Philosophieren in die Nacht hinein

22.06.2021 19:30 - 21:00
zwei | Greencity, Gemeinschaftsraum Stadtgarten, Maneggplatz 34, 8041 Zürich
THEMA
Blaise Pascal (1623-1662) - Pensées
BESCHREIBUNG

Das Denken von Montaigne (1533-1592) und Pascal (1623-1662) dreht sich um das Verständnis der menschlichen Existenz. Beide leben in bewegten Zeiten, die Konfrontation mit dem Tod (Religionskriege, Pest) ist ihnen nachgerade eine Alltäglichkeit. Beide drücken sich in kürzeren oder längeren Texten aus, ohne ein grosses philosophisches System in Angriff zu nehmen. Dadurch hat ihr Werk eine Offenheit und eine Aktualität, die uns angesichts der gegenwärtigen Herausforderungen in der Pandemie direkt anspricht.

22. Juni: Pascal – Pensées. Blaise Pascal war ein genialer Mathematiker und Physiker. Er gehört zu den Begründern der Wahrscheinlichkeitstheorie und der Statistik. In seinen Pensées setzt er sich – ähnlich wie Montaigne – mit seiner eigenen Existenz und der Existenz des Menschen auseinander, teilweise in direkter, häufig ablehnender Bezugnahme auf Montaigne.

Begrüssung: Pfr. Jürg Baumgartner, Mitinitiator der Philosophie-Abende.
Einleitung zum Thema und Moderation: Alois Rust, pensionierter Philosophiedozent, Universität Zürich.

Vorangehende Veranstaltung: 8. Juni "Montaigne - Essais". Die Veranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden. Der Eintritt ist gratis.

Materialien (Lektüre) für die Veranstaltungen finden Sie hier.

 

Anmeldung bis 21. Juni 18:00 an patricia.morf@reformiert-zuerich.ch

Hund meditiert vor Bergsee. Bild: Alois Rust