Reformierte Kirche Zürich: Wir sind für Sie da!

zu unseren Gottesdiensten

zu unserem Blog Täglich ein Impuls aus der Zürcher Kirche

Hier kommen Sie direkt zu den Kirchenkreisen und den entsprechenden Ansprechpersonen: 

Kirchenkreis eins
                        Kirchenkreis zwei
Kirchenkreis drei
Kirchenkreis vier fünf
Kirchenkreis sechs Kirchenkreis sieben acht
Kirchenkreis neun Kirchenkreis zehn
Kirchenkreis elf Kirchenkreis zwölf

Wenn Sie nicht wissen, zu welchem Kirchenkreis Sie gehören, rufen Sie die Nummer 043 322 15 30 an oder schreiben ein Mail an unsere Geschäftsstelle.

CORONA TRIFFT EUROPA IM GEDENKJAHR


75 Jahre nach Kriegsende waren unzählige Veranstaltungen geplant, die an die Shoa erinnern sollten. Vorerst können sie alle nicht stattfinden, denn Holocaust-Überlebende gehören ausnahmslos zur Risikogruppe. Die Stiftung Gamaraal betreibt eine Hotline, um sie zu unterstützen.

Wenn Anita Winter gemeinsam mit Holocaust-Überlebenden eine Schule besucht, sei das Interesse der Schülerinnen und Schüler überwältigend, sagt sie. «Man würde in einem Raum mit 500 Menschen eine Stecknadel fallen hören.» Anita Winter ist Gründerin und Präsidentin der Stiftung Gamaraal, die sich für Holocaust-Überlebende in der Schweiz einsetzt. Neben Schulbesuchen organisiert sie Ausstellungen, und die Stiftung leistet finanzielle Unterstützung an Überlebende. Schätzungen zufolge lebt weltweit etwa die Hälfte aller Holocaust-Überlebenden heute in Armut.

Zurzeit können keine Schulbesuche und Ausstellungen mehr durchgeführt werden. Wegen der Corona-Krise musste die Stiftung alle geplanten Veranstaltungen absagen oder verschieben. «Das ist auch für mich unglaublich bedauerlich», sagt Anita Winter. Corona trifft Europa in einem besonderen Jahr: Das Kriegsende liegt 75 Jahre zurück. Zum Gedenken an die unvorstellbaren Verbrechen der Shoa wären eigentlich unzählige Veranstaltungen geplant gewesen. Alle sind abgesagt.

Gedenkjahr-Colourful_Nina_585

Eine Hotline für Holocaust-Überlebende
Stattdessen hat die Stiftung Gamaraal eine Hotline für Holocaust-Überlebende in allen Landesteilen eingerichtet, die 24 Stunden am Tag erreichbar ist. Dies sei nur mit Hilfe dutzender Freiwilliger möglich, wie Anita Winter erzählt: «Die generationenübergreifende Solidarität ist beeindruckend, und wir sind den Freiwilligen unermesslich dankbar», sagt sie. Die Hotline werde sehr rege genutzt; die Freiwilligen tätigen unter anderem Einkäufe für Menschen, die niemanden mehr haben. Vor allem sei es aber wichtig, zuzuhören und mit den Menschen zu reden.
Anita Winter nennt das «Besuche per Telefon». «Die allermeisten der Holocaust-Überlebenden sind weder über Social Media noch per E-Mail erreichbar; deshalb ist der telefonische Austausch so wichtig, um der Isolation entgegenzuwirken.»

Ausnahmslos Hochrisikogruppe
Denn auch wenn der Lockdown inzwischen wieder etwas gelockert wurde und der Alltag in der Öffentlichkeit langsam wieder Fahrt aufnimmt: Überlebende des Holocausts zählen heute wegen ihres Alters ausnahmslos zur Hochrisikogruppe. Und die Isolation und die Konfrontation mit einer unsichtbaren Bedrohung könne vereinzelt retraumatisierend wirken, sagt Anita Winter. In Notfällen kontaktiert die Stiftung Gamaraal Fachpersonen, um angemessen Unterstützung leisten zu können.

Grundsätzlich würden die allermeisten Menschen, mit denen die Stiftung in Austausch steht, aber eine beeindruckende Resilienz vorleben. «Viele erzählen uns, sie hätten schon viel Schlimmeres erlebt: keine Wohnung, kein Essen, keine warme Kleidung.» Es sind Bruchstücke von Erzählungen, die nie vergessen werden dürfen. Trotz Corona; ganz besonders auch in diesem Jahr.


Mehr über die Stiftung Gamaraal erfahren Sie hier.
Mehr über Holocaust-Überlebende in der Schweiz erfahren Sie hier.

Aktuell

Reformierte Kirche Zürich: Wir sind für Sie da!

zu unseren Gottesdiensten

zu unserem Blog Täglich ein Impuls aus der Zürcher Kirche

Hier kommen Sie direkt zu den Kirchenkreisen und den entsprechenden Ansprechpersonen: 

Kirchenkreis eins
                        Kirchenkreis zwei
Kirchenkreis drei
Kirchenkreis vier fünf
Kirchenkreis sechs Kirchenkreis sieben acht
Kirchenkreis neun Kirchenkreis zehn
Kirchenkreis elf Kirchenkreis zwölf

Wenn Sie nicht wissen, zu welchem Kirchenkreis Sie gehören, rufen Sie die Nummer 043 322 15 30 an oder schreiben ein Mail an unsere Geschäftsstelle.

IMPULS: ONLINE-GOTTESDIENST RÖSSLIBAR


Warum glaubst du? Und was glaubst du? So das Thema des Gottesdienstes mit Pfrn. Priscilla Schwendimann und Pfr. Christoph Sigrist.12.07.2020

JAHRESBERICHT 2019 DER KIRCHGEMEINDE ZÜRICH


Der erste Jahresbericht der reformierten Kirchgemeinde Zürich nach dem Zusammenschluss der städtischen Reformierten ist da.108.07.2020

STREETCHURCH GOES FRAUMÜNSTER


Am 5. Juli gibt es im Fraumünster eine ganz spezielle Feier: Der Rapper Saymon Gonçalves trifft auf Orgelspieler Jörg Ulrich Busch.

02.07.2020

IMPULS: TURMGESPRÄCH MIT MATTHIAS REUTER


Matthias Reuter, Leiter Pfarrkonvent, im Turmgespräch über den ökonomischen Wert eines Menschenlebens und Jesus als politischen Menschen.

1679

IMPULS: PILGERTIPP


Pilgern ist mehr als der Jakobsweg: Schon im 10. Jahrhundert wurde die Via Francisca vom Bodensee bis nach Rom rege begangen.

AKTUELLE AUSGABE REFORMIERT.LOKAL


Unsere reformiert.lokal haben wieder einen Agendateil, weil wieder Veranstaltungen stattfinden dürfen. Wir freuen uns!22.06.2020

IMPULS: PILGERTIPP


Entdecken Sie diesen Sommer den historischen Pilgerweg von Basel nach Payerne, der durch das Drei-Seen-Land führt - himmlisch schön!

AKTION: BEIM NAMEN NENNEN


Die reformierte Kirchgemeinde Zürich beteiligt sich an Aktionen amlässlich des Flüchtlingssonntags.

17.06.2020