Modern, nachhaltig und am Puls der Mitglieder

Von A wie «attraktiv» bis Z wie «zeitgemäss» sollen die kirchlichen Angebote sein. So lautet eines der Ziele, das die Kirchenpflege in ihrer strategischen Planung festgeschrieben hat. Das siebenköpfige Gremium verabschiedete in einem strukturierten Prozess fünf Leitsätze, denen knapp zwei Dutzend Ziele zugeordnet sind.

Leitsatz 1
Leitsatz 2
Leitsatz 3
Leitsatz 4
Leitsatz 5
Leitsatz Broschüre

Unsere Kirchenkreise, unsere Gottesdienste und unsere Zeitung reformiert.lokal. Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Bestimmungen.


Zurzeit hat die Kirchgemeinde Zürich die Stellen Geschäftsführer:in und Kirchgemeindeschreiber:in ausgeschrieben. Wir freuen uns über Bewerbungen.

GEGEN DIE ISOLATION


Bei vabene erleben freiwillige Besuchspersonen Sinnhaftigkeit, während betagte Menschen soziale Kontakte aufbauen und pflegen können. Zudem erhalten die Freiwilligen durch eine Schulungsreihe gerontologisches Grundwissen vermittelt.

Menschen zu besuchen und zu begleiten, hat in der reformierten Kirchgemeinde Zürich  eine lange Tradition. «Besuchsdienste sind für das kirchliche Selbstverständnis von grosser Bedeutung», sagt Regina Angermann, Koordinationsperson für den Besuchsdienst vabene in der Geschäftsstelle. Die reformierte Landeskirche unterstützt kirchliche oder weltliche Organisationen seit vielen Jahren beim Aufbau oder der Weiterentwicklung eines Besuchsdienstes. Kernelement ist eine Schulungsreihe, die Freiwilligen gerontologisches Grundwissen vermittelt – diese macht vabene aus. «Viele Kirchenorte hatten schon vor dem Zusammenschluss einen eigenen Besuchsdienst», erzählt Regina Angermann. In ihrer Rolle als Koordinationsperson arbeitet sie nun eng mit den Kirchenkreisen zusammen, behält den Überblick und holt die Bedürfnisse aller Beteiligten ab. In gemeinsamen Koordinationsmeetings mit Cornelia Hochuli, Fachverantwortliche für vabene bei der reformierten Landeskirche, findet ein regelmässiger Erfahrungsaustausch statt. Derzeit ist vabene in den Kirchenkreisen sechs bis zwölf fest installiert.

Plaudern über Gott und die Welt

Die Besuche selbst finden für eine unbefristete Zeitdauer in einem regelmässigen Rhythmus statt – wöchentlich, zweiwöchentlich, manchmal monatlich. Wie die Tandems ihre gemeinsame Zeit verbringen, ist unterschiedlich und sehr stark abhängig von den Wünschen, Interessen und Möglichkeiten der begleiteten Person. Manche trinken zusammen Kaffee und plaudern über Gott und die Welt, andere vertreiben sich die Zeit mit Gesellschaftsspielen. «Die Begegnung muss auch nicht bei den Besuchten daheim stattfinden», betont Cornelia Hochuli. Manchmal scheuen sich Menschen, jemanden bei sich daheim zu empfangen.

vabene_585 @pexels

Gewinn für beide Seiten

Die regelmässigen Besuche sind ein Gewinn für beide Seiten: Die Freiwilligen erleben eine sinnvolle Tätigkeit, während die Besuchten soziale Kontakte aufbauen und pflegen können. Die Engagierten hören spannende Lebensgeschichten und sind dank regelmässig stattfindenden Tagungen und Weiterbildungsmöglichkeiten eingebunden in ein Umfeld von anderen Freiwilligen mit ähnlichen Interessen. «Die engagierten Personen sind häufig sehr beeindruckt von den älteren Leuten, die sie begleiten dürfen. Sie staunen darüber, wie sie mit dem Alter umgehen und was für Strategien sie entwickeln, um mit den veränderten Lebensumständen zurechtzukommen», sagt die Projektverantwortliche Cornelia Hochuli.

