Aktuelles aus dem Kirchenkreis sechsKontakt

Reformiertsein heisst, den Geist der Offenheit atmen - unsere Anlässe sind offen für alle.

BIBELGARTEN IN LETTEN


Eine Gruppe von Freiwilligen hat bei der Kirche Letten einen kleinen «biblischen Garten» angelegt. Ein Impuls dazu war in der Corona-Zeit das Luther zugeschriebene Zitat: «Wenn morgen Die Welt unterging, würde ich heute ein Apfelbäumchen pflanzen.» Das Apfelbäumchen steht!

Wo Mahonie stand soll Distel wachsen…

Die Bibel schildert mehrfach erhofftes Heil im Bild von Ruinen und Äckern mit Dornen und Disteln, wo endlich wieder Zypressen grünen und Myrten blühen. Angesichts dicht bebauter Städte und intensiv betriebener Landwirtschaft wird unterdessen immer lauter der Ruf nach Räumen, wo „Unkraut“ und einheimische Pflanzen spriessen dürfen, und nach Orten, wo der Mensch Atem holen kann.

Zum Glück hat das in Zürich an Strassenrändern und in Parkanlagen schon einige Spuren hinterlassen, und es ist schön, da mitzuziehen: Seit ich bei der Kirche Letten wohne, ist mir ein Rasenstück aufgefallen, das selten betreten wird, gesäumt von verwildertem „exotischem“ Ziergehölz. Mit Blick auf die Freude vieler Passanten über blühendes Gewächs und in den Seniorenferien in Bad Wörishofen angeregt durch einen biblischen Garten, entstand die Idee den „Blätz“ mit Freiwilligen umzugestalten.

Pflanzen mit biblischen Bezug

Dem Aufruf in der „Wipkinger Zeitung“ und im „reformiert lokal“ folgten einige Interessierte, und noch während der kalten Tage und im Corona-Schatten entstanden draussen die ersten Ideen. Ein Gärtchen sollte es werden mit Pflanzen, die in der Bibel erwähnt werden oder biblischen Bezug haben: Also etwa Weinstock und Getreide, daneben die garstigen Disteln. Aber eben auch Mariendistel und Christrose oder zu den Feiertagen Osterglocke, Pfingstrose und Bettagsblümchen. Oder eine Buntbrache als Verweis auf die Notwendigkeit der Sabbatruhe. Viele Pflanzen des Nahen Ostens gedeihen bei uns nicht oder nur schwer, und wir wollten weder biblisch-dogmatisch noch streng botanisch sein, mehr Assoziationspunkte setzen. Ein kleines Faltblatt als Leitfaden wollen wir nach abgeschlossener Gestaltung anbieten.

Jugendliche im Einsatz

Jugendliche von der Gruppe „OMG“ rodeten Ende April mit viel Schweiss die Mahonien mit ihren langen Wurzeln und ebneten den Weg fürs Säen und Setzen. Die Gruppe der Gärtnerinnen legte dann Anfang Mai bei strömendem Regen als erstes einen kleinen Acker mit Emmer an, platzierte dann hier den Ginster von Elia neben dem brennenden Busch von Mose und der Himmelsleiter von Jakob, dort an geschützter Lage Feige, Rebe und Passionsblume.

... und die Jüngerinnen?

Bevor wir jeweils Donnerstagabend an die Arbeit gehen, gibt es eine kurze Besinnung zu einer Pflanze, einem Arbeitsschritt, und besonders anregend sind die Gespräche, die immer wieder entstehen. Aktuelles Erleben kommt da zur Sprache, Garten- und Glaubensthemen, um ein schönes Beispiel zu nennen: Kaum war das Jünger-Trio Johannis(kraut), Jakobs(kraut) und Judas(silberling) angedacht, kam die Frage, wo denn die Frauen bleiben. Nun klettert auch die (schwarzäugige) Susanne stellvertretend für die Jüngerinnen in Lukas 8 in der Nähe des Zauns, und die Myrte nach Esthers ursprünglichem Namen Hadassa wird ihr Plätzchen noch finden.

Nicht nur bei der Erfrischung zwischendurch war neben dem Werken auch das Schauen wichtig und schön, entdeckt man doch nur so die zarten Grasnelken zwischen dem Klee oder die erste Malvenblüte. Für dieses Jahr ist nun bald genug gepflanzt und gesät, es braucht noch Jäten, Giessen und kleine Anpassungen – doch gut möglich, dass mit der kleinen Ernte auch schon wieder Lust auf weitere Aktivitäten entsteht…

Samuel Zahn, Pfarrer

 

Bibelgarten


Weiter zum Bericht von Benjamin Wolfsberger

DAS OMG ENGAGIERT SICH!


In unserer Jugend­gruppe wird Engagement und Einsatz­bereit­schaft gross­geschrieben. Was gibt es da Besseres, als sich in seiner eigenen «Community» – im KK6 – einzusetzen?1730

Aktuell

Aktuelles aus dem Kirchenkreis sechsKontakt

Reformiertsein heisst, den Geist der Offenheit atmen - unsere Anlässe sind offen für alle.

Das Diakonie-Team ist auch über die Sommerferien erreichbar.

Das Sekretariat bleibt ab 26. Juli für 3 Wochen geschlossen. Wir sind ab Montag, 16. August 2021 gerne wieder für Sie da. Während dieser Zeit bleiben auch die Kirchgemeindehäuser Oberstrass & Paulus und das «offene Foyer» geschlossen.

Wir wünschen allen fröhliche und entspannte Sommerferien!




1730117.06.2021

REFORMIERT.LOKAL


Flipbook
Flipbook (E-Paper)


Alle Ausgaben von diesem Jahr finden Sie hier.
Viel Spass beim Lesen!

1730128.05.2021

MITTAGSTISCHE



Nach den Sommerferien wird wieder an allen Stand­orten gekocht für unsere beliebten Mittags­tische!
> Übersicht (bis Ende 2021)

173002.08.2021

KOLIBRI


Im Kolibri für Kinder im 2. Kindergarten und der 1. Klasse hören wir biblische und andere Geschichten, spielen, singen, beten, malen, rätseln und basteln miteinander.

Jetzt für 2021/22 anmelden!

173015.07.2021

THEMA DEMENZ


Der Kirchenkreis sechs als Demenz-Zentrum der Kirch­gemeinde Zürich

Demenz­betroffene Menschen und ihre Angehörigen sind Teil des kirchlichen Lebens, werden in allen Angeboten vor Ort wahrgenommen und wert­geschätzt. Mit verschiedenen, demenz­freundlichen Angeboten wird der Kirchen­kreis sechs zum Demenz-Zentrum der Kirch­gemeinde Zürich. Die Spitex Zürich begleitet einzelne Angebote mit fachlicher Kompetenz.

1730112.07.2021


 Anmeldung zum kirchlichen Unterricht
Sie würden gerne Ihr Kind für den kirchlichen Unterricht anmelden?  Von der 2. Klasse bis zur 8. Klasse

Online-Formular

1730124.06.2021


Abschied von Pfarrerin Katharina Autenrieth-Fischlewitz

Pfarrerin Katharina Autenrieth-Fischlewitz wird unseren Kirchenkreis leider aus familiären Gründen zum 31. August verlassen. Für ihre geleistete Arbeit in Matthäus und im Kirchenkreis sechs möchten wir uns jetzt schon ganz herzlich bei ihr bedanken.

1730106.06.2021