Urban und vielfältig: Kirchenkreis vier fünf

HERBERGE FÜR GEFLÜCHTETE FRAUEN


Das auf drei Jahre befristete Projekt «Herberge für geflüchtete Frauen und Kinder» ist im Januar mit einer Bewohnerin gestartet. Mittlerweile leben neun Frauen und drei Kinder aus neun verschiedenen Ländern in den Räumlichkeiten einer ehemaligen Krankenstation in Wiedikon.

Im grossen Wohnzimmer im fünften Stock ist heute Morgen noch nicht viel Betrieb, einzig Lara, die 13-jährige Tochter von Isabelle, brütet bereits über ihren Hausaufgaben. Noch gibt das Corona-Virus den Takt vor, sämtliche Deutschkurse vom Solinetz sind abgesagt, und auch die Wohnungssuche der Frauen ist aufs Eis gelegt.

Das unbestrittene Highlight der Woche ist aber auch in diesen Zeiten der Besuch der «Schweizer Tafeln», deren Bus jeden Montag vor der Herberge haltmacht. Wer zufälligerweise genau dann vorbeispaziert, könnte glauben, versehentlich auf einem orientalischen Markt gelandet zu sein: Eine Gruppe von Frauen steht auf dem Gehsteig und wählt Gemüse, Früchte oder andere Lebensmittel aus. Eine Frau fragt sich, ob das Fleisch, das angeboten wird, wirklich noch geniessbar ist, eine andere möchte wissen, wie Mangold am besten zubereitet wird. In der Corona-Krise ist das Kochen und Backen zu einem beliebten Zeitvertrieb geworden, die Frauen überbieten sich gegenseitig mit leckeren, selbst gebackenen Kuchen und köstlichen Speisen aus ihren Herkunftsländern.

Aus dem Wohnzimmer sind Stimmen und Lachen zu hören. Wenn einer Frau die Betriebsamkeit mal zu viel wird, kann sie sich ins eigene Zimmer zurückziehen um zu lesen, Musik zu hören oder sich in Ruhe unter vier Augen mit jemandem zu unterhalten. Aber auch die regelmässigen Gespräche mit der Leiterin der Herberge und die WG-Sitzungen sind wichtige Fixpunkte im Alltag der Frauen. Einer Frau mit drei Kindern ist es (trotz Corona-Krise) gelungen, eine eigene Wohnung zu finden, was den anderen Frauen Hoffnung gibt, bald selbst ein festes Zuhause zu haben.

Text von Annette Lory, Leiterin der Herberge für geflüchtete Frauen

 

Herberge für geflüchtete Frauen c

Sonbul, der Herbergskater

Aktuell

Urban und vielfältig: Kirchenkreis vier fünf

KIRCHE IM SOMMER


Freiheit - Dieser schillernde Begriff begleitet die Gottesdienste, die während der Sommerferien gemeinsam für den Kirchenkreis gestaltet werden. Lassen Sie sich auf eine Erkundungstour zu einem der wichtigsten Themen menschlicher Existenz ein und geniessen Sie die Feiern bei gutem Wetter unter freiem Himmel.

Nächster Anlass:

So, 19. Juli, 10 Uhr, Gottesdienst

«Geh aus mein Herz und suche Freud»
Pfarrer Michael Schaar, Musik Philipp Leibundgut  
Kastanienhof hinter der Bullingerkirche

1717

WIR BAUEN FÜR SIE UM


Im Juli bleibt die Johannes­kirche geschlossen. Freuen Sie sich auf unseren neuen Kirchen­boden.
Das Kirch­gemeinde­haus bleibt offen.

1717

ONLINE-GOTTESDIENST ST. JAKOB


Zwinglis Pestlied - wie weiter nach der Krise?

Was könnte uns Zwingli für das Weiterleben nach der Krise raten? Einige Ideen finden sich in seinem Pestlied, das er kurz nach seiner eigenen Erkrankung und Genesung dichtete.

1717

UF ALTE PFANNE LEHRT MER CHOCHE


Ein Blick in die Kirch­gemeinde Zürich macht deutlich: Ältere prägen das Bild des Gemeinde­lebens. Doch alt ist nicht betagt.1717125.05.2020

WILLKOMMEN ZURÜCK, PFARRERIN LIV ZUMSTEIN!


Nach ihrem zweiten Mutterschaftsurlaub ist Liv Zumstein seit Mitte Mai wieder zurück und gerne als Pfarrerin für Sie da.1717

JAKOBSTAG AM 25. JULI 2020


Bei gutem Wetter als Landpartie

Der diesjährige Jakobstag, der weltweit begangen wird, findet als Freiluftgottesdienst auf dem Land statt – aber nur bei guter Witterung. Andernfalls ist die Citykirche Offener St. Jakob als Pilger*innen-Kirche der Feierort.

17171