Urban und vielfältig: Kirchenkreis vier fünf

PENSIONIERUNG VON PFARRER ROLF MAUCH


Pensionierung von Pfarrer Rolf Mauch

Rolf Mauch wird uns auf anfangs Juni 2021 nach einer fruchtbaren und herausfordernden Zeit in der Bullingerkirche verlassen – er lässt sich früher pensionieren.

Als er 2009 in der Bullingerkirche begann, habe er ein Museum vorgefunden, berichtet er. Er gründete daraufhin eine Gruppe «Bibellesen mit Kopf und Herz». Aus diesem Kreis entstand 2011 ein neuer Aufbruch. Mit ca. 60 Gemeindegliedern zusammen wurde eine Visionssuche gestartet und daraus entstanden viele Angebote, in denen eine christliche Lebenspraxis auf- und ausgebaut wurde. Spiritualität als Schwerpunkt und die Belebung von bewährten Gefässen, das waren die Wünsche der Beteiligten. Dies wurde in der Folge systematisch umgesetzt. Auch die Ökumene wurde belebt.

 

2012 begann die Umsetzung des Schwerpunktes «Spiritualität». Die Bullingerkirche sollte deutlicher als «Ort der gelebten, gepflegten und gelehrten Spiritualität» bekannt werden. Pfarrer Rolf Mauch formulierte das Konzept «Spiritualität plus» und begann, es vertieft umzusetzen. Die Bullingerkirche sollte ein Ort der Stille und Einkehr werden. Mit einer liturgischen Vielfalt wie Stundengebeten, Messfeiern und Bibelgruppen, aber auch mit einer offenen interreligiösen Spiritualität mit Meditation und Brückenangeboten ins Yoga- und Zenmilieu wurden neue Besucher angesprochen

 

Als Ortspfarrer und Mitgründer des Stadtklosters war er wesentlich daran beteiligt, dass das Stadtkloster ab 2013 regelmässig die Klosterwochen zu den kirchlichen Feiertagen in der Bullingerkirche feiern. 2015 wurde das alte Pfarrhaus zusätzlich zum Wohnort für die Kerngruppe des Klosters. Die Tagzeitengebete des Klosters und die regelmässigen Meditationszeiten mit Pfarrer Mauch haben den Ort geprägt.

 

Dank seinem Masterstudium in christlicher Spiritualität, seiner Ausbildung zum Yogalehrer und der Weiterbildung zum Exerzitien Leiter, entstand ein Netzwerk von Menschen, welche ihn sicher vermissen werden. Wie andere Geistliche zuvor, versuchte Rolf Mauch, die Essenz der Religion durch verschiedene Traditionen auszudrücken. Das Zusammenwirken von Zen-Buddhismus und Christentum ist bereits recht bekannt, aber das Angebot von Christentum und indischer Spiritualität ist in dieser Weise eher selten zu finden. Es gibt in der Vergangenheit Vorbilder wie Henri le Saux (Swami Abishiktananda) oder Vater Bede Griffith, die vertieft an einer gegenseitigen Befruchtung gearbeitet haben, aber in der reformierten Kirche der Stadt Zürich war Pfarrer Rolf Mauch einzigartig. Dieser Weg wurde von beiden Religions-Gruppen nicht immer nur begeistert aufgenommen. Der Weg und die Entwicklung aller dieser Konzepte und Innovationen war oft auch recht schwierig, zeitweise aus Budgetgründen, manchmal aber auch aus personellen Gründen. Umso dankenswerter ist es, dass Pfarrer Rolf Mauch diesen Weg begangen hat. Religion sollte ein Weg der Versöhnung sein und Raum geben, über verschiedene Techniken an das Wesentliche heranzuführen.

 

Pfarrer Rolf Mauch bleibt uns als ein stiller, feinsinniger und kluger Mann in Erinnerung. Seine Predigten waren immer tiefsinnig und lehrreich - wir werden ihn vermissen. Wir wünschen ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute und freuen uns, dass er der reformierten Kirche mit seiner Erfahrung als pensionierter Pfarrer weiterhin zur Verfügung stehen wird. Wir hoffen, dass seine Strahlkraft weiterhin interessierte Leute anziehen wird, die von ihm über die Essenz des Göttlichen lernen wollen.

 

Abschieds-Gottesdienst am Sonntag, 6. Juni, 9.30 Uhr in der Bullingerkirche (bereits ausgebucht)

 

Am ersten Sonntag im Juni verabschieden wir Pfarrer Rolf Mauch mit einem Gottesdienst in der Bullingerkirche - mit Musik, Worten und mit Gästen. Je nach den Coronaregeln und dem Wetter beschliessen wir die Feier mit einem kleinen Apéro. Aufgrund der aktuellen Obergrenze von 50 Besuchern ist der Gottesdient bereits ausgebucht.


Text von Ulla Schoch, Co-Präsidentin

Aktuell

Urban und vielfältig: Kirchenkreis vier fünf

WILLKOMMEN ZURÜCK!


Wir freuen uns, unsere Veranstaltungen in leicht angepasster Form wieder durchzuführen zu dürfen.

Bitte informieren Sie sich jeweils vor einer Veranstaltung in unserem Kalender.

26.04.2021



Die nächsten Gottesdienste & Vespern

1717

PFINGST-GOTTESDIENSTE


Unsere Pfingst-Gottesdienste im Überblick: Begrüssungs-Gottesdienst von und für Pfarrerin Tania Oldenhage, Tiersegnungen und das Thema "Den Frieden gibt er uns".

1717112.05.2021


Willkommen im Kirchenkreis vier fünf, Pfarrerin Tania Oldenhage!

Grund zur Freude: Seit 1. Mai ist das Pfarrteam an der Johanneskirche wieder vollständig.

171709.04.2021

VIDEO VOM KINDERMUSICAL "MAX UND DIE KÄSEBANDE"


In den Frühlingsferien entstand mit Kindern aus dem Kirchenkreis vier fünf die pfiffige Musicalproduktion "Max und die Käsebande".171705.05.2021


Wöchentliche Dienstags­vesper in der Johannes­kirche

Dienstag, 18. Mai, 18.30 Uhr
«sprudeln» - Ensemble-Vesper mit dem Vokalquartett Johannes
Leitung: Marco Amherd
Liturgie: Pfarrerin Liv Zumstein

1717

NEWS AUS DER HERBERGE


Das letzte Jahr zeigte: Die «Her­berge für geflüchtete Frauen» schafft ein notwendiges Angebot. Für die Weiterarbeit wird klar: Es gibt noch zu tun, und wir sind auf Kurs!171719.03.2021

DIAKONIE


Eine christliche Kernaufgabe
Diakonie kümmert sich um tragende soziale Kontakte und vermittelt Sinn und Würde. Durch gemeinschafts­fördernde Angebote stärken wir die Beziehungen im Quartier.

1717

LANGE NACHT DER KIRCHEN 2021


Die «Lange Nacht der Kirchen» am Freitag, 28. Mai 2021 ist für Kinder & Eltern, Architektur­interessierte & Musik­freunde, Gläubige, Ungläubige, Sportler, Gärtner, … für Menschen, die gern ihren Horizont erweitern, und die, die gern einfach mal Kirche auf eine andere Art erleben möchten.

171720.04.2021