Neu auch in Pflegezentren

2018 hat die reformierte Landeskirche das Angebot auf Menschen ausgeweitet, die in Alters- oder Pflegezentren wohnen. «Nicht nur daheim, sondern auch in Institutionen gibt es Menschen, die sich mehr Kontakt wünschen», so Cornelia Hochuli. Viele Menschen im höheren Alter erleben, dass die eigene Mobilität nachlässt, Partner oder gleichaltrige Freundinnen und Freunde sterben. Die Möglichkeiten der Teilhabe an einem sozialen Leben sind plötzlich eingeschränkt. Hinzu komme, dass die Einsamkeit in der Gesellschaft stigmatisiert wird. Aus diesem Grund kommt es auch selten vor, dass sich die Betroffenen direkt beim Besuchsdienst ihrer Gemeinde melden und den Wunsch äussern, regelmässig besucht zu werden. Vielmehr treten die in der Kirchgemeinde tätigen Sozialdiakoninnen oder Fachstellen wie Spitex oder Pro Senectute an den Besuchsdienst heran. Dieser klärt daraufhin den Bedarf bei der Person selbst und ihren Angehörigen ab. Der Besuchsdienst soll nicht zuletzt auch eine Entlastung für die Angehörigen sein. Dass die Besuchten sich per se einsam fühlen, ist hingegen nicht immer der Fall. Manche machen ganz einfach mit, weil ihnen neue Kontakte Lust und Freude bereiten.

 


 

Neue Koordinatorin für vabene bei der reformierten Kirchgemeinde Zürich ab Oktober 2021

Simone Gschwind, 043 322 18 39, Mail


Besuchsdienst vabene

Für wen: Betagte bzw. hochbetagte Menschen, die entweder daheim oder in Alters- und Pflegezentren wohnen.

Art der Unterstützung: Regelmässige Besuche mit dem Ziel, soziale Kontakte aufzubauen und zu pflegen. Zeitlich unbefristet.

Freiwillige: Oft bereits selbst im Pensionsalter, oft aber auch jünger. An sechs Terminen wird gerontologisches Basiswissen vermittelt und auf den Besuchsdienst vorbereitet.

Aktuell

Modern, nachhaltig und am Puls der Mitglieder

Von A wie «attraktiv» bis Z wie «zeitgemäss» sollen die kirchlichen Angebote sein. So lautet eines der Ziele, das die Kirchenpflege in ihrer strategischen Planung festgeschrieben hat. Das siebenköpfige Gremium verabschiedete in einem strukturierten Prozess fünf Leitsätze, denen knapp zwei Dutzend Ziele zugeordnet sind.

Leitsatz 1
Leitsatz 2
Leitsatz 3
Leitsatz 4
Leitsatz 5
Leitsatz Broschüre

Unsere Kirchenkreise, unsere Gottesdienste und unsere Zeitung reformiert.lokal. Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Bestimmungen.


Zurzeit hat die Kirchgemeinde Zürich die Stellen Geschäftsführer:in und Kirchgemeindeschreiber:in ausgeschrieben. Wir freuen uns über Bewerbungen.

ONLINE-GOTTESDIENST MIT SOZIALWERK PFARRER SIEBER


Am 1. Advent feiert der Kirchenkreis elf Gottesdienst mit der Notunterkunft Brothuuse. Feiert hier mit.28.11.2021

AKTUELLE AUSGABE REFORMIERT.LOKAL


Wir freuen uns, Ihnen unsere Weihnachtsausgabe präsentieren zu dürfen.22.11.2021

JE GRÖSSER DIE KERZE, DESTO WÄRMER DIE HERZEN


Die Zeit des Kerzenziehens geht los. In vielen Kirchenkreisen können Kinder, Jugendliche und Erwachsene ihre eigenen Kerzen ziehen.22.11.2021

17 KINDER SCHNUPPERN AM ZUKUNFTSTAG


Was arbeiten die Angestellten in der Kirchgemeinde denn so den ganzen Tag? Dieser Frage gingen 17 Kinder am Zukunftstag nach.

17.11.2021

VERSAMMLUNGEN IN WAHLKREISEN: KANDIDIERENDE FÜR
PARLAMENT STELLEN SICH VOR

  

7. Dezember 2021

                     15. Dezember 2021

  10. Januar 2022

 

mehr...

13.11.2021

ZWEIMAL «JA» ZUM REFORMIERTEN LEBENSMODELL


Stefanie Bittmann-Brunschwiler und Simon Aprile entschlossen sie sich im Erwachsenenalter für einen Beitritt zur reformierten Kirche. 09.11.2021

SPATENSTICH FÜR PFARRER-SIEBER-HUUS


Bei herrlichstem Herbstwetter wurde der Spatenstich für den Neubau auf dem Glaubten-Areal vollzogen.1781101.11.2021