500 JAHRE ZÜRCHER WURSTESSEN


Diskussion in biblischer Tradition


1522 wurde Verbotenes gegessen: Das Zürcher Wurstessen gilt als wichtigster Grundstein der Zürcher Reformation und feiert dieses Jahr sein 500-jähriges Jubiläum. «Dank äusserst geschickter Kommunikation brachte es mehr als Brisantes hervor», sagt Pfarrer Christoph Sigrist. Veränderungen seien indes die Früchte von Debatten und kirchenpolitischen Schachzügen, nicht von Würsten.


220218rl-Sonderbeilage-Bild_Wurstessen_600x400

«Man konnte und wollte es nicht geheim halten, und er passierte auch nicht zum ersten Mal – der provokante, öffentliche Regelbruch», sagt Pfarrer Christoph Sigrist. Bereits am Aschermittwoch habe Heinrich Aberli im Bäcker-Zunfthaus «Zum Weggen» einen Braten gegessen. «Es lag so einiges in der Luft zu dieser Zeit.» Christoph Sigrist ist Grossmünster-Pfarrer und Titularprofessor für Diakoniewissenschaft an der theologischen Fakultät der Universität Bern. Er kennt sich mit dem Zürcher Wurstessen bestens aus: «Wir wissen dank Zeugenaussagen genau, was am ersten Sonntag der Fastenzeit im Haus ‹Zum Wyngarten› an der Gräbligasse passiert ist.» Es wurde ein wichtiger Grundstein der Zürcher Reformation gelegt: Zwölf Männer assen scharfe Rauchwürste und verstiessen damit gegen das Abstinenzgebot. Zwingli selbst ass nicht von der Wurst, er war aber zugegen. Und zwei Wochen später nahm er in seiner Predigt Stellung: «Die freie Wahl der Speisen» gilt als seine erste reformatorische Schrift.

Provokation als Mittel zum Zweck

Wichtiger als der Akt des Wurstessens sind aber für Christoph Sigrist seine Folgen: «Zwingli konnte damit auf die aktuellen Provokationen eingehen, ohne selbst direkt angreifbar zu sein», sagt der Pfarrer, «das war ein grossartiger Handstreich, denn eigentlich ist es wurst, wer Wurst ass: Zwingli hat diese Provokation bewusst übersteuert und sie geschickt als Mittel zum Zweck genutzt.» Natürlich sei es ihm um viel mehr gegangen: «Er wollte den Prozess mit Konstanz voranbringen und die Autonomie des Stadtstaates Zürich gegenüber dem Bischof von Konstanz stärken.» Mit Erfolg: Der Grosse Rat von Zürich entschied daraufhin etwa, sich ganz auf die Bibel zu stützen, wenn es um die Fastenfrage ging. Nach der sogenannten ersten Zürcher Disputation 1523 wurde Zwinglis Lehre offiziell anerkannt. Sie hatte zudem die Aufhebung des mit dem Bischof von Konstanz geschlossenen Vertrags über Gerichtskompetenzen zur Folge. «Die Veränderungen von Kirche und Stadt waren eng verwoben und fanden als eine Art demokratischer Prozess basierend auf Disputationen – notabene ausschliesslich zwischen Männern – über Inhalte statt: So haben die Inhalte schlussendlich die Form diktiert», sagt Christoph Sigrist.

Disputatio!

Ob Braten, Wurst oder Spanferkel – in Basel wurde wenig später mit einem Spanferkel-Essen ein ähnliches Zeichen gesetzt –, es sei darum gegangen, mitzureden und mitzubestimmen. Christoph Sigrist: «Die inhaltliche Debatte, sei es zum grossen Thema Armutsbekämpfung oder der damals zunächst noch verbotenen Eheschliessung von Geistlichen und eben zu den Fastengeboten, hatte die biblische Tradition zur Grundlage.» Das provokative Wurstessen und seine kirchenpolitische Nutzung zeige uns heute, dass «wir nicht davor zurückschrecken sollten, den öffentlichen Raum zu nutzen, und dass die Kirche die öffentliche Debatte aktiv mit ihren Inhalten füllen soll.» So sei es wichtig, dass wir unseren Fokus – ganz nach biblischer Tradition – auf Inhalte richten und in einem interreligiösen Dialog aktiv Demokratie sowie Inklusion leben.




Veranstaltungen zum 500. Jahrestag des Zürcher Wurstessens


Sommergespräch Liebe

02.08.2020 09:30 - 10:00
KG Zürich | Zytlos
THEMA
Fortführung unserer Online-Gottesdienste
BESCHREIBUNG

Pfarrer Daniel Brun und Pfarrer Markus Giger kennen sich schon von Schulzeiten an. Sie haben sogar mal in einer WG zusammengewohnt. In unserem Sommergespräch widmen sie sich dem Thema Liebe. Der Liebe zu Menschen, zu sich selbst und zu Gott.

