutendsten gesellschaftspolitischen Preise der Schweiz» und geht an «Persönlichkeiten und Organisationen, die sich für die Idee der frei und persönlich bestimmten mitmenschlichen Verantwortung und der Rücksichtnahme auf die Nachwelt einsetzen – sowie einen ausserordentlichen Beitrag zur Pflege abendländischer Grundwerte leisten». Präsident des Stiftungsrats ist der ehemalige Zürcher Stadtrat Martin Vollenwyder. «Mit Pfarrer Dr. Niklaus Peter ehren wir einen Theologen, der stets versucht, die theologische Wissenschaft und die pfarramtliche Praxis zusammenzubringen. Bei seiner Auseinandersetzung mit und seiner Beantwortung von theologischen Fragen zeigt sich seine breite geistes- und philosophiegeschichtliche Sicht», so der Stiftungsrat.

Aktuell

Reformierte Kirche Zürich: Wir sind für Sie da!

zu unseren Gottesdiensten

zu unserem Blog Täglich ein Impuls aus der Zürcher Kirche

Hier kommen Sie direkt zu den Kirchenkreisen und den entsprechenden Ansprechpersonen: 

Kirchenkreis eins
                        Kirchenkreis zwei
Kirchenkreis drei
Kirchenkreis vier fünf
Kirchenkreis sechs Kirchenkreis sieben acht
Kirchenkreis neun Kirchenkreis zehn
Kirchenkreis elf Kirchenkreis zwölf

Wenn Sie nicht wissen, zu welchem Kirchenkreis Sie gehören, rufen Sie die Nummer 043 322 15 30 an oder schreiben ein Mail an unsere Geschäftsstelle.

IMPULS: ONLINE-GOTTESDIENST RÖSSLIBAR


Warum glaubst du? Und was glaubst du? So das Thema des Gottesdienstes mit Pfrn. Priscilla Schwendimann und Pfr. Christoph Sigrist.12.07.2020

JAHRESBERICHT 2019 DER KIRCHGEMEINDE ZÜRICH


Der erste Jahresbericht der reformierten Kirchgemeinde Zürich nach dem Zusammenschluss der städtischen Reformierten ist da.108.07.2020

IMPULS: ONLINE-GOTTESDIENST ALBISRIEDEN


«Ruht euch ein wenig aus» sagt auch Jesus. Vor diesem Hintergrund blicken wir auf freiwillige und verordnete Auszeiten in unserem Leben.05.07.2020

STREETCHURCH GOES FRAUMÜNSTER


Am 5. Juli gibt es im Fraumünster eine ganz spezielle Feier: Der Rapper Saymon Gonçalves trifft auf Orgelspieler Jörg Ulrich Busch.

02.07.2020

IMPULS: TURMGESPRÄCH MIT MATTHIAS REUTER


Matthias Reuter, Leiter Pfarrkonvent, im Turmgespräch über den ökonomischen Wert eines Menschenlebens und Jesus als politischen Menschen.

1679

IMPULS: PILGERTIPP


Pilgern ist mehr als der Jakobsweg: Schon im 10. Jahrhundert wurde die Via Francisca vom Bodensee bis nach Rom rege begangen.

AKTUELLE AUSGABE REFORMIERT.LOKAL


Unsere reformiert.lokal haben wieder einen Agendateil, weil wieder Veranstaltungen stattfinden dürfen. Wir freuen uns!22.06.2020

IMPULS: PILGERTIPP


Entdecken Sie diesen Sommer den historischen Pilgerweg von Basel nach Payerne, der durch das Drei-Seen-Land führt - himmlisch schön!