Modern, nachhaltig und am Puls der Mitglieder

Von A wie «attraktiv» bis Z wie «zeitgemäss» sollen die kirchlichen Angebote sein. So lautet eines der Ziele, das die Kirchenpflege in ihrer strategischen Planung festgeschrieben hat. Das siebenköpfige Gremium verabschiedete in einem strukturierten Prozess fünf Leitsätze, denen knapp zwei Dutzend Ziele zugeordnet sind.

Leitsatz 1
Leitsatz 2
Leitsatz 3
Leitsatz 4
Leitsatz 5
Leitsatz Broschüre

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Kirchenkreisen und unseren Gottesdiensten.

EIN ZUHAUSE FÜR FLÜCHTENDE


Die beiden Ukrainer Sasha und Yura Plaksiev mussten vor dem Krieg in der Ukraine flüchten. Jetzt leben sie im WipWest Huus der reformierten Kirchgemeinde Zürich im Kirchenkreis zehn. Das ist insbesondere auch einem engagierten Mitglied der Kirchgemeinde zu verdanken.

Anne-Lise Diserens und Yura Plaksiev beim Spaziergang. © Anne-Lise Diserens Sasha Plaksiev beim Gitarrenspielen. © Anne-Lise Diserens Yura Plaksiev beim Malen. © Anne-Lise Diserens WipWest Huus im Kirchenkreis zehn. © Andrea Claris

Eine 27-stündige Fahrt von Charkiw nach Lviv, dann mit dem Bus an die polnische Grenze, von dort aus weiter nach Wien und Zürich. Die Flucht aus der Ukraine war für den 90-jährigen pensionierten Architekten Yura Plaksiev eine dramatische und belastende Zeit. Ebenso erging es seinem 64-jährigen Sohn Sasha, der zum Zeitpunkt des Kriegsausbruches im russischen St. Petersburg bei Frau und Tochter weilte. Via Jerewan (Armenien), Tiflis (Georgien) und Wien gelangte auch er in die Limmatstadt. Dass es die beiden bis hierhin geschafft haben, ist auch Anne-Lise Diserens, Architektin, Erwachsenenbildnerin, Reiseorganisatorin und Mitglied der reformierten Kirchgemeinde Zürich zu verdanken. Die Architektin bot ihnen Unterschlupf in der Schweiz an. Sie lernte Sasha und Yura Plaksiev vor über dreissig Jahren im Rahmen eines Austausches mit einem Leningrader Architekturbüro kennen – entstanden ist eine tiefe Freundschaft.

Wohn-Anschlusslösung gefunden

Nach ihrer Ankunft in Zürich kamen die beiden zuerst bei Anne-Lise Diserens Bruder in Zürich Höngg unter. Danach stellte die reformierte Kirchgemeinde Zürich mit einem Wohnangebot im WipWest Huus eine Anschlusslösung zur Verfügung. Das ehemalige Pfarrhaus mit seiner weissen Fassade und dem kleinen, lauschigen Garten an der Hönggerstrasse 76 gehört zum Kirchenkreis zehn und ist heute ein Ort der Begegnung. Hier finden neben Angeboten der Kirchgemeinde auch Veranstaltungen wie das Popup-Kafi mit Musik statt. Zudem stehen kostenlose Coworking-Plätze zur Verfügung. «Das WipWest Huus soll vielseitig nutzbar sein und auch Menschen ansprechen, die sich der Kirche nicht zugehörig fühlen. Unsere Vision ist ein offenes, lebendiges Haus für die Bewohner:innen des Quartiers», sagt Yvonne Meitner, Pfarrerin des Kirchenkreises zehn.

