Modern, nachhaltig und am Puls der Mitglieder

Störer_Raumplattform_animiert_SVGVon A wie «attraktiv» bis Z wie «zeitgemäss» sollen die kirchlichen Angebote sein. So lautet eines der Ziele, das die Kirchenpflege in ihrer strategischen Planung festgeschrieben hat. Das siebenköpfige Gremium verabschiedete in einem strukturierten Prozess fünf Leitsätze, denen knapp zwei Dutzend Ziele zugeordnet sind.

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Kirchenkreisen und unseren Gottesdiensten.

Leitsatz 1
Leitsatz 2
Leitsatz 3
Leitsatz 4
Leitsatz 5
Leitsatz Broschüre

AUF DEM WEG ZUR BETEILIGUNGSKIRCHE


Ohne Freiwilligenarbeit keine Kirche: Über 1000 Personen leisten in der Kirchgemeinde Zürich wichtige ehrenamtliche Arbeit. Der Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember erinnert daran, wie wertvoll dieses Engagement ist. Bald sollen Ideen der Mitglieder noch stärker einfliessen.


Tag_des_Ehrenamtes_(c)pixabay


Ob im Küchenteam des Konfirmandenlagers, in der Begleitung von Flüchtlingen, im Besuchsdienst für Seniorinnen und Senioren oder in der Mitarbeit des Social-Media-Teams: Freiwillige bringen sich innerhalb der Gemeinde in ganz unterschiedlichen Bereichen ein. Dieses Engagement im Sinne der Gemeinschaft wird alljährlich am 5. Dezember anlässlich des Internationalen Tag des Ehrenamtes gewürdigt. Auch in der Grundausrichtung der Kirchgemeinde Zürich ist Beteiligung ein zentraler Wert: «Im herkömmlichen Sinne hat Freiwilligenarbeit in der Kirche eher einen Dienstleistungscharakter – man bewirtet die Gäste im Kirchencafé, leistet Präsenzdienst oder liest im Gottesdienst Bibelstellen vor», sagt Claudia Bretscher, in der Kirchenpflege zuständig für das Ressort Diakonie.

Die Wünsche betreffend Art der Tätigkeit seien dabei sehr verschieden: «Manche Freiwilligen suchen bewusst einfache Tätigkeiten, weil sie beispielsweise beruflich oder familiär bereits sehr eingespannt sind», so Claudia Bretscher. «Auf der anderen Seite gibt es Tätigkeiten mit viel Verantwortung wie beispielsweise die Betreuung der Winterstube des Stadtklosters mit vielen sozialdiakonischen Aufgaben oder die Leitung eines Deutschkurses für Geflüchtete.» Es sei wichtig, die einzelnen Tätigkeiten auf Basis eines Ehrenamtes nicht gegeneinander auszuspielen.

Gezielte Wegbegleitung in herausfordernden Situationen

Auch das Projekt Wegbegleitung ist auf Freiwillige angewiesen. Dabei macht es sich bewusst deren Stärken zunutze und unterstützt Menschen in herausfordernden Situationen ganz gezielt und für begrenzte Zeit bei einer klar definierten Tätigkeit – sei es in der Physiknachhilfe oder bei administrativen Tätigkeiten. Die Freiwilligen unterzeichnen eine Einsatzvereinbarung für einen begrenzten Zeitraum von drei bis vier Monaten. Selten dauert eine Wegbegleitung länger. «Unsere Freiwilligen setzen also ihre Skills ein, um jemandem wieder in die Selbstständigkeit zu verhelfen», sagt Projektkoordinatorin Barbara Morf Meneghin. Vor Corona waren der Wegbegleitung vierzig Freiwillige angeschlossen – seither ist diese Zahl auf 13 geschrumpft. «Wir kennen die Gründe dafür nicht genau. Doch seit Corona ist es sehr schwierig geworden, Freiwillige zu finden», sagt Barbara Morf Meneghin.

Gemeinschaftsaspekt steht im Vordergrund
Newsletter_Visual_Webartikel_schmal

Unter Umständen wirke es abschreckend, dass poten­tielle Wegbe­glei­ter:innen vor ihrem ersten Ein­satz an vier Abenden eine Schu­lung absol­vieren. Ansonsten ist der Faktor Selbst­bestimmung aber hoch: «Es ist ein Vor­teil einer Wegbe­gleitung, dass sie nur für eine spezifische Tätig­keit für eine begrenzte Zeit­dauer ver­pflichtet.» Die Gründe, warum sich schätzungs­weise rund 1000 Menschen freiwillig in der Kirch­ge­meinde engagieren, sind sehr viel­fältig. «Bei vielen steht der Gemein­schafts­aspekt im Vorder­grund, denn in den meisten Berei­chen macht man gemein­sam mit anderen etwas für andere», so Claudia Bretscher. Auch der Wunsch, sich sozial zu enga­gieren, sei ein häufiger Beweg­grund. «Oft dient ein Ehren­amt auch als Ergän­zung und Abwechs­lung zum sonstigen Alltag.» Eine weitere Motivation sei die Aus­sicht auf eine sinn­volle Beschäfti­gung zum Wohl der Allgemein­heit. «Da sind die frisch Pensionierten natürlich eine sehr begehrte Gruppe», sagt Claudia Bretscher.

