Urban und vielfältig: Kirchenkreis vier fünf

KIRCHENASYL – WAS IST DAS?


Das Kirchenasyl gibt es und gibt es nicht! Während es in keinem Gesetz vorkommt und sich darum auch keinerlei Rechtsansprüche ableiten lassen, bieten wir Flüchtlingen in grösster Not doch regelmässig den symbolischen Schutz unserer Kirche an.

Schon mehrmals haben wir im Offenen St. Jakob ein stilles und oft erfolg­reiches Kirchenasyl durchgeführt. Wir stellen uns mit dem Kirchenasyl in eine lange Tradition: Heilige Orte, d. h. Tempel, Kirchen und Klöster waren im­mer wieder Schutzraum für Menschen, die verfolgt wurden. Gleichzeitig gibt es in unserem modernen Rechtsstaat keine Räume mehr, die der staatlichen Gewalt entzogen wären. Insofern gibt es keine Garantie, dass die Polizei nicht doch plötzlich vor der Tür steht, um die Flüchtlinge auszuschaffen. Das Kirchen asyl ist kein Widerstand gegen den Rechtsstaat, sondern als Widerstand im Rechtsstaat und als ziviler Ungehorsam zu verstehen. Es erinnert in seiner Appellfunktion an die Un vollkommenheit jeder rechtlichen Ordnung und setzt sich für den Einhalt der Menschenrechte ein.

Ein konkretes Beispiel: Eine eritrei­sche Frau hätte mit ihrem Kind nach Italien gehen müssen, um dort ihr Asyl­gesuch zu stellen. Das hätte bedeutet, dass sie ohne ihren Partner und das Kind ohne seinen Vater hätte aufwach­sen müssen. Wie Jesus schon sagte: das Gesetz ist für den Menschen da und nicht umgekehrt. Und darum haben wir uns mit einem Appell bei den Behörden für diese junge Familie eingesetzt. Zum Glück mit Erfolg!

Wenn ein Flüchtling in seiner Not zu uns gelangt, dann prüfen wir immer sehr sorgfältig, ob wirklich fundamen­tale Rechte verletzt werden oder ihm/ihr sonstige unzumutbare Härten oder gar Lebensgefahr drohen würde. Den Beschluss fällt schliesslich unsere Kirchenkreiskommission, während die Pfarrschaft die Geflüchteten seelsorger­lich betreut. Im Gegensatz zu Deutsch­land, wo das Bundesamt für Flüchtlinge das Kirchenasyl anerkennt und respek­tiert, warten wir hier in der Schweiz bis jetzt vergeblich auf eine solche offizielle Anerkennung unserer Kirchenasyle. So bleibt es immer auch ein Hoffen und Bangen, ob wir es schaffen, die Entscheidungsträger in Bern davon zu überzeugen, auf das Asylgesuch unserer Schutzbefohlenen einzutreten.

Verena Mühlethaler, Pfarrerin

 

Kirchenasyl

 

 






Aktuell

Urban und vielfältig: Kirchenkreis vier fünf



Die nächsten Gottesdienste & Vespern

1717

OSTERAKTION "LICHT SCHENKEN"


Die ev.-ref. Kirche Schweiz hat zusammen mit der Bischofs­konferenz und weiteren Kirchen zwischen Ostern und Pfingsten mit «Licht schenken» eine Aktion lanciert, mit der den an Corona verstorbenen Menschen gedacht und den während der Pandemie besonders geforderten Personen gedankt werden soll.171705.04.2021


Willkommen im Kirchenkreis vier fünf, Pfarrerin Tania Oldenhage!

Grund zur Freude: Ab 1. Mai ist das Pfarrteam an der Johanneskirche wieder vollständig.

171709.04.2021

INTERVIEW


Zum Ende ihrer Tätigkeit im Kirchenkreis vier fünf führten wir ein Interview mit Pfarerin Ulrike Müller und Pfarrer Kristian Joób. Entstanden sind Antworten, die für das eigene Leben inspirieren.

171719.03.2021


Wöchentliche Dienstags­vesper in der Johannes­kirche

Dienstag, 20. April, 18.30 Uhr
«Einsatz» - Duo-Vesper mit Schweizer Musik von Meyer & Reichel
Keiko Enomoto, Sopran & Tobias Willi, Orgel
Pfarrerin Liv Zumstein, Liturgie

1717

NEWS AUS DER HERBERGE


Das letzte Jahr zeigte: Die «Her­berge für geflüchtete Frauen» schafft ein notwendiges Angebot. Für die Weiterarbeit wird klar: Es gibt noch zu tun, und wir sind auf Kurs!171719.03.2021

SEELSORGE-ANGEBOT
«PASTOR TO GO»


Auf dem Lieblingsweg flanieren und jemanden dabeihaben, der zuhört, Verständnis zeigt und vielleicht sogar den einen oder anderen Ratschlag gibt: Die Pfarrpersonen der Citykirche Offener St. Jakob und der Johanneskirche stellen sich neu als Wegbegleiterinnen und -begleiter zur Verfügung.

1717

DIAKONIE


Eine christliche Kernaufgabe
Diakonie kümmert sich um tragende soziale Kontakte und vermittelt Sinn und Würde. Durch gemeinschafts­fördernde Angebote stärken wir die Beziehungen im Quartier.

1717