Zusammen mit weiteren Mitgliedern der reformierten Kirchgemeinde Zürich gestalteten Anne-Lise Diserens und Yvonne Meitner kurzfristig zwei Büroräume im WipWest Huus in ein Schlafzimmer für Sasha und Yura um. «Wir sind ausserordentlich dankbar, dass wir im WipWest Huus sein dürfen. Hier können wir uns zurückziehen, kochen, neue Menschen kennenlernen und einen den Umständen entsprechenden normalen Alltag erleben», sagt Sasha. Ablenkung von den schlimmen Ereignissen in der Heimat finden Vater und Sohn auch während ihrer täglichen Spaziergänge. Yura malt zudem in jeder freien Minute. Demnächst sollen seine Bilder im Rahmen einer Ausstellung gezeigt werden.

Traditionelle Borschtsch-Suppe am Pop-up Fäscht

In den kommenden Wochen möchte Sasha sich zusätzlich in der reformierten Kirchgemeinde Zürich engagieren. Denn Ende Mai steht das grosse Pop-up Fäscht im WipWest Huus auf dem Programm. Dabei haben Besucher:innen die Möglichkeit, das WipWest Huus von innen kennenzulernen. Eigens für den Anlass wird Sasha Borschtsch, eine aus Randen und Weisskohl bestehende traditionelle ukrainische Suppe kochen und Lieder aus der Heimat singen. Zudem plant Sasha regelmässige Treffen mit weiteren Flüchtenden aus der Ukraine, um sich gegenseitig zu unterstützen. Dabei ist ihm die Hilfe von Seiten der reformierten Kirchgemeinde Zürich sicher.



Das Pop-up Fäscht findet am 22. Mai 2022 von 14 bis 17 Uhr im im WipWest Huus, Hönggerstrasse 76 statt. Per Klick auf das Bild gelangen Sie direkt zur Veranstaltungsseite:


Pop-Up-Fäscht_WipWestHuus_600x360

Aktuell

Modern, nachhaltig und am Puls der Mitglieder

Von A wie «attraktiv» bis Z wie «zeitgemäss» sollen die kirchlichen Angebote sein. So lautet eines der Ziele, das die Kirchenpflege in ihrer strategischen Planung festgeschrieben hat. Das siebenköpfige Gremium verabschiedete in einem strukturierten Prozess fünf Leitsätze, denen knapp zwei Dutzend Ziele zugeordnet sind.

Leitsatz 1
Leitsatz 2
Leitsatz 3
Leitsatz 4
Leitsatz 5
Leitsatz Broschüre

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Kirchenkreisen und unseren Gottesdiensten.

Solidarität für die Ukraine


Die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich unterstützt Notleidende in der Ukraine. Hier finden Sie alle Informationen zu Veranstaltungen, Gebeten und Hilfsprojekten.

mehr...

103.03.2022

GEMEINSAM DEUTSCH LERNEN VERBINDET


In den Kursen der Kirch­gemeinde Zürich lernen Menschen mit Fluchthintergrund gemeinsam Deutsch – und stützen sich gegenseitig in einem herausfordernden Alltag.

123.09.2022

KEIN KLINGELN IM KOLLEKTENKORB


Für viele Menschen ist die Bezahl-App Twint aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Auch in den Zürcher Kirchen hält die digitale Zahlungsform Einzug.

121.09.2022

FILMISCHER GOTTESDIENST – «DANKE»


Im Gottesdienst aus der Kirchgemeinde Wetzikon blicken wir auf selbst­verständliche und erstaunliche Dinge, für die wir von Herzen dankbar sein können.

NEWSLETTER SEPTEMBER 2022


Mit unserem monatlichen Newsletter verpassen Sie keine News oder Veranstaltungen. Hier können Sie die aktuelle Ausgabe nachlesen und sich direkt anmelden.1

PFARRWAHL 2022


Am 25. September 2022 findet die Urnenwahl für vier Pfarrer:innen der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich statt. Hier gelangen Sie zu den Portraits.

14.09.2022

«SIGI» SORTIERT SICH NEU


Der Urzürcher und Grossmünster-Pfarrer Christoph Sigrist demissioniert per Februar 2024 und widmet sich künftig der Weiterentwicklung der kirchlichen Diakonie.

1679112.09.2022

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.