Grosse Kirche Fluntern

ORGEL


Die Grosse Kirche Fluntern und ihre Orgel verbindet eine spannende, gemeinsame Geschichte. Der Bau des damaligen Star-Architekten Karl Moser hat das Budget bei weitem überschritten, doch die Fluntermer zeigten Mut, das Megaprojekt durchzuziehen. Wer weiss, ob nicht eine veritable Kirchturmpolitik diesen grossen Wurf gestützt hatte. Wenige Jahre zuvor entstand beim Kreuzplatz die katholische Kirche St. Anton, laut Gerüchten damals eine Provokation fürs protestantische Zürich. In Fluntern entschied man sich nicht nur für denselben Architekten, sondern auch für den-selben Orgelbauer. Die Königin der Instrumente sollte ebenfalls von Orgelbau Kuhn in Männedorf stammen, natürlich etwas grösser im Umfang als ihre Schwester in St. Anton. Die Klaviatur in Fluntern umfasst zwei weitere Töne und nebst der «Voix céleste» (Himmelsstimme) hat man noch ein zweites, schwebendes Regis-ter einbauen lassen, eine «Unda Maris» (Meeresrauschen).

Bald zeigte sich aber, dass der Em-porenraum ziemlich eng bemessen war für die Fülle an Pfeifenreihen. Etwa 20 Jahre später hatte man in der Gehäusefront die Abstände der Prospekt-Pfeifen erweitert, da sie den Klang der dahinterstehenden Pfeifen zu sehr beeinträchtigten. Bei dieser Gelegenheit wurde gleich auch eine Anpassung an ein moderneres Klangbild, weg vom weichen, orchestralen Klang der Spätromantik hin zu mehr «Ecken und Kanten» unternommen. Das «Meeresrauschen» musste dem «Glockenklang» Platz machen. Ein zweites Facelifting erfolgte schliesslich anno 1968, als man die ganze pneumatische Steuerung der Ventile, die sogenannte Traktur, durch eine elektrische ersetzte. Diese stammte vom Maschineningenieur und Orgel-bauer Max Maag, der sein zweites Metier eher als Tüftler betrieben hatte. Sein zwar patentiertes System war unausgereift und erwies sich längerfristig als störungsanfällig. Nichtsdestotrotz wurde die Wieder-Einweihung mit dem legendären Organisten Marcel Dupré (Nachfolger von Charles-Marie Widor in St. Sulpice, Paris) gefeiert, der das Instrument sehr schätzte. 

Bis zu Ostern sind nun drei Konzerte und ein Musik-Gottesdienst angesagt, welche die Fluntermer Orgel in allen möglichen Kombinationen zeigen. Angefangen als Dialogpartner zum Streichorchester im Haydn-Konzert mit dem Freien Chor, danach als Ein-Mann-Orchester in der vierten Orgelsinfonie von Louis Vierne, als mystische Klangmagie im «Kreuzweg» von Marcel Dupré und zuletzt im Zusammenspiel mit «Pauken und Trompeten» zum Osterfest. Anna-Victoria Baltrusch, Anna Orlova sowie der Fluntermer Hausorganist bringen die «Grande Dame» zum Klingen.

Andrea Wildi, fürs reformiert.lokal, März 2020

«Eins ist Not» nach Lukas 10,42,die an die Notwendigkeit vonVerkündigung und Zuhören erinnert.Glasfenster als weiteres Bibelzitatim Orgelprospekt mit Kreuzigungsszene und Spruchband «Es ist vollbracht»Johannes 19,30

Aktuell

Grosse Kirche Fluntern

KIRCHENKREIS SIEBEN ACHT


Die Grosse Kirche Fluntern gehört zum Kirchenkreis sieben acht.

Besuchen Sie unsere Webseite!

1743

GESCHICHTE & ARCHITEKTUR


Der Grossen Kirche Fluntern sieht man die lange und inhaltlich abwechslungsreiche Projektie-rungsgeschichte nicht an. Sie steht so selbst-verständlich an ihrem Ort als gäbe es dafür nur diesen Bau, nur diese neuklassizistische Architektur.1743

AUSSTATTUNG / KUNST


Die Grosse Kirche Fluntern verfügt über eine Kuhn-Orgel, Sechs Glocken der Giesserei Rüetschi und mehreren Kunstwerken - Reliefs, Kanzel, Abendmahltisch, Glasfenster und das Gemälte «Gemeinschaft» von Paul Bodmer.1743

KONTAKT


Sigrist

Daniel Rutishauser, E-Mail, Tel 077 444 94 40 (Di - Fr)

Vermietungen

Enver Nikqi, E-Mail, Tel 044 253 62 24

1743

RÄUME MIETEN


Für Vermietungsanfragen finden Sie hier alle Infos.

Sie können uns gerne eine Anfrage schreiben: Vermietungsanfrage

1743

3 PS FÜR DIE KIRCHEN-ORGEL


Kurioses zum 100-Jahr-Jubiläum der Kirche & Orgel Fluntern

1743

100 JAHRE GROSSE KIRCHE FLUNTERN


Seit 100 Jahren prägt die Grosse Kirche Fluntern von Karl Moser den Blick von der Stadt her auf Fluntern. Ein­geweiht wurde sie im 1920 mit einem Fest­gottes­dienst.1743