Urban und vielfältig: Kirchenkreis vier fünf

HERBERGE FÜR GEFLÜCHTETE FRAUEN


Das auf drei Jahre befristete Projekt «Herberge für geflüchtete Frauen und Kinder» ist im Januar mit einer Bewohnerin gestartet. Mittlerweile leben neun Frauen und drei Kinder aus neun verschiedenen Ländern in den Räumlichkeiten einer ehemaligen Krankenstation in Wiedikon.

Im grossen Wohnzimmer im fünften Stock ist heute Morgen noch nicht viel Betrieb, einzig Lara, die 13-jährige Tochter von Isabelle, brütet bereits über ihren Hausaufgaben. Noch gibt das Corona-Virus den Takt vor, sämtliche Deutschkurse vom Solinetz sind abgesagt, und auch die Wohnungssuche der Frauen ist aufs Eis gelegt.

Das unbestrittene Highlight der Woche ist aber auch in diesen Zeiten der Besuch der «Schweizer Tafeln», deren Bus jeden Montag vor der Herberge haltmacht. Wer zufälligerweise genau dann vorbeispaziert, könnte glauben, versehentlich auf einem orientalischen Markt gelandet zu sein: Eine Gruppe von Frauen steht auf dem Gehsteig und wählt Gemüse, Früchte oder andere Lebensmittel aus. Eine Frau fragt sich, ob das Fleisch, das angeboten wird, wirklich noch geniessbar ist, eine andere möchte wissen, wie Mangold am besten zubereitet wird. In der Corona-Krise ist das Kochen und Backen zu einem beliebten Zeitvertrieb geworden, die Frauen überbieten sich gegenseitig mit leckeren, selbst gebackenen Kuchen und köstlichen Speisen aus ihren Herkunftsländern.

Aus dem Wohnzimmer sind Stimmen und Lachen zu hören. Wenn einer Frau die Betriebsamkeit mal zu viel wird, kann sie sich ins eigene Zimmer zurückziehen um zu lesen, Musik zu hören oder sich in Ruhe unter vier Augen mit jemandem zu unterhalten. Aber auch die regelmässigen Gespräche mit der Leiterin der Herberge und die WG-Sitzungen sind wichtige Fixpunkte im Alltag der Frauen. Einer Frau mit drei Kindern ist es (trotz Corona-Krise) gelungen, eine eigene Wohnung zu finden, was den anderen Frauen Hoffnung gibt, bald selbst ein festes Zuhause zu haben.

Text von Annette Lory, Leiterin der Herberge für geflüchtete Frauen

 

Herberge für geflüchtete Frauen c

Sonbul, der Herbergskater

Aktuell

Urban und vielfältig: Kirchenkreis vier fünf



Die nächsten Gottesdienste & Vespern

1717

GOTTESDIENST IM WALD


Online-Gottesdienst   |   Hat die christliche Tradition im Angesicht der Klimakrise mehr zu bieten als «Macht euch die Erde untertan!»? Mit dieser Frage setzt sich Pfarrer Patrick Schwarzenbach im Wald auseinander – begleitet von den Techno-Beats von Michael Weyrich.171712.07.2021

LUST IM SOMMER - GOTTESDIENSTREIHE


Während den Sommerferien laden wir zu einer Gottesdienstreihe zum Thema Lust ein. Zusammen gehen wir auf die Suche, was Pilgern mit Lust und das Feiern und Festen mit dem Reich Gottes zu tun hat.

1717

DIAKONIE


Eine christliche Kernaufgabe
Diakonie kümmert sich um tragende soziale Kontakte und vermittelt Sinn und Würde. Durch gemeinschafts­fördernde Angebote stärken wir die Beziehungen im Quartier.

1717

BULLINGER IM WANDEL


Die Schwerpunkte «Spiritualität Plus» und «Ort der Stille» findet nach zehn Jahren schrittweise ein Ende. Der Kantonsrat zieht bis 2027 in die Gebäude am Standort Bullinger ein.

171712.07.2021

DIE JOHANNESKIRCHE TRÄUMT


Vier Monate lang wird die Johanneskirche renoviert. Das Team der Johanneskirche geht derweil auf Erinnerungssuche. Gibt es Geschichten, die Sie mit uns teilen möchten?1717112.07.2021

UMBAU DER JOHANNESKIRCHE


Die Johanneskirche wird von Ende Juni bis Oktober 2021 umgebaut. Der Kirchenraum wird mit einer neuen Beleuchtung und einer modernen Audioanlage ausgerüstet. Die Wiedereröffnung wird am 31. Oktober mit einem Festgottesdienst und einem Konzert gefeiert.

171719.06.2021

VISIONSSUCHE IM JUBILÄUM


22. – 26. September  |   Die Visions­suche ist eine uralte Technik, um an den Über­gängen des Lebens und der Gesell­schaft nach neuen Träumen und Visionen zu suchen

171717.06.2021