Impulse aus der Gemeinschaft aufnehmen

Die Freiwilligenarbeit neu auszurichten, ist eines der Legislaturziele der Kirchenpflege. «Die künftige Entwicklung weist in Richtung mehr Eigenverantwortung. Es liegt uns am Herzen, die Eigeninitiative der Mitglieder in Zukunft noch mehr zu fördern und die Menschen, die sich einbringen wollen, auf Augenhöhe zu beteiligen», sagt die Kirchenpflegerin. Gerade würden solche Ansätze in die Altersarbeit einfliessen, dies sei aber auch auf der Ebene der Gesamtkirche ein grosses Thema. Claudia Bretscher: «Die Kirche wäre gern stärker Ermöglicherin, die Impulse aus dem Quartier, die ins kirchliche Umfeld passen, aufnimmt und fördert. Denn wir haben die Räume, wir haben das Netzwerk und die Beziehungen.» Wer also zum Beispiel eine Gesprächsrunde ins Leben rufen möchte oder Lust darauf hat, eine Gruppe zum gemeinsamen Besuch von kulturellen Veranstaltungen aufzubauen, soll dabei unterstützt werden. Dadurch wird gleichzeitig das Angebot der Kirchgemeinde vielfältiger. Denn Claudia Bretscher ist überzeugt: Damit eine Kirche lebendig ist, braucht es Gemeinschaft. «Erst durch die Beteiligung von möglichst vielen wird die Kirche zur Kirche.»

Aktuell

Modern, nachhaltig und am Puls der Mitglieder

Störer_Raumplattform_animiert_SVGVon A wie «attraktiv» bis Z wie «zeitgemäss» sollen die kirchlichen Angebote sein. So lautet eines der Ziele, das die Kirchenpflege in ihrer strategischen Planung festgeschrieben hat. Das siebenköpfige Gremium verabschiedete in einem strukturierten Prozess fünf Leitsätze, denen knapp zwei Dutzend Ziele zugeordnet sind.

Hier gelangen Sie direkt zu unseren Kirchenkreisen und unseren Gottesdiensten.

Leitsatz 1
Leitsatz 2
Leitsatz 3
Leitsatz 4
Leitsatz 5
Leitsatz Broschüre

FREIRÄUME VON KIRCHEN


Am 15. März findet eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema «Potentiale und Freiräume von Kirchen» auf Basis von Diplomarbeiten der ETH Zürich statt.

103.02.2023

WEIHRAUCH UND HEIMAT IN OERLIKON


Beten in der eigenen Muttersprache: Die junge ukrainisch-orthodoxe Gemeinde findet eine spirituelle Heimat im Kirchenkreis zwölf.

1794102.02.2023

EIN BUND GEGEN DIE EINSAMKEIT


Der Besuchsdienst va bene fördert bereichernde Momente zwischen älteren Menschen und Engagierten. Ab März findet wieder eine Kursreihe statt.

1756131.01.2023

GOTTESDIENST «ICH GEHE MIT»


Ob in der Kirche, beim Abwa­schen, in der Musik oder beim Spazier­gang. Der Gottes­dienst spürt Gottes­erfahrungen in verschiedenen Situationen nach.

SOLIDARITÄT MIT DEN SCHWÄCHSTEN


Mit einem bedeutenden Betrag von 1,1 Millionen Franken unterstützte die Kirchgemeinde Zürich im Jahr 2022 die globale Entwicklungszusammenarbeit.

127.01.2023

AKTUELLE AUSGABE
REFORMIERT.LOKAL


Die Februar-Ausgaben unseres reformiert.lokal sind für Sie zum Lesen bereit.

MEHR PLATZ FÜR KINDERGARTEN


Die Stadt Zürich hat wegen der dynamischen Entwicklung im Kreis drei und der hohen Bautätigkeit dringenden Bedarf an zusätzlichen Schulräumen für Kindergärten.

1705120.01.2023

NEWSLETTER JANUAR 2023


Mit unserem monatlichen Newsletter verpassen Sie keine News oder Veranstaltungen. Hier können Sie die aktuelle Ausgabe nachlesen und sich direkt anmelden.1

Diese Website verwendet Cookies und speichert unter Umständen persönliche Daten zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.