Aktuelles aus dem Kirchenkreis elf

LEITARTIKEL REFORMIERT.LOKAL JANUAR 2021


Wie können wir gesunden? Eine kleine Anleitung...

Das Jahr 2020 liegt hinter uns und ein hoffentlich weniger strapaziöses 2021 beginnt. Die Mühsal des verflossenen Jahres hat uns zugesetzt,
aber wir schauen zuversichtlich nach vorne. Die nachfolgende «Anleitung» ist als kleiner Beitrag zur Stressbewältigung gedacht.
Meines Erachtens gibt es drei Hauptauslöser: Angst, Schmerzen und übertriebenes Erfolgsstreben. Angst ist eigentlich «evolutionstechnisch» eine
gute Sache, denn sie ist dazu da, uns auf Gefahren aufmerksam zu machen. Den modernen Menschen bedrücken jedoch oft imaginäre Zukunftsängste,
die ihn krank machen, obwohl sie sich teilweise gar nie manifestieren. Schmerzen, körperliche und seelische, gehören unausweichlich zu uns. Wir können sie zwar
lindern, aber eine Welt ohne Schmerz ist eine Illusion. In die Zwickmühle kommen wir, wenn wir versuchen, seelische Schmerzen zu überdecken
mit rastloser Aktivität. Das macht uns unglücklich. Übertriebenes Erfolgsstreben ist ein Stressfaktor, weil es uns oft wichtiger ist, wie wir vor
anderen dastehen, als wie wir eigentlich sind!
Wenn wir aber Prestigegehabe zu lange praktizieren, laufen wir Gefahr, uns selbst zu verlieren. Versuchen wir nun Antworten zu finden, wie wir
Stressfaktoren aus unserem modernen «Lifestyle» verbannen können.
Aus meiner Sicht sind es drei Dinge, die uns helfen zu gesunden: eine gute Ernährung, spiritueller Detox und das Gebet! Eine ausgewogene
Ernährung ist die Basis. Was eine gesunde Ernährung bedeutet, werde ich in einer späteren Ausgabe erörtern. An dieser Stelle nur das eigentlich Selbstverständliche: Wer 1800
Kalorien am Tag verbrennt, sollte nicht 3600 Kalorien aufnehmen.
Als nächstes nenne ich den Modebegriff «spiritueller Detox», was nichts anderes bedeutet als Entgiftung des Geistes. Voraussetzung des geistigen Gesundens ist, dass wir uns selbst auf den
Weg machen und dass wir nicht auf «Abkürzungen» oder erleuchtete «Gurus» hoffen. In erster Linie können wir uns selbst die Erlaubnis geben, das ständige Grübeln zu beenden und schlechten
Gedanken, die uns durch den Kopf schwirren, nicht Platz zu geben. Bevorzugen wir also gute Gedanken, denn wir haben die Wahl.
Der dritte und meines Erachtens wichtigste Beitrag zum Gesundbleiben oder gesund werden ist der Glaube an Gott, an Jesus Christus und an den heiligen Geist. Ich weiss, manche
moderne Zeitgenossen zweifeln, aber ich empfehle Jesus nachzufolgen. Er zeigt uns den geistigen Weg, den wir beschreiten können, wenn wir im praktischen Alltag manchmal
überfordert sind.

In diesem Sinne: «es guets Nöis»
und Gottes Segen!

Agavni von Grünigen, Sozialdiakonin Kirchenkreis elf

zima-sneg-derevo-plody-hurma
Gesund bleiben, das ganze Jahr – wie ein Kakibaum in Japan. Bild: Vitya Maly

Aktuell

Aktuelles aus dem Kirchenkreis elf

E-PAPER REFORMIERT.LOKAL FEBRUAR 2021


Gute Unterhaltung beim Lesen!

Flipbook
Flipbook reformiert.lokal 2-21-11 (E-Paper)

25.01.2021

LEITARTIKEL REFORMIERT.LOKAL FEBURAR 2021


Auftauwetter

178125.1.2021

KOLUMNE


Frühlingsgefühle


Esther Ramp, Katechetin
Kirchenkreis elf
17811

GÄSTEBUCH FÜR PFARRER FELIX FANKHAUSER


Ihr Beitrag ins Online-Gästebuch für Pfarrer Felix Fankhauser17811

ONLINE-GOTTESDIENST AM 10.1.2021 UM 9 UHR


Gottesdienst mit Pfr. Urs Niklaus Kirche Glaubten

1


Zur Zeit müssen leider einige Anlässe und Veranstaltungen abgesagt oder verschoben werden.

Informieren Sie sich hier!

17811

E-PAPER REFORMIERT.LOKAL JANUAR 2021


Gute Unterhaltung beim Lesen der ersten Ausgabe im 2021!

Flipbook
Flipbook reformiert.lokal 1-21-11 (E-Paper)

1.1.2021

KOLUMNE


Danke


Pfarrer Felix Fankhauser
17811

ONLINE: VIDEOAUFNAHME HEILIGABEND-GOTTESDIENST IN DER MARKUSKIRCHE


Weihnachtsgottesdienst mit Pfarrer Markus Dietz in Seebach am 24.12.2020

1

SEELSORGE IN DER ARMEE


Pfarrer Felix Fankhauser über seine Zeit als Armee-Seelsorger

1