Ein weiser Pfarrer hat sie Wegwerfprodukte genannt. Und Rhetorikerinnen betonen, dass sie Reden und keine Schreiben seien. Predigten sind Sprechakte, und was hier ins Netz gestellt wird, sind Manuskripte, nicht mehr. Wenn sie als solche indessen ein Gemeindeglied in den Ferien am fernen Strand an zuhause erinnern oder einen im Schreibstau im Internet surfenden Kollegen zur nächsten Zeile inspirieren, dann – ja, was will man dann mehr?

SOMMERGOTTESDIENSTE 2007- RUT


Der Anfang ist bitter. „Nennt mich nicht mehr Naomi (d.h. die Liebliche), sondern Mara (d.h. die Bittere)“, sagt die Rückkehrerin. Was ist geschehen?

In der Frühzeit Israels kommt eine Hungersnot über das Land. Ein Mann von Bethlehem in Judäa emigriert mit seiner Frau, die Naomi heisst, und seinen beiden Söhnen ins Nachbarland Moab. Dort heiraten die Söhne einheimische Mädchen. Dann stirbt der Mann und, sehr jung, auch die Söhne. Naomi bleibt nichts anderes, als ins Heimatland zurück zu kehren. Eine der moabitischen Schwiegertöchter, Rut, zieht zusammen mit der mittellosen Witwe in die Fremde.

Dort begegnet sie beim Ährenlesen auf einem Feld Boas, dem reichen Verwandten von Naomi. Nun neigt sich der Bogen der Geschichte dem glücklichen Ende zu. Die Tendenz dieser Novelle, die zur Weltliteratur gehört, ist auffallend fremdenfreundlich. Im Gesetz von Moses heisst es: „Kein Moabiter darf in die Gemeinde des Herrn eintreten.“ (5. Mose 23, 3) Eben dies widerfährt aber der Moabiterin Rut. Der Autor – oder ist es eine Autorin? – geht pädagogisch geschickt vor: Zuerst lässt er die „Inländerin“ Naomi ins Ausland ziehen, dann erst die Ausländerin Rut ins Inland. Auf diese Weise veranschaulicht er den Sachverhalt, dass alle Menschen überall ausser im eigenen Land Ausländer sind.

Das Buch Rut handelt von Fügung und Führung. Es erzählt vom „Gott Israels“, zu dem Rut gekommen ist, sich „unter seinen Flügeln zu bergen“ (2, 12). Allerdings tut es dies leise. Da ist kein Allherr, der Meere spaltet und Feuer auf Städte wirft. Nur zweimal greift die Gottheit direkt ein: Am Ende der Hungersnot gibt sie wieder Brot (1, 6), und sie bewirkt, dass Rut schwanger wird (4, 13). Ansonsten sind es die Menschen, die Gutes tun. Die Güte Gottes wirkt gleichsam durch sie.

Das alttestamentliche Buch Rut ist mehr als die liebliche Idylle, die Goethe darin sah. Doch es hat tatsächlich etwas Leichtes, das zum Sommer passt. In einem Zyklus von vier Predigten während der Sommerferien 2007 wurde es ausgelegt.

Andreas Fischer

Rut 1

Rut 2

Rut 3

Rut 4

Aktuell

Ein weiser Pfarrer hat sie Wegwerfprodukte genannt. Und Rhetorikerinnen betonen, dass sie Reden und keine Schreiben seien. Predigten sind Sprechakte, und was hier ins Netz gestellt wird, sind Manuskripte, nicht mehr. Wenn sie als solche indessen ein Gemeindeglied in den Ferien am fernen Strand an zuhause erinnern oder einen im Schreibstau im Internet surfenden Kollegen zur nächsten Zeile inspirieren, dann – ja, was will man dann mehr?

PREDIGTEN ZU ONLINE-GOTTESDIENSTEN


Damit Sie die Predigten der Online-Gottensdienste nicht nur hören, sondern auch lesen können.

DEN ANFANG HÖREN - PREDIGTEN ZUM MARKUSEVANGELIUM


Predigtreihe Januar bis März 2020

SOMMERGOTTESDIENSTE 2019 - STEIN UM STEIN


Predigtreihe vom 14. Juli bis 18. August 2019

FRAUEN UND MÄNNER AUS DER BIBEL


Predigtreihe Januar bis März 20191794

SOMMERGOTTESDIENSTE 2018


Gottes Körper: Die Bilder des bilderlosen Gottes1794

VATER UNSER


Predigtreihe Januar bis März 2018

SOMMERGOTTESDIENSTE 2017


«Von Balsamduft und Brandgeruch» oder «Glaube geht durch die Nase»1794

BRIEF DES APOSTELS PAULUS AN DIE GALATER


Paulus von Tarsus, ein Mann der vielen Kontraste.

Januar bis März 2017

SOMMERGOTTESDIENSTE 2016


Von irdischen und himmlischen Klängen1794

EXODUS


Predigtreihe Januar bis März 2016

GENESIS


Predigtreihe Januar bis Juli 20151794

SOMMERGOTTESDIENSTE 2014


"Komm in meinen Garten"

APOKALYPSE DES JOHANNES


Predigtreihe 2014

PSALMEN


2013 predigte das Pfarrteam über Psalmen1794

SOMMERGOTTESDIENSTE 2013 - PSALM 105


"Frösche und Himmelsbrot": Psalm 105 (Saatlen-Schwamendingen-Sommerreihe)1794

GLEICHNISSE


In einer von Januar bis Juli 2012 dauernden Predigtreihe hat das Pfarrteam die Gleichnisse Jesu ausgelegt.1794