Die beiden Pfarrer setzen verschiedene Akzente in der Spiritualität, aber im Laufe des Gesprächs zeigt sich, dass ihr Glaube und ihre Haltung, ihre Liebe zu den Menschen und Gott sowie der gegenseitige Respekt vor allem Verbindendes hat. Liebe verbindet.

Sommergespräch Liebe. Foto: Jutta Lang.

Sommergespräch Liebe

02.08.2020 09:30 - 10:00
KG Zürich | Zytlos
THEMA
Fortführung unserer Online-Gottesdienste
BESCHREIBUNG

Pfarrer Daniel Brun und Pfarrer Markus Giger kennen sich schon von Schulzeiten an. Sie haben sogar mal in einer WG zusammengewohnt. In unserem Sommergespräch widmen sie sich dem Thema Liebe. Der Liebe zu Menschen, zu sich selbst und zu Gott.

Die beiden Pfarrer setzen verschiedene Akzente in der Spiritualität, aber im Laufe des Gesprächs zeigt sich, dass ihr Glaube und ihre Haltung, ihre Liebe zu den Menschen und Gott sowie der gegenseitige Respekt vor allem Verbindendes hat. Liebe verbindet.

Sommergespräch Liebe. Foto: Jutta Lang.

Sommergespräch Liebe

02.08.2020 09:30 - 10:00
KG Zürich | Zytlos
THEMA
Fortführung unserer Online-Gottesdienste
BESCHREIBUNG

Pfarrer Daniel Brun und Pfarrer Markus Giger kennen sich schon von Schulzeiten an. Sie haben sogar mal in einer WG zusammengewohnt. In unserem Sommergespräch widmen sie sich dem Thema Liebe. Der Liebe zu Menschen, zu sich selbst und zu Gott.

Die beiden Pfarrer setzen verschiedene Akzente in der Spiritualität, aber im Laufe des Gesprächs zeigt sich, dass ihr Glaube und ihre Haltung, ihre Liebe zu den Menschen und Gott sowie der gegenseitige Respekt vor allem Verbindendes hat. Liebe verbindet.

Sommergespräch Liebe. Foto: Jutta Lang.

Aktuell

ANMELDEN UND GEWINNEN!


Unter allen Neuabonnent:innen bei unserem monatlichen Newsletter verlosen wir bis 31. Mai zwei Übernachtungen im Tessin für zwei Personen.

17301

OMG! WIE VIEL RELIGION IST ZUVIEL?


Gibt es die richtige Balance im Glauben? Pfarrer Joachim Korus spricht mit Men­schen auf der Strasse und mit einer Exper­tin über per­sön­liche An­sichten und Erfah­rungen.

226429.05.2024

ZÜRCHER SINGFEST 2024


Auf das kleine Chor­festival in Zürich Alt­stadt­kirchen letzten Juni folgt im Juni 2024 ein Sing­fest, welches das Singen für das und mit dem Publi­kum im Fokus hat.

167929.05.2024

LAGERSTIMMUNG FÜR GWUNDRIGE


In den Tages­lagern der refor­mierten Kirch­gemeinde Zürich schnuppern Primar­schul­kinder unge­zwungen Lager­luft und werden dabei liebe­voll betreut.

124.05.2024

FRAUENSTREIK: GEMEINSAM AUF DEN PUTZ HAUEN


Feminis­tische Kirchen­frauen protes­tieren am 14. Juni gegen den Back­lash in Reli­gion und Gesell­schaft – mit buntem Kopfputz und lauten Stimmen.

23.05.2024

IM GLAUBEN GEEINT


Das Zentrum für Migrations­kirchen ist ein Mosaik gelebter Ökumene. Leiterin Silke Korn gibt im Videobeitrag einen Ein­blick in das viel­fältige Zusammen­leben der Gemeinden.

3389116.05.2024

MIR SÄGED DANKE: DOMINIQUE LANDOLT


Mit Herz­blut für Geflüchtete im Einsatz: Dominique Landolt koordi­niert seit acht Jahren den «Deutschkurs für alle» in der Grossen Kirche Fluntern.

1743115.05.2024

ZEITKAPSELN AUF KIRCHTÜRMEN


Turmkugeln – die Kugeln auf Turm­spitzen – sind weit mehr als Schmuck: Sie ent­halten histo­rische Bot­schaften. Der Forscher Beat Kümin geht ihnen auf die Spur.

114.05.2